Rehkitze sowie anderes junges Wild sollten Spaziergänger auf keinen Fall anfassen, rät der Dietrioch Junge, Jagdberater des Kreises. (Foto: Sacsha Händle - Pixabay.de)

Achtung Jungwild: Brut- und Setzzeit noch bis Mitte Juli

Rehkitze sowie anderes junges Wild sollten Spaziergänger auf keinen Fall anfassen, rät der Dietrioch Junge, Jagdberater des Kreises. (Foto: Sacsha Händle - Pixabay.de)
Rehkitze sowie anderes junges Wild sollten Spaziergänger auf keinen Fall anfassen, rät der Dietrioch Junge, Jagdberater des Kreises. (Foto: Sacsha Händle – Pixabay.de)

Spaziergänger sollten Rehkitze sowie anderes junges Wild auf keinen Fall anfassen. Darauf weist der Jagdberater des Kreises Unna, Dietrich Junge, anlässlich der bis Mitte Juli dauernden Brut- und Setzzeit hin.  

„Die Jungtiere sollten am besten unberührt in ihren Lagerstätten belassen werden. Der Menschengeruch schreckt die Elterntiere ab, so dass diese ihre Jungen verstoßen“, so Junge. Zudem appelliert der Kreis-Jagdberater an Landwirte, die zuständigen Jäger rechtzeitig über die Mähtermine ihrer Wiesen zu informieren.  

Da das Gras den Jungtieren Schutz und Deckung bietet, sind sie beim ersten Mähen leicht zu übersehen. Schnell geraten sie in die landwirtschaftlichen Mähwerke und werden verstümmelt oder getötet. Um das Jungwild vor den Mähmaschinen zu retten, müssen die Tiere von den Jägern aus den Wiesen verscheucht werden. PK | PKU

Brut- und Setzzeit, Jungwild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv