Weiter auf Zielkurs: Initiative zur Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit

Bildzeile: Zwischenbilanz der Initiative zur Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit: Auf Haus Opherdicke stellten Landrat Michael Makiolla und alle Arbeitsmarktakteure im Kreis Zahlen und Aktivitäten vor. (Foto: Birgit Kalle – Kreis Unna)

Zwis­chen­bi­lanz der Ini­tia­tive zur Hal­bierung der Jugen­dar­beit­slosigkeit: Auf Haus Opherdicke stell­ten Lan­drat Michael Maki­ol­la und alle Arbeits­mark­tak­teure im Kreis Zahlen und Aktiv­itäten vor. (Foto: Bir­git Kalle – Kreis Unna)

(PK) Mit einem erfol­gre­ichen Start ins Arbeit­sleben leg­en junge Men­schen das Fun­da­ment  für ihre beru­fliche und pri­vate Zukun­ft. Damit das gelingt, üben alle Arbeits­mark­tak­teure im Kreis Unna den Schul­ter­schluss – und tre­f­fen dabei derzeit auf neue Her­aus­forderun­gen.

Bei ein­er Zwis­chen­bi­lanz der regionalen Akteure, die sich 2014 die Hal­bierung der Jugen­dar­beit­slosigkeit im Kreis Unna und in jed­er einzel­nen Stadt und Gemeinde bis 2020 zum Ziel geset­zt hat­ten, wurde eines deut­lich: Trotz aller Bemühun­gen stag­niert die Zahl der jun­gen Arbeit­slosen im Kreis Unna bei ein­er Quote von 6,3 Prozent im Jahres­durch­schnitt. Das sind 1.345 unter 25-Jährige, die keine Beschäf­ti­gung haben.

Dass diese Zahl fast exakt mit dem Jahresmit­tel von 2015 übere­in­stimmt – damals waren im Schnitt 1.344 junge Men­schen arbeit­s­los gemeldet – hängt mit verän­derten Rah­menbe­din­gun­gen zusam­men. So sind inzwis­chen zahlre­iche zuge­wan­derte Men­schen als Flüchtlinge anerkan­nt und damit auf dem Arbeits­markt angekom­men. Knapp 200 der aktuell arbeit­s­los gemelde­ten Flüchtlinge sind zwis­chen 15 und 25 Jahre alt.

Das ist natür­lich eine Her­aus­forderung. Aber ich bin sich­er, dass wir unser gesteck­tes Ziel im Jahr 2020 auch unter diesen neuen Bedin­gun­gen erre­ichen kön­nen“, unter­strich Lan­drat Michael Maki­ol­la bei dem Tre­f­fen auf Haus Opherdicke. „Wir sind weit­er auf Kurs, wer­den aber an der einen oder anderen Stelle etwas nachjustieren müssen.“

Jugendliche Flüchtlinge eine besondere Herausforderung

Thomas Helm, Vor­sitzen­der der Geschäfts­führung der Agen­tur für Arbeit Hamm, nan­nte das mit Blick auf junge Flüchtlinge gesteck­te Ziel: „Wenn die Jugendlichen gut genug Deutsch sprechen kön­nen, müssen sie eine Beruf­saus­bil­dung begin­nen. Wir wollen nicht, dass sie lebenslange Hil­f­sar­beit­er wer­den.“

Welche weit­eren Aktiv­itäten und Pro­jek­te nicht nur junge Flüchtlinge in den Beruf führen kön­nen, son­dern alle Jugendlichen mit Schwierigkeit­en beim Start ins Arbeit­sleben, darüber tauscht­en sich die Teil­nehmer des Tre­f­fens inten­siv aus. Bausteine sind unter anderem die funk­tion­ieren­den Jugend­beruf­sagen­turen, die Net­zw­erke mit kurzen Wegen zu den jew­eils richti­gen Ansprech­part­nern schaf­fen.

Außer­dem müssen wir noch näher ran an die Jugendlichen, um auch auf ihre indi­vidu­elle famil­iäre Sit­u­a­tion, auf eventuelle psy­chis­che Prob­leme oder Schulden­prob­leme einge­hen zu kön­nen. Dann kön­nen wir noch bess­er unter­stützen, berat­en und aktivieren“, sagte Mar­tin Wig­ger­mann als Vor­sitzen­der der Trägerver­samm­lung des Job­cen­ters Kreis Unna.

Hin­ter­grund: Das gemein­same Engage­ment ver­schieden­er Insti­tu­tio­nen grün­det auf der Erken­nt­nis, dass die Jugen­dar­beit­slosigkeit im Kreis Unna trotz pos­i­tiv­er Entwick­lun­gen auf dem Arbeits­markt seit Jahren auf einem kon­stant hohen Niveau liegt. Das will Lan­drat Maki­ol­la gemein­sam mit den weit­eren Beteiligten inner­halb von ins­ge­samt sechs Jahren ändern.

Neben Lan­drat Michael Maki­ol­la hat­ten Vertreter fol­gen­der Insti­tu­tio­nen im Novem­ber 2014 die gemein­same Absicht­serk­lärung unterze­ich­net:

Bezirk­sregierung Arns­berg
Agen­tur für Arbeit Hamm
Job­cen­ter Kreis Unna
Trägerver­samm­lung des Job­cen­ters Kreis Unna
Ärztekam­mer West­falen-Lippe
Einzel­han­delsver­band West­falen-Mün­ster­land e.V.
Unternehmensver­band West­falen-Mitte
Indus­trie- und Han­del­skam­mer Dort­mund
Kreis­handw­erk­er­schaft Dort­mund und Lünen
Kreis­handw­erk­er­schaft Hell­weg-Lippe
Handw­erk­skam­mer Dort­mund
DGB-Region Dort­mund-Hell­weg
Bürg­er­meis­ter aller Städte und Gemein­den im Kreis

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.