Bericht zur Flüchtlingssituation: 269 Personen in Holzwickede untergebracht

Beratung der Bewohner der Unterkünfte an der Bahnhofstraße 11 und 11a durch Christine Adolf vom Caritasverband: Insgesamt sind dort aktuell 102 Flüchtlinge untergebracht. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Im Ausschuss für Jugend, Familie, Senioren und Gleichstellung gab die Verwaltung heute (6. Februar) einen Bericht zur Situation der Flüchtlinge in der Gemeinde in nüchternen Zahlen.

Danach ist die Zahl der Flüchtlinge in der Emschergemeinde seit einem halben Jahr kaum gestiegen. Ende September 2016 lebten in Holzwickede 257 Flüchtlinge, aktuell sind 269 Flüchtlinge in Holzwickede untergebracht. Wie Andreas vom Lehn für die Verwaltung berichtete, sind davon 62 anerkannte, 17 vollziehbare, 18 (noch nicht rechtskräftig) abgelehnte Flüchtlinge. Bei einem weiteren Flüchtling ist der Status ungeklärt. „Derzeit erhalten wir keine Zuweisungen mehr“, so Andreas vom Lehn. „Bis Ende März müssen wir aber noch zehn weitere Flüchtlinge aufnehmen.“

Untergebracht sind diese Menschen wie folgt:

Unterkunft Soll-Belegung Ist-Belegung
Massener Straße 69  36 Personen   33 Personen
Massener Straße 71 51 43
Nordstraße 58 (ab 1/2015) 13 11
Bahnhofstraße 23 (ab 3/2015) 31 28
Bahnhofstraße 25 (ab 4/2015) 52 38
Bahnhofstraße 11 (ab 11/2016) 72 47
Bahnhofstraße 11a (ab 11/2016) 72 55
Extern untergebracht: 14

In der ehemaligen Raketenstation an der Mühlenstraße 40 sind nach Angaben der Verwaltung derzeit keine Flüchtlinge untergebracht. Die Vollverpflegung durch das DRK ist aufgekündigt worden. Die Verpflegung muss nun durch die Flüchtlinge selbst erfolgen.

Etwa 30 Personen aus dem Kreis der Flüchtlinge besuchen die Werkstatt Unna, circa 16 Personen die Volkshochschule, um an deutschen Sprachkursen teilzunehmen. Außerdem werden in der Gemeinde organisierte Sprachkurse (Schülerhilfe, Nachhilfekurse) angeboten. Einen INVIA Sprachkurs in Unna besuchen zwölf Personen/einen Integrationskurs fünf Personen.

Etwa 28 Personen aus dem Kreis der Flüchtlinge sind aus Basis eines 0,80 Euro-Jobs in er Gemeinde Holzwickede als Übersetzer, Handwerker, Müll-, Reinigungsbeauftragte oder in der Fahrradwerkstatt tätig. Für alle anderen Flüchtlinge besteht weitestgehend keine andere Möglichkeit einer Beschäftigung im laufenden Verfahren. Konkret ist die Möglichkeit zur Arbeit jeweils vom Status und der Erlaubnis der Ausländerbehörde abhängig.

Am Integration Point des Jobcenters sind bisher 45 Personen interviewt worden, weitere 35 sind dort vorgemerkt.

AfJFSG


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv