Bericht zur Flüchtlingssituation: 269 Personen in Holzwickede untergebracht

Bera­tung der Bewohner der Unter­künfte an der Bahn­hof­straße 11 und 11a durch Chri­stine Adolf vom Cari­tas­ver­band: Ins­ge­samt sind dort aktuell 102 Flücht­linge unter­ge­bracht. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Im Aus­schuss für Jugend, Familie, Senioren und Gleich­stel­lung gab die Ver­wal­tung heute (6. Februar) einen Bericht zur Situa­tion der Flücht­linge in der Gemeinde in nüch­ternen Zahlen.

Danach ist die Zahl der Flücht­linge in der Emscher­ge­meinde seit einem halben Jahr kaum gestiegen. Ende Sep­tember 2016 lebten in Holzwickede 257 Flücht­linge, aktuell sind 269 Flücht­linge in Holzwickede unter­ge­bracht. Wie Andreas vom Lehn für die Ver­wal­tung berich­tete, sind davon 62 aner­kannte, 17 voll­zieh­bare, 18 (noch nicht rechts­kräftig) abge­lehnte Flücht­linge. Bei einem wei­teren Flücht­ling ist der Status unge­klärt. „Der­zeit erhalten wir keine Zuwei­sungen mehr“, so Andreas vom Lehn. „Bis Ende März müssen wir aber noch zehn wei­tere Flücht­linge auf­nehmen.“

Unter­ge­bracht sind diese Men­schen wie folgt:

Unter­kunft Soll-Bele­gung Ist-Bele­gung
Mas­sener Straße 69 36 Per­sonen 33 Per­sonen
Mas­sener Straße 71 51 43
Nord­straße 58 (ab 1/​2015) 13 11
Bahn­hof­straße 23 (ab 3/​2015) 31 28
Bahn­hof­straße 25 (ab 4/​2015) 52 38
Bahn­hof­straße 11 (ab 11/​2016) 72 47
Bahn­hof­straße 11a (ab 11/​2016) 72 55
Extern unter­ge­bracht: 14

In der ehe­ma­ligen Rake­ten­sta­tion an der Müh­len­straße 40 sind nach Angaben der Ver­wal­tung der­zeit keine Flücht­linge unter­ge­bracht. Die Voll­ver­pfle­gung durch das DRK ist auf­ge­kün­digt worden. Die Ver­pfle­gung muss nun durch die Flücht­linge selbst erfolgen.

Etwa 30 Per­sonen aus dem Kreis der Flücht­linge besu­chen die Werk­statt Unna, circa 16 Per­sonen die Volks­hoch­schule, um an deut­schen Sprach­kursen teil­zu­nehmen. Außerdem werden in der Gemeinde orga­ni­sierte Sprach­kurse (Schü­ler­hilfe, Nach­hil­fe­kurse) ange­boten. Einen INVIA Sprach­kurs in Unna besu­chen zwölf Personen/​einen Inte­gra­ti­ons­kurs fünf Per­sonen.

Etwa 28 Per­sonen aus dem Kreis der Flücht­linge sind aus Basis eines 0,80 Euro-Jobs in er Gemeinde Holzwickede als Über­setzer, Hand­werker, Müll‑, Rei­ni­gungs­be­auf­tragte oder in der Fahr­rad­werk­statt tätig. Für alle anderen Flücht­linge besteht wei­test­ge­hend keine andere Mög­lich­keit einer Beschäf­ti­gung im lau­fenden Ver­fahren. Kon­kret ist die Mög­lich­keit zur Arbeit jeweils vom Status und der Erlaubnis der Aus­län­der­be­hörde abhängig.

Am Inte­gra­tion Point des Job­cen­ters sind bisher 45 Per­sonen inter­viewt worden, wei­tere 35 sind dort vor­ge­merkt.

AfJFSG


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv