Zum 40-jährigen Bestehen: Holzwickede und Louviers erneuern Partnerschaft

Erneuerung des Partnerschaftsvertrages zum 40-jährigen Jubiläum in der Ratssondersitzung im Forum, v.l. Gérard Lefébure, Vorsitzender Comité de Jumelange, die Bürgermeister Xavier Priollaud und Ulrike Drossel sowie Jochen Hake (Vorsitzender Freundeskreis). (Foto: P. Gräber Emscherblog.de)

Erneuerung des Partnerschaftsvertrages zum 40-jährigen Jubiläum in der Ratssondersitzung im Forum, v.l. Gérard Lefébure, Vorsitzender Comité de Jumelange, die Bürgermeister Xavier Priollaud und Ulrike Drossel sowie Jochen Hake (Vorsitzender Freundeskreis). (Foto: P. Gräber Emscherblog.de)

Mit der Erneuerung des Partnerschaftsvertrages durch Bürgermeisterin Ulrike Drossel und ihren Louvierser Amtskollegen Xavier Priollaud erreichten die Feierlichen zum 40-jährigen Partnerschaftsjubiläum von Holzwickede und Louviers am heutigen Freitagabend (8. September) im Forum des Schulzentrums ihren ersten Höhepunkt.

Zum Auftakt der sangen die Chöre Le Tourdion und Chantons zwei Lieder. Am Sonntag um m16 Uhr findet das gemeinsame Koinzert in der ev. Kirche statt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Zum Auftakt der sangen die Chöre Le Tourdion und Chantons gemeinsam zwei Lieder. Am Sonntag um findet dann das gemeinsame Chor-Konzert in der Kirche am Markt statt. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Zum Auftakt der Sondersitzung sang der aus den Chören Le Tourdion und Chantons der beiden Partnergemeinden gebildete deutsch-französische Chor zwei Lieder. Anschließend eröffnete Bürgermeisterin Ulrike Drossel die Sondersitzung, an der neben der 40-köpfigen französischen Delegation um Bürgermeister Xavier Priollaud und Gérard Lefébure, dem Vorsitzenden des Comité de Jumelange, auch Volker Gutekunst als der Vertreter der Staatskanzlei Düsseldorf sowie Alt-Bürgermeister Jenz Rother, der ehemalige Gemeindirektor Heinrich Kampmann und frühere 1. Beigeordnete Max-Otto Kohl teilnahmen.

Bürgermeisterin Ulrike Drossel dankte insbesondere dem Freundeskreis und seinem französischen Pendant, dem Comité de Jumelange, deren Mitglieder durch ihren unermüdlichen Einsatz in den zurückliegenden vier Jahrzehnten dafür gesorgt haben, dass die Beziehungen zwischen beiden Kommunen so intensiv und die Städtepartnerschaft derart gelungen ist. Freundschaften, wie sie zwischen Holzwickede und Louviers gewachsen sind und gepflegt werden, „sind ein starkes Fundament für Europa“, betonte Drossel.

Städtepartnerschaft stiftete echte Liebe

Zur feierlichen Ratifizierung der Partnerschaft war das Forum bis auf den letzten Platz gefüllt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Bis auf den letzten Platz gefüllt: Zur feierlichen Ratifizierung der Partnerschaft waren zahlreiche Gäste erschienen, unter ihnen auch die französische Delegation. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

40 Jahre Ehe bezeichnet man in Frankreich als Smaragd-Hochzeit, führte der französische Bürgermeister Xavier Priollaud aus: Und genauso wertvoll wie ein Smaragd sei die Freundschaft zwischen Louviers und Holzwickede. Zwischen beiden Kommunen gebe es nicht nur regen Austausch auf kultureller oder sportlicher Ebene. Inzwischen gebe es auch Menschen aus beiden Kommunen, die sich ineinander verliebt und auch geheiratet hätten und der Bürgermeister einer Nachbarstadt von Louviers habe sogar zwei Kinder aus der Verbindung nach Holzwickede. Alles das zeige, wie intensiv inzwischen die deutsch-französische Freundschaft geworden ist. Ein Symbol für die Kraft und Fruchtbarkeit dieser Freundschaft will Xavier Priollaud am Sonntag einen Apfelbaum aus der Normandie im Emscherpark pflanzen.

Gleichzeitig sei dies ein Symbol für Frieden und Freundschaft in einem geeinten Europa. Xavier Priollaud schlug vor: Er würde sich sehr freuen, wenn auch Holzwickede an den Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag der Partnerschaft zwischen Louviers und Weymouth and Portland im nächsten Jahr als dritter Partner, teilnähme. „Denn wir sind immer stärker, wenn wir vereint sind.“

Betonte die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für ein friedliches und geeintes Europa: Xavier Priolland mit charnanter Übersetzerin. ( Foto: Gräber - Emscherblog.de)

Betonte die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft für ein friedliches und geeintes Europa: Xavier Priollaud mit charmanter Übersetzerin. ( Foto: Gräber – Emscherblog.de)

Freundeskreis-Vorsitzender Jochen Hake erinnerte an die Worte des inzwischen verstorbenen Holzwickeder Bürgermeisters Heiner Schürhoff, der sich zu Beginn der Verbindung mit Louviers gewünscht hatte, dass es „eine Partnerschaft der Bürger und nicht der Rathäuser“ werde.  In diesem Bewusstsein habe er als Vorsitzender und der ganze Freundeskreis immer darauf hingewirkt, vor allem die Bürgerschaft beider Kommunen zusammenzuführen. „Ich glaube, dass uns das auch ganz gut gelungen ist“, so Jochen Hake, wofür nicht zuletzt der zweimalige Kulturaustausch jedes Jahr ein Beleg sei. „Andere Kommunen sind froh, wenn alle paar Jahre ein Austausch stattfinden kann.“ Doch es gelte das Erreichte zu bewahren und noch auszubauen, was schwer genug sei. Der jungen Generation „den Mehrwert von Europa“ zu vermitteln, bezeichnete Hake als ganz wichtige Aufgabe, bei der Deutschland und Frankreich eine zentrale Rolle spielen: Denn zu einem geeinten Europa in Frieden gebe es keine Alternative.

Kreuzfahrt mit MS Santa Monika und Chor-Konzert

  • Vor der Sondersitzung hatten die französischen Gäste heute bereits das Schloss Nordkirchen besucht, das als westfälisches Versailles gilt.
  • Am Samstag steht eine Schifffahrt mit der MS Santa Monika auf dem Dortmund-Ems-Kanal auf dem Programm, einschließlich eines Dinners auf dem Schiff.
  • Abends treffen sich Gäste und Gastfamilien dann zum festlichen Abend im Forum.
  • Am Sonntagvormittag pflanzt Bürgermeister Xavier Priollaud den Apfelbaum aus der Normandie im Emscherpark ein.
  • Um 16 Uhr findet dann das gemeinsame Konzert der Chöre Le Tourdion (Leitung: Fabrice Leonet) und Chantons (Leitung: Uta Böhm) in der evangelischen Kirche am Markt statt (Eintritt frei). Für diese musikalische Reise durch Europa haben beiden Chöre zwei Jahre lang geprobt.
  • Danach treten die Gäste aus Frankreich dann schon wieder ihre Heimreise an.

 

visage
Dipl.-Journalist
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.