30 Mark für ein Vereinslokal: Als die Wirte noch mit barer Münze um Vereine warben

Auszug aus dem Protokollbuch des TV Jahn aus dem Jahr 1894: Dem Text ist zu entnehmen, dass der Vereinswirt Fr. Höing weiterhin 30 Mark an den Verein zahlt, damit sein Lokal weiter Vereinslokal bleiben kann. (Screenshot: Historischer Verein)

Passend zur 2. Auflage des Holzwickeder Kneipenbuchs, das vom Historischen Verein verkauft wird, haben die Ortshistoriker bei der Digitalisierung von alten Dokumenten ein interessantes Detail aus der Geschichte von Vereinen und ihren Stammkneipen gefunden: So dürfte es heute, wo viele Vereine in der Gemeinde nach Versammlungsmöglichkeiten suchen, überraschen, dass zum Ausgang des 19. Jahrhunderts Holzwickeder Wirte Vereine dafür bezahlt haben, als Vereinslokal ausgewählt zu werden.  

„In einem alten Protokollbuch des TV Jahn sind über Jahre hinweg Zahlungen des damaligen Vereinswirtes belegt“, staunte Andreas Heidemann nicht schlecht. Der Vorsitzende des Historischen Vereins Holzwickede machte diese Entdeckung, als er Anfang des Jahres zwei Protokollbücher der heutigen TG Holzwickede digitalisierte.

Historischer Verein digitalisiert Protokollbuch des TV Jahn

Die Stelle aus der Mitgliederversammlung des Vereins vom 21. Januar 1894 lautet:

„Pkt 3. Lokalfrage.

Vom bisherigen Vereinswirth Fr. Höing wurde erklärt, daß er wie bisher 30 Mk jährlich zahlen wolle. Sämtliche anwesende Mitglieder waren einverstanden, daß das Vereinslokal für den abgegebenen Preis beim Wirth Fr. Höing verblieb.“

Wie aus dem Text zu entnehmen ist, war es also schon vor 1894 üblich, dass Wirte an Vereine zahlten, damit sie Vereinslokal wurden. Auch nach 1894 ist diese Praxis noch belegt.

Wesentliche Einnahme für Vereine

Erst ab 1902 tauchen keine Informationen zu Zahlungen des Vereinswirts mehr auf, so Andreas Heidemann weiter. „Die 30 Mark von damals entsprechen heute einer Kaufkraft von über 200 Euro. Durch Getränke und Verzehr bei regelmäßigen Vereinsversammlungen sowie Kneipenbesuchen von Vereinsmitgliedern und deren Familien hatte der Wirt diese Ausgaben sicher mehrfach zurückbekommen.“

Die beiden Vorsitzenden des Historischen Vereins mit den neuen Beisitzern, v.li.: Birgit Skupch, Susanne Bartz, Horst Hohoff, Andreas Heidemann. (Foto: Historischer Verein)
Die beiden Vorsitzenden des Historischen Vereins mit den neuen Beisitzern, v.li.: Birgit Skupch, Susanne Bartz, Horst Hohoff, Andreas Heidemann. (Foto: Historischer Verein)

Für den Verein war der Betrag damals nicht unerheblich. Aus einem ebenfalls vom Historischen Verein digitalisierten Kassenbuch gehen für 1913 Jahresausgaben des Vereins von knapp 150 Mark hervor. „Wenn wir ein ähnliches Jahresbudget auch für 1894 annehmen, finanzierte der Wirt etwa 20 Prozent der gesamten Vereinsausgaben“, rechnet Heidemann vor.

Heute sind Vereinslokale rar

Heute sieht die Kneipenwelt für die Vereine anders aus. Kneipen, die als Vereinslokal dienen könnten, sind rar geworden und viele Vereine müssen ihre Versammlungen entweder außerhalb der Gemeinde durchführen oder in Räumlichkeiten außerhalb von Gaststätten ausweichen.

Das im Text genannte damalige Vereinslokal des Fr. Höing befand sich an der Bahnhofstraße 10. Die letzte Gaststätte an diesem Standort war unter dem Namen „Emscher Hof“ bekannt.

Hintergrund: Das hier zitierte Protokollbuch ist im Rahmen der Digitalisierungskampagne des Historischen Vereins digitalisiert worden. In digitalisierter Form können die Inhalte der Protokollbücher für die Zukunft erhalten und interessierten Heimatforschern zur Verfügung gestellt werden, ohne die historischen Bücher selbst anschließend noch zur Hand nehmen zu müssen. Das schont die wertvollen alten Urkunden und Bücher und hilft, sie für die Nachwelt zu erhalten. Außerdem wird die lokale Forschung wesentlich erleichtert, wenn rund um die Uhr der Online-Zugang möglich ist, statt auf Archiv-Öffnungszeiten warten zu müssen. „Moderne Heimatforschung funktioniert dadurch auch im Homeoffice“, ist Andreas Heidemann stolz auf die bisher geleistete Digitalisierungsarbeit.

Historischer Verein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Kontakt

Mobil: +49 (170)  9 03 26 14

E-mail: info@emscherblog.de

Folgen Sie uns

Archiv