Wasserspaß für Hunde zum Ausklang der Freibad-Saison

eos-5d_160918_0001

Am Wochenende klang die Freibadsaison in der Schönen Flöte mit einem Hundeschwimmen aus: Die zweitägige Veranstaltung hat sich inzwischen zu einem echten Saison-Highlight gemausert. (Foto: P. Gräber)

Als Stefan Petersmann vor sieben Jahren die Idee zum Hundeschwimmen hatte, war es nur ein Versuch, der mit viel Skepsis beäugt wurde. „Es war ja etwas ganz Neues. Wir waren in NRW, und soweit ich weiß auch darüber hinaus, wirklich die Ersten, die Hundeschwimmen angeboten haben“, meint der Holzwickeder Bäderchef. Inzwischen hat sich die Idee, Hundehalter mit ihren Vierbeinern zum Ausklang der Freibadsaison in die Schöne Flöte einzuladen, zu einem echten Publikumsmagneten gemausert und hat viele Nachahmer im Umland gefunden.

Auch an diesem Wochenende war im Holzwickeder Freibad wieder lautes Gebell und freudiges Gewinsel zu vernehmen: Allein am Samstag hatten 349 Hunde und ihre Halter den Weg in das Holzwickeder Freibad gefunden und am heutigen Sonntag waren es noch erheblich mehr. Draußen vor dem Bad waren alle Parkplätze bis auf den letzten Platz gefüllt.

Immer wieder erstaunlich: Trotz dieses Andrangs und einiger hundert freilaufender Hunden gab es Hunde kaum Misstöne unter den Vierbeinern und auch unter den zweibeinigen Besitzern nicht. Auch Hundehaufen waren kaum zu sehen, da die Halter erstaunlich diszipliniert die Hinterlassenschaften ihrer Lieblinge aufsammelten. Bei so viel Harmonie stand dem unbeschwerten Vergnügen nichts im Wege.

Die Hunde aller Rassen und Mischungen hatten sichtlich Spaß und konnten gar nicht genug davon bekommen, sich in die Fluten zu stürzen. Einige sprangen sogar vom Ein-Meter-Brett ins Becken. Wer weniger mutig war oder zu kurze Beine hatte, tobte sich im oberen Planschbecken aus. Einige wenige waren allerdings auch wasserscheu und wollten partout nicht ins Wasser. Da half auch kein Locken, Bällchen oder Stöckchen – und Frauchen oder Herrchen waren am Ende nasser als ihre Lieblinge.

Nun ja, Übung macht den Meister und das nächste Hundeschwimmen kommt bestimmt. Und wer weiß. Vielleicht wird der eine oder andere Vierbeiner bis zum nächsten Jahr noch zu einem echten Seehund.

An der Wasserqualität kann es jedenfalls nicht gelegen haben. Das Holzwickeder Freibad war zwar bis vergangenen Mittwoch noch für Badegäste geöffnet. Doch die zwei Folgetagen hatten genügt, um den Chlorgehalt im Wasser gegen Null zu reduzieren. Wenn Hund nämlich eines nicht mögen, dann ist es Chlorwasser, wie Stefan Petersmann aus Erfahrung weiß: „Da bekommt man keinen Hund hinein.“

visage
Dipl.-Journalist
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.