Die sechs neuen Ausbildenden am Flughafen Dortmund mit ihren Ausbildungsleitern und -betreuern. (Foto: Flughafen Dortmund)

Ausbildungsstart am Dortmund Airport: Sechs Auszubildende starten ins Berufsleben

Die sechs neuen Ausbildenden am Flughafen Dortmund mit ihren Ausbildungsleitern und -betreuern. (Foto: Flughafen Dortmund)
Die sechs neuen Ausbildenden am Flughafen Dortmund mit ihren Ausbildungsleitern und -betreuern. (Foto: Flughafen Dortmund)

Der Dortmund Airport bildet in diesem Jahr vier Servicekaufleute im Luftverkehr, einen IT-Systemelektroniker und einen KFZ-Mechatroniker aus. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr sogar sechs jungen Menschen die Möglichkeit bieten können, ihre Karriere am Dortmund Airport zu beginnen. Die Ausbildungen zum IT-Systemelektroniker und zum KFZ-Mechatroniker werden in diesem Jahr erstmalig angeboten. Wir sind stolz, dass wir die Ausbildungsvielfalt damit in diesem Jahr erhöhen können“, so Bernd Ossenberg, Ausbildungsleiter am Dortmunder Flughafen. 

Auf die angehenden Servicekaufleute im Luftverkehr Sneha Kulenthiran, Michelle Wloczek, Alessia Schmidt und Kim Resulta wartet eine abwechslungsreiche Zeit. Während ihrer 2,5-jährigen Ausbildung werden sie in alle relevanten Prozesse eingebunden und für Aufgaben in verschiedenen Flughafenbereichen fit gemacht. Die Bandbreite der Unternehmensstationen während der Ausbildung reicht von der Flugzeugabfertigung auf dem Vorfeld, über das Check-In und Boarding, bis hin zu Marketing und Vertrieb. 

Jonas Domnick macht eine überbetriebliche Ausbildung zum IT-Systemelektroniker bei der DOKOM21 und lernt während seiner Ausbildung auch den Dortmund Airport kennen. Der Flughafen beteiligt sich in diesem Jahr erstmalig an der Ausbildung zum IT-Systemelektroniker, um der altersbedingten Fluktuation in dem Bereich frühzeitig begegnen zu können. 

Starker Konzernverbund: Einblick in Tochterunternehmen

Aus dem Grund, wird auch ein KFZ-Mechatroniker ausgebildet. Justin Leitmann wird den Flughafen während seiner Ausbildung in der Airport-Werkstatt unterstützen. Dabei lernt er ein breites Spektrum an Nutzfahrzeugen, über Grünflächenfahrzeuge bis hin zum Elektro-PKW kennen. Große Teile seiner Ausbildung wird Justin Leitmann auch in der DSW21 Werkstatt und in der Ausbildungswerkstatt der DEW21 verbringen. 

„Durch einen starken Konzernverbund ist es uns möglich, die Ausbildung für junge Menschen noch interessanter zu gestalten und ihnen in verschiedenen Töchter-Unternehmen der Dortmunder Stadtwerke Einblicke in den betrieblichen Alltag bieten zu können. In Anbetracht des demografischen Wandels sind gut ausgebildete Nachwuchskräfte wichtiger denn je. Die Übernahmechancen am Dortmund Airport sind deshalb bei erfolgreichem Abschluss für alle Auszubildenden gut“, so Ossenberg.

Wer sich ebenfalls für die Flugbranche begeistert und am Dortmund Airport einsteigen möchte, kann seine Bewerbung für einen der Ausbildungsplätze als Servicekauffrau bzw. -kaufmann im Luftverkehr im Jahr 2021 noch bis Ende Oktober 2020 einreichen. 

Ausbildung, Flughafen


Peter Gräber

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv