Bauarbeiten im Montanhydraulik-Stadion bis zum Ruhr-Cup abgeschlossen

Die Arbeiten an den Leichtathletik-Anlagen im Montanhydraulik-Stadion wurden bereits im Juni begoinnen. Seit einigen Tagen ruhen die Arbeiten jedoch. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.,de)

Die Arbeiten an den Leicht­ath­letik-Anlagen im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion wurden bereits im Juni begonnen. Seit einigen Tagen ruhen die Arbeiten jedoch. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.,de)

Die Bau­ar­beiten an den Leicht­ath­letik-Anlagen im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion sind noch immer nicht abge­schlossen und ruhen seit Tagen. Dabei drängt die Zeit: Am 4. August ist die Gemeinde Holzwickede wieder Gast­geber des Ruhr Cups mit den Nach­wuchs­teams unter anderen von Borussia Dort­mund, AS Rom, ZSKA Moskau und Werder Bremen. Das medi­en­wirk­same Spek­takel wird auch wieder von Fern­seh­sen­dern euro­pa­weit über­tragen. Eine Kulisse mit Bau­ar­beiten und Erd­hü­geln neben dem Spiel­feld wären da sicher nicht gut für das Image Holzwickedes.

Die Bau­ar­beiten haben sich leider etwas ver­zö­gert“, räumt Armin Nedo­mansky vom Bau­be­triebshof der Gemeinde ein, der bereits im Juni damit begonnen hatte, die sanie­rungs­be­dürf­tigen Sprung­an­lagen und Lauf­bahnen im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion zu sanieren. „Wir sind aber noch nicht ganz fertig geworden und müssen noch einige Rest­ar­beiten erle­digen. Im Moment tut sich da nichts, weil das Wetter leider nicht mit­spielt“, meint der stell­ver­tre­tender Bau­be­triebs­hof­leiter.

Morgen wollen sich die Ver­ant­wort­li­chen zur Vor­be­spre­chung des anste­henden Ruhr-Cups im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion zusam­men­setzen. Die noch lau­fenden Bau­ar­beiten in der Aus­tra­gungs­stätte an der Jahn­straße werden dabei sicher auch zur Sprache kommen. Der Leiter des Bau­be­triebs­hofes, Bernd Hellweg, befindet sich zur­zeit in Urlaub. Sein Stell­ver­treter, Armin Nedo­mansky, ist aller­dings zuver­sicht­lich, dass bis zum 4. August alle Arbeiten im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion abge­schlossen und die Spuren der Bau­maß­nahmen besei­tigt sein werden und die Gemeinde sich zum Ruhr-Cup von ihrer besten Seite zeigen kann.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.