42 Schüler des CSG auf Exkursion in der europäischen Metropole London

Waren von ihrem Trip in die englische Hauptstadt angetan: Die Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs des Clara-Schumann-Gymnasiums bei ihrem Aufenthalt in London. (Foto: privat)

Waren von ihrem Trip in die eng­li­sche Haupt­stadt angetan: Die Schü­le­rinnen und Schüler des 11. Jahr­gangs des Clara-Schu­mann-Gym­na­siums bei ihrem Auf­ent­halt in London. (Foto: privat)

Erst­malig wurde in diesem Jahr am Clara-Schu­mann-Gym­na­sium für Schüler des 11. Jahr­gangs eine Exkur­sion in die euro­päi­sche Metro­pole London ange­boten. Das Inter­esse auf Seiten der Schüler war enorm: So nahmen mit 42 Schü­le­rinnen und Schü­lern mehr als die Hälfte des Jahr­gangs an dieser frei­wil­ligen lan­des­kund­li­chen Exkur­sion teil und machten sich in Beglei­tung der Orga­ni­sa­tors Ste­phan Bieke und Valen­tina Breit­felder auf den Weg, die eng­li­sche Kul­tur­me­tro­pole zu ent­decken.

Den Emscher­blog erreichte nach­ste­hender Rei­se­be­richt des Fahrt­lei­ters Ste­phan Bieke:

Im Vor­feld der Reise waren die Schüler im CSG intensiv auf die Mög­lich­keiten Lon­dons ein­ge­stimmt worden. Dar­über hinaus wurden von inter­es­sierten und enga­gierten Schüler Refe­rate über ver­schie­dene Mei­len­steine eng­li­scher Geschichte und Archi­tektur vor­be­reitet. Zudem hatten die Schüler einen „London – Rei­se­führer“ erhalten, der ihnen die Ori­en­tie­rung vor Ort leichter machte und auch das eigen­stän­dige Ent­decken ermög­lichte.

Sorgfältige Kontrollen nach dem Manchester-Anschlag

Nach einer Nacht­fahrt mit dem Bus und der Fäh­ren­über­fahrt Dün­kir­chen – Dover erreichten die Schüler am frühen Morgen ihr Ziel: die eng­li­sche Haupt­stadt. Wäh­rend der Anreise wurde die Gruppe von der Tages­po­litik ein­ge­holt: Als Folge des aktu­ellen Atten­tats in Man­che­ster wurden der Bus und das Rei­se­ge­päck beson­ders sorg­fältig kon­trol­liert. Nach einer kurzen Früh­stücks­pause erhielt die Rei­se­gruppe im Rahmen einer Stadt­rund­fahrt zunächst zahl­reiche Infor­ma­tionen über das aktu­elle und histo­ri­sche London. Am Nach­mittag war Covent Garden, der ehe­ma­lige Klo­ster­garten und der heu­tige Markt im Blick­punkt . Hier konnte ein Ein­blick in das histo­ri­sche London und auch in aktu­elle Rituale der Lon­doner wie der Besuch von Stra­ßen­künst­lern gewonnen werden.

Am näch­sten Tag stand dann das London aus Shake­speares Zeit im Mit­tel­punkt. Hier erfuhren die Schüler bei einer geführten Wan­de­rung durch den ehe­ma­ligen Thea­ter­be­zirk viel Wis­sens­wertes über das Leben und die Kultur, unter anderem über Tier­kämpfe und Thea­ter­auf­füh­rungen im eli­sa­be­tha­ni­schen Zeit­alter und bewegten sich so auf den Spuren Shake­speares. Somit waren die Schüler gut ein­ge­stimmt für den Abend, an dem dann die „Romeo and Juliet“ – Auf­füh­rung im ori­ginal Shake­speare – Theater, dem Globe, besucht wurde. Hier waren die Schüler schon allein von der Archi­tektur begei­stert und auch das Shake­speare-Drama erschien in neuem Licht. Durch die moderne und sehr leben­dige Insze­nie­rung konnten die Schüler der Hand­lung trotz der fremden Sprache gut folgen und waren vom Theater ent­spre­chend begei­stert. Somit wird diese Ver­an­stal­tung auch ein guter Ein­stieg für den wei­teren Eng­lisch­un­ter­richt und die Abitur­vor­be­rei­tung sein.

Shakespeare-Aufführung im Globe-Theater und Sightseeing

Natür­lich wurden im Ver­lauf der Fahrt auch Sehens­wür­dig­keiten wie St. Paul´s, West­min­ster Abbey, aber auch eher Insider-Tipps wie die West­min­ster Cathe­dral besucht. Auch die ver­schie­denen Museen und Gale­rien waren Ziel der ver­schie­denen Schü­ler­gruppen: Je nach Inter­esse besich­tigen die Schüler das National History Museum, die Tate Gal­lery, die Tate Modern oder auch die National Gal­lery.

So gewannen die Schüler blei­bende Ein­drücke in die eng­li­sche Geschichte und Kultur. Am letzten Abend hatten sie dann Gele­gen­heit, aus der breiten Palette des Lon­doner Kul­tur­pro­gramms zu wählen: Es konnten Musi­cals wie Phantom der Oper, Lion King, The Wicked, aber auch klas­si­sche Kon­zerte oder Comedy je nach eigenem Geschmack besucht werden.

Leider endete die Fahrt viel zu früh. Nach einer wei­teren Nacht­fahrt kamen alle Schüler mit ihren Beglei­tern müde aber auch sehr zufrieden in Holzwickede an. Die Begei­ste­rung über die vielen Ein­drücke war so groß und alle waren sich sicher: „Unser Tipp: London – Trip“.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.