Arbeitnehmer haben Recht auf Freistellung für Pflegezeit

Pflegeberaterin Gülay Offele. (Foto: B. Kalle - Kreis Unna)

Pfle­ge­be­ra­terin Gülay Offele. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

Der Emscher­blog berichtet in einer kleinen Arti­kel­serie über die Ange­bote der Pflege- und Wohn­be­ra­tung des Kreises Unna. Im vierten Teil lesen Sie heute: Pfle­ge­zeit nehmen

Wer berufs­tätig ist und gleich­zeitig einen Ange­hö­rigen zu pflegen hat, merkt schnell, dass die Zeit knapp wird. Das hat auch der Gesetz­geber erkannt und möchte die Ver­ein­bar­keit von Familie und Beruf ver­bes­sern. Mehr Fle­xi­bi­lität und Sicher­heit ver­spre­chen das Pfle­ge­zeit­ge­setzt und das Fami­li­en­pfle­ge­zeit­ge­setz.

Viele pfle­ge­be­dürf­tige Men­schen wün­schen in gewohnter Umge­bung durch ihre ver­trauten Ange­hö­rigen gepflegt zu werden“, sagt Gülay Offele von der Pflege- und Wohn­be­ra­tung Kreis Unna. „Für Berufs­tä­tige ist das eine Her­aus­for­de­rung. Wir beraten in sol­chen Fällen, was es für Regeln gibt und welche Rechte Arbeit­nehmer haben.“

Rechte im Überblick

Ein wich­tiges Arbeit­neh­mer­recht ist etwa, sich kurz­fri­stig bis zu zehn Arbeits­tage frei zu nehmen, um die Pflege für einen Ange­hö­rigen in einer akuten Situa­tion zu orga­ni­sieren. „Das kann zum Bei­spiel nach einer Ent­las­sung aus dem Kran­ken­haus nötig werden“, sagt Offele. „Muss dann Pflege orga­ni­siert werden, kann sich der Arbeit­nehmer auf die soge­nannte ‚kurz­zei­tige Arbeits­ver­hin­de­rung‘ berufen.“ Diese Frei­stel­lung kann wie­der­holt in Anspruch genommen werden.

Familienpflegezeit

Wer mehr Zeit benö­tigt, kann für die Sicher­stel­lung der häus­li­chen Pflege naher Ange­hö­riger auch bis zu sechs Monate ganz oder teil­weise aus dem Beruf aus­steigen. „Diese Mög­lich­keit räumt der Gesetz­geber nach dem Pfle­ge­zeit­ge­setz ein“, sagt die Pfle­ge­be­ra­terin.

Muss die Arbeits­zeit lang­fri­stig redu­ziert werden, kann eine Fami­li­en­pfle­ge­zeit bis zu 24 Monaten genommen werden“, rät Offele. Dabei kann die wöchent­liche durch­schnitt­liche Arbeits­zeit auf bis zu 15 Stunden redu­ziert werden. Die Pfle­ge­zeit und Fami­li­en­pfle­ge­zeit können nach­ein­ander kom­bi­niert werden, die Gesamt­zeit aller Frei­stel­lungen darf aber 24 Monate nicht über­schreiten.

Wei­tere Fragen beant­wortet die Pflege- und Wohn­be­ra­tung im Kreis Unna. Eine Kon­takt­auf­nahme ist unter der Ser­vice­nummer 0800 /​27 200 200 oder unter Tel. 0 23 07 /​28 99 06 0 sowie per E-Mail an pwb@kreis-unna.de mög­lich. PK | PKU

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.