WFG bietet ab sofort Beratung zur beruflichen Entwicklung an

Jan Dettweiler (links) bietet die kostenlose Beratung zur beruflichen Entwicklung an. Sandra Duken hat sich mit seiner Hilfe erfolgreich beruflich verändert und auch für Marc Lobert ist die neue Mitarbeiterin eine echte Bereicherung. Foto: WFG (Ute Heinze)

Jan Dett­weiler (links) bietet die kosten­lose Bera­tung zur beruf­li­chen Ent­wick­lung an. Sandra Duken hat sich mit seiner Hilfe erfolg­reich beruf­lich ver­än­dert und auch für Marc Lobert ist die neue Mit­ar­bei­terin eine echte Berei­che­rung. (Foto: WFG – Ute Heinze)

Das befri­stete Arbeits­ver­hältnis läuft aus, im aktu­ellen Job fehlen die Per­spek­tiven und eine neue beruf­liche Her­aus­for­de­rung muss her: Jan Dett­weiler, Bil­dungs­coach bei der Stif­tung Wei­ter­bil­dung der Wirt­schafts­för­de­rung Kreis Unna (WFG), bietet ab sofort die vom Land geför­derte „Bera­tung zur beruf­li­chen Ent­wick­lung (BBE)“ für Men­schen, die im Kreis Unna wohnen, an.
Gemeinsam mit den Rat­su­chenden setzt sich der zer­ti­fi­zierte Berater mit deren Inter­essen und Wün­schen aus­ein­ander und ent­wickelt zusammen mit ihnen Hand­lungs- und Lösungs­wege. Er ver­mit­telt Infos zum Arbeits­markt und zu Wei­ter­bil­dungen und zeigt zudem Mög­lich­keiten der finan­zi­ellen Unter­stüt­zung auf. „Natür­lich sind die Rat­su­chenden auch selbst gefragt, da sie aktiv mit­ar­beiten“, erklärt Dett­weiler. „Manchmal gibt es bis zum näch­sten Treffen auch Haus­auf­gaben.“ Die kosten­lose Bera­tung umfasst maximal neun Stunden.

Sandra Duken aus Bönen hat jüngst am Bera­tungs­an­gebot der WFG teil­ge­nommen und sich erfolg­reich beruf­lich ver­än­dert. „Ich habe vor 20 Jahren eine Aus­bil­dung zur Kon­di­torin absol­viert, dann aber in einem Pfle­ge­heim als Ver­wal­tungs­kraft gear­beitet“, berichtet die 42-Jäh­rige und ergänzt: „Ich hatte viele Ideen für meine beruf­liche Zukunft im Kopf, aber erst durch die Gespräche und die Reflek­tion mit Herrn Dett­weiler ist mir klar geworden, was ich wirk­lich will.“

Individuelle Lösungen

Nach meh­reren Gesprä­chen war klar, dass sie sich im jet­zigen Job sehr wohl fühlt, aber auch eine neue Her­aus­for­de­rung sucht. Sie ent­schied sich daher, zusätz­lich zur Anstel­lung in der Ver­wal­tung als Kon­di­torin für das Ring­hotel Katha­rinen Hof in Unna zu arbeiten. „Die Kom­bi­na­tion aus Sicher­heit im vor­han­denen Job und neuer Her­aus­for­de­rung macht mich sehr zufrieden und glück­lich“, ergänzt sie strah­lend.

Hotel­di­rektor Marc Lobert ist vom Neu­zu­gang in der Küche ganz begei­stert. „Frau Duken ist ein echter Glücks­fall und eine große Berei­che­rung für unser Haus. Statt der bisher ver­wen­deten Fer­tig­waren können wir unseren Kunden bei Fei­er­lich­keiten und im Tages­ge­schäft nun fri­sche und mit viel Liebe und Lei­den­schaft gebackene Torten und Kuchen anbieten. Das kommt sehr gut an“, erklärt Lobert.

  • Per­sonen, die im Kreis Unna wohnen (aus­ge­nommen von der För­de­rung sind Schü­ler/-innen und Schul­ab­gän­ger/-innen), und eine Bera­tung in Anspruch nehmen möchten, können sich an Jan Dett­weiler, j.dettweiler@wfgkreis-unna.de, Tel. 0 23 03 27 22 90, wenden und einen Termin ver­ein­baren.

Bera­tung zur beruf­li­chen Ent­wick­lung (BBE)
Das För­der­an­gebot Bera­tung zur beruf­li­chen Ent­wick­lung (BBE) unter­stützt Men­schen in beruf­li­chen Ver­än­de­rungs­pro­zessen. Die Lan­des­re­gie­rung lei­stet damit einen wich­tigen Bei­trag zur Fach­kräf­te­si­che­rung. Die Bera­tung wird von qua­li­fi­zierten Bera­te­rinnen und Bera­tern durch­ge­führt und ist kostenlos. Ziel der Bera­tung ist es, die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenzen der Rat­su­chenden im Hin­blick auf ihre beruf­liche Ent­wick­lung zu stärken, ihre beruf­liche Hand­lungs­kom­pe­tenz zu för­dern, eine Bilan­zie­rung der per­sön­li­chen Kom­pe­tenzen vor­zu­nehmen sowie kurz- und lang­fri­stige Ziele für die beruf­liche Ent­wick­lung zu finden. Das Bera­tungs­an­gebot richtet sich grund­sätz­lich an Per­sonen in beruf­li­chen Ver­än­de­rungs­pro­zessen. Ange­spro­chen sind auch Men­schen in pre­kären Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nissen, mit Zeit­ver­trag, Befri­stung oder Minijob, sowie Berufs­rück­keh­re­rinnen, Ältere und An- und Unge­lernte. Eben­falls zum Adres­sa­ten­kreis des Ange­botes zählen Arbeit­neh­me­rinnen und Arbeit­nehmer, die aus gesund­heit­li­chen Gründen ihren Beruf nicht mehr aus­üben können oder Beschäf­tigte, die sich umori­en­tieren und einen neuen Arbeits­platz finden müssen, weil ihr jet­ziger Betrieb von Insol­venz bedroht ist. Die kosten­lose Bera­tung kann im Umfang von ein bis zu neun Stunden durch­ge­führt werden. Qua­li­fi­zierte Bera­te­rinnen und Berater stehen den Rat­su­chenden dabei zur Seite.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.