Spannende Spiele gab es beim Spiel der Strammen Jungs zu sehen – hier bei der Begegnung der Strammen Jungs gegen Bolzplatz (6 : 1). (Foto: M. Golek)

Turnier der Strammen Jungs: Bei „Rein mit die Kirsche“ siegt Schienbein Hengsen

Spannende Spiele gab es beim Spiel der Strammen Jungs zu sehen – hier bei der Begegnung der Strammen Jungs gegen Bolzplatz (6 : 1).  (Foto: M. Golek)
Spannende Spiele gab es beim Spiel der Strammen Jungs zu sehen – hier bei der Begegnung der Strammen Jungs gegen Bolzplatz (6 : 1). (Foto: M. Golek)

Die Mannschafts-Fahrten in die verschiedenen angesagten Clubs in „Malle“ und immer mehr auch nach Bulgarien sind weitgehend abgehakt. Jetzt, kurz vor Trainingsbeginn für die neue Spielzeit 2019/20 juckt es so manchen Kicker, nach wenigen Wochen Pause, wieder in den Füßen. Für Abhilfe „wenn’s wieder kribbelt“ sorgt traditionell das Turnier der Strammen Jungs des Holzwickeder Sport Clubs (HSC).

Stramme Jungs, das sind viele aktive und ehemalige Trainer des heutigen 2o. Juni) HSC und engagierte Vereinsmitglieder. Zahlreiche Kicker aus den Seniorenteams des HSC, aber auch aus der Region, ermittelten am Fronleichnam-Feiertag traditionell wieder ihren Turniersieger beim Wettbewerb „Rein mit die Kirsche“. Ausgetragen wurde das Turnier erstmals auf dem Kunstrasenplatz der Haarstrang-Sportanlage Opherdicke – nachdem es viele Jahre sehr erfolgreich im Montanhydraulik-Stadion ausgetragen wurde. Das stieß, um es vorweg zu nehmen, nicht bei jedem auf Gegenliebe. Dennoch war der Wettbewerb insgesamt gesehen ein Erfolg – auch wenn eine ganz bestimmte Besuchergruppe fehlte.          

Fronleichnam-Turnier mit Tradition

Wer den Abschluss seines Fronleichnams-Ausflugs im Montanhydraulik-Stadion zum Turnier der „Strammen Jungs“, wie seit vielen Jahren, geplant hatte, der stand vor verschlossenen Toren. Die Musik, fast symbolhaft erneut von „DJ Valle“ Valerius, spielte, unangekündigt auf der Webseite des HSC, in Opherdicke. So ging dort die Party auf und jenseits des Platzes ab.

„Uns fehlen natürlich schon etwas die Laufkundschaft, also die Radfahrer, Spaziergänger und HSC-Fans, die sonst ins Montanhydraulik-Stadion kommen. Dennoch waren es Freunde, Bekannte, Verwandte und die Spieler selber, die dann für Stimmung in Opherdicke gesorgt haben“, sagten die Mitorganisatoren Sebastian und Gregor Schmidt von den Strammen Jungs. Daher sei man insgesamt auch sehr zufrieden. „Klar hätten es ein paar Besucher mehr sein können, doch müssen wir halt auf die Schonung des Rasenplatzes des Montanhydraulik-Stadions für die neue Oberliga-Spielzeit ab Mitte August Rücksicht nehmen. Zudem haben wir selber versucht, auf den Wettbewerb mit vielen Aktiven aus der Region Werbung zu machen“, so die Organisatoren der Strammen Jungs.          

Fußballerische „Schmankerl“

Spielerisch gab es schon so einiges zu sehen. Die Spieler auf dem Kunstrasenplatz waren beileibe nicht nur Spieler aus den unteren Kreisligen oder vereinsungebundene Kicker. Daher gab es auf den beiden Kleinfeldern so manches fußballerische „Schmankerl“ zu sehen. Was auch Lust machte auf die kommende Spielzeit.

Begleitet von einer Tombola, der amerikanischen Versteigerung eines Trikots vom FC Köln, flotten Rhythmen von DJ Valle und natürlich den sportlichen Darbietungen der zwölf teilnehmenden Teams. Wer da genau hinschaute, sah so manchen Bekannten aus der Fußball-Szene auf dem Feld. Aus der Oberliga-Ersten des HSC liefen da Torhüter Malte Hegemann, Justin Pfaff oder Mirco Gohr (für den späteren Sieger Schienbein Hengsen) auf. Aus der Bezirksliga-Mannschaft des HSC waren es nahezu alle, die sich für den einen oder anderen Teilnehmer entschieden hatten.

Olaf Pannewig, Trainer der HSC-Zweiten, bis zum Abpfiff Augenzeuge des Turniers, sah’s dann auch eher mit gemischten Gefühlen: „Klar konnte ich meine Jungs nach der Pause nun wieder sehen und beobachten. Aktiv an diesem Fronleichnam waren aber auch viele Spieler aus den Dortmunder Kreisligen und Bezirksligen, für die aber sichtbar der Spaß im Vordergrund stand. Die Quälerei der Vorbereitung auf die neue Saison kommt schon früh genug.  Bei allen Vereinen, die ich kenne, wird so etwas richtig gerne gesehen. Zum Glück hat sich niemand verletzt, und wir können am Montag, 8. Juli, um 19 Uhr im Montanhydraulik-Stadion wieder mit der Vorbereitung auf die harte neue Spielzeit beginnen.“

Schienbein Hengsen siegt im Siebenmeterschießen

Erst an frühen Abend wurde das Turnier, das mit halbstündiger Verspätung am Vormittag gestartet war, entschieden. Mit 3 : 1 setzte sich der Titelverteidiger Schienbein Hengsen, der nahezu ein Heimspiel hatte, nach Siebenmeterschießen gegen Athletico Bömpfert, einem Teams aus vielen Spielern aus Sölde und Sölderholz durch. Nach regulärer Spielzeit hatte es 1:1 gestanden. Dritter wurde das Team NBK nach einem 3:2 gegen FC SieWillja“ – beides ebenfalls Holzwickeder Teams. Der Ausrichter, die Strammen Jungs Holzwickede, überließen in der Vorrunde den Gegnern die Siege. „Wir hatten die älteste Mannschaft, da war nicht mehr drin“, so Gregor Schmidt.  Im Spiel um den elften Platz ging es dann gegen Bolzplatz Holzwickede. Dank der drei Treffer von Gregor Schmidt und einem beherzten und guten Auftritt der Siegel-Brüder hielt sich das Team mit 6:1 schadlos.

Wiedersehen im Winter

„Rein mit die Kirsche“ wird es auch in der Winterpause geben – dann in der Hilgenbaumhalle. Ein exakter Termin steht allerding noch nicht fest.

Die weiteren Ergebnisse „Rein mit die Kirsche“ auf der Haarstrang-Sportanlage Opherdicke:

Spiel um Platz 5 und 6: Zeugen Yeboahs – Team Park 4:3
Spiel um Platz 7 und 8: Ajax Dauerstramm – F Zeh Oranje 2:1
Spiel um Platz 9 und 10: MSC Holzwickede – 594 3:4
Spiel um Platz 11 und 12: Stramme Jungs Holzwickede – Bolzplatz Holzwickede 6:1

HSC, Stramme Jungs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv