Ausbildungsbericht 2019 der IHK: Mehr Auszubildende trotz weniger Schulabgänger

Stefan Schreiber, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund. (Foto IHK)
Stefan Schreiber, Haupt­ge­schäfts­führer der Indu­strie- und Han­dels­kammer (IHK) zu Dort­mund. (Foto IHK)

Ins­ge­samt 70.386 junge Men­schen haben sich 2018 in Nord­rhein-West­falen für eine Aus­bil­dung in der Indu­strie, im Handel oder in der Dienst­lei­stungs­branche ent­schieden. Das ent­spricht einem Plus von 1,5 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. Das geht aus dem Aus­bil­dungs­be­richt 2019 von IHK NRW, dem Zusam­men­schluss aller 16 Indu­strie- und Han­dels­kam­mern in NRW, hervor.

Beson­ders erfreu­lich waren die Zahlen in der Region der IHK zu Dort­mund mit den Städten Dort­mund und Hamm sowie dem Kreis Unna. 5.149 neue Ver­träge gegen­über dem Vor­jahr bedeuten ein kräf­tiges Plus von 2,7 Pro­zent. „Wir freuen uns sehr über diese posi­tive Ent­wick­lung und sind zuver­sicht­lich, dass wir im lau­fenden Jahr die Marke von 5.000 Neu­ver­trägen wieder errei­chen. Unser Dank gilt den Aus­bil­dungs­be­trieben sowie den enga­gierten Prü­fe­rinnen und Prü­fern“, betont Haupt­ge­schäfts­führer Stefan Schreiber. Ins­ge­samt waren 2018 12.236 Aus­zu­bil­dende bei der IHK zu Dort­mund regi­striert, im Jahr zuvor waren es ledig­lich 12.188.

Veränderungen auf dem Ausbildungsmarkt in NRW

Auch die NRW-Ten­denz stimmt opti­mi­stisch: Im ver­gan­genen Jahr ent­schieden sich erst­mals wieder ähn­lich viele junge Men­schen für eine duale Aus­bil­dung wie 2014. Diese Ent­wick­lung ist auch des­halb positiv zu werten, weil sich im glei­chen Zeit­raum die Zahl der Schul­ab­gänger in Nord­rhein-West­falen um mehr als zehn Pro­zent ver­rin­gerte. „Mehr Aus­zu­bil­dende trotz weniger Schul­ab­gänger – das ist eine her­vor­ra­gende Nach­richt für die Fach­kräf­te­si­che­rung“, sagt IHK NRW-Prä­si­dent Thomas Meyer. „Es sind näm­lich ins­be­son­dere beruf­lich Qua­li­fi­zierte, die den Unter­nehmen in NRW fehlen.“

Der Aus­bil­dungs­be­richt 2019 zeigt detail­liert, wie sich der Aus­bil­dungs­markt in NRW im ver­gan­genen Jahr ver­än­derte. So stieg die Zahl der Aus­zu­bil­denden mit (Fach-)Abitur um 2,2 Pro­zent. Etwa die Hälfte der Neu-Azubis ent­schied sich damit im ver­gan­genen Jahr trotz Hoch­schul­zu­gangs­be­rech­ti­gung für die duale Aus­bil­dung. Für Meyer ist das von beson­derer Bedeu­tung: „Immer mehr Jugend­liche streben das Abitur an. Das geht im Sinne des Arbeits­marktes nur gut, wenn wir auch immer mehr Abitu­ri­enten für die beruf­liche Bil­dung begei­stern.“

Beson­ders gefragt waren im ver­gan­genen Jahr gewerb­lich-tech­ni­sche Berufe. 23.158 Neu­ein­tra­gungen bedeuten ein Plus von 6,7 Pro­zent gegen­über dem Vor­jahr. „Das ver­deut­licht, dass Digi­ta­li­sie­rung und Auto­ma­ti­sie­rung bisher nicht zum befürch­teten Job­fresser in der Indu­strie 4.0 geworden sind“, sagt der IHK NRW-Prä­si­dent.

Zuwachs bei Azubi ausländischer Staatsangehörigkeit

Deut­liche Zuwächse gibt es außerdem bei Aus­zu­bil­denden mit aus­län­di­scher Staats­an­ge­hö­rig­keit. Die Zahl der nicht-deut­schen Azubis ist gegen­über dem Vor­jahr um 19 Pro­zent gestiegen. Bei Aus­zu­bil­denden aus den acht nicht-euro­päi­schen Haupt-Asyl­her­kunfts­län­dern beträgt das Plus 80 Pro­zent. Die Zahl der Syrer in Aus­bil­dung ver­dop­pelte sich. Thomas Meyer: „Die Inte­gra­tion von Geflüch­teten in den Aus­bil­dungs­markt ist in einer ent­schei­denden Phase. Wir sind hier auf einem guten Weg und müssen jetzt daran arbeiten, dass die jungen Frauen und Männer ihre Aus­bil­dungen auch erfolg­reich absol­vieren.“

Neu an den Start ging im Jahr 2018 der Beruf Kaufmann/​Kauffrau im E‑Commerce. Bereits im ersten Jahr ent­schieden sich in NRW 382 Aus­zu­bil­dende für den neuen Aus­bil­dungs­gang, der der Digi­ta­li­sie­rung von Geschäfts­mo­dellen im Handel Rech­nung trägt. Diese Zahl ist auch des­halb als Erfolg zu sehen, weil neue Berufe sich in der Bewer­bung erfah­rungs­gemäß schwertun. Der Beruf im E‑Commerce scheint dabei ins­be­son­dere die schul­lei­stungs­stärk­sten Abgänger anzu­spre­chen. 260 der Neu-Azubis ver­fügen über die (Fach-)Hochschulreife.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.