Wahlen im Kirchenkreis Unna: Auch Pfarrer Christian Bald kandidiert

Pfarrer Christian Bald. (Foto: Ev. Kirchenkreis)

Pfar­rer Chris­t­ian Bald. (Foto: Ev. Kirchenkreis)

Die näch­ste Tagung der Kreis­syn­ode Unna am 22. Juni ist geprägt von Neuwahlen. So ste­hen jew­eils in den Jahren, in denen die Pres­by­te­rien neu beset­zt wer­den, auch die Wahlen im Kirchenkreis an. Zudem hat die Syn­ode im Herb­st eine neue Satzung beschlossen, die auch eine neue Struk­tur der Auss­chüsse vor­sieht. „Das wird eine span­nende Auf­gabe, näm­lich unsere neue Satzung nun mit Leben und let­ztlich mit Men­schen zu füllen“, ist Super­in­ten­dent Hans-Mar­tin Böck­er zuver­sichtlich, dass dies gelingt.

Wahl des Assessors

Pfarrer Christoph Maties. (Foto: Ev. Kirchenkreis)

Pfar­rer Christoph Maties. (Foto: Ev. Kirchenkreis)

Zunächst ist die Posi­tion des Asses­sors, also des stel­lvertre­tenden Super­in­ten­den­ten noch zu wählen, dies hat­te man im Herb­st im Hin­blick auf die vie­len anderen Wahlen und die neu zusam­menge­set­zte Syn­ode auf den Ter­min nach den Pres­by­teri­um­swahlen ver­schoben. Hier wer­den die bei­den Pfar­rer Chris­t­ian Bald aus Holzwickede und Christoph Maties aus Bergka­men zur Wahl vorgeschla­gen.

Fachausschüsse erstmals zu besetzen

Neben den Wahlen zum Finan­zauss­chuss und der Vertreter für die Lan­dessyn­ode wird die Wahl von Vertretern in die neu gebilde­ten Fachauss­chüsse einen Schw­er­punkt ein­nehmen. In sieben solch­er Fachauss­chüsse wird die inhaltliche Arbeit im Ev. Kirchenkreis Unna jet­zt koor­diniert bzw. ini­ti­iert. So beschäftigt sich ein Auss­chuss mit Gottes­di­enst, Kirchen­musik und Kul­tur oder mit Seel­sorge und Beratung, ein ander­er mit Mis­sion und Ökumene oder mit diakonis­chen Fra­gen. Die Bil­dungsar­beit und Belange von Kindern, Jugendlichen und Schule sind in weit­eren Fachauss­chüssen zusam­menge­fasst. Schließlich ist da noch der Auss­chuss für Kinder­garte­nar­beit.

Jew­eils elf Per­so­n­en kom­men in den Auss­chüssen zusam­men, einige davon als geborene Mit­glieder, wie zum Beispiel der Schul­ref­er­ent oder die Kreiskan­torin im jew­eilig zuständi­gen Auss­chuss. Bis zu sechs Per­so­n­en sind dann noch als sachkundi­ge Mit­glieder zu wählen. Hier kon­nten aus den Gemein­den oder den Arbeits­bere­ichen Vorschläge ein­gere­icht wer­den. Voraus­set­zung für die Mitar­beit ist lediglich die „Befähi­gung zum Pres­byter­amt“, Kan­di­dierende müssen also evan­ge­lis­ches Gemein­demit­glied und zwis­chen 18 und 75 Jahre alt sein.

Gemeindeberichte: “Warum gehe ich gerne hin?”

Alle zwei Jahre leg­en die Gemein­den einen Bericht über ihre Arbeit vor. Ein Schw­er­punkt in diesem Jahr war die von Super­in­ten­dent Hans-Mar­tin Böck­er gestellte Frage: „Unsere Kirchenge­meinde – Warum gehe ich gerne hin?“ Die Ver­anstal­tun­gen wie Gottes­di­en­ste oder Kirchen­musik wer­den hier eben­so genan­nt wie das Leben als die Gemein­schaft von Chris­ten in all seinen Aus­prä­gun­gen. „Bei allen Über­legun­gen, wie uns Kirchen­ferne erleben, wollen wir die nicht aus den Augen ver­lieren, die gerne mitar­beit­en und mit ihrer Kirche stark ver­bun­den sind“, so Böck­er. „Let­ztlich tra­gen sie unsere Kirche und machen sie ein­ladend für Andere.“

Zwei lan­deskirch­liche Stel­lung­nah­mev­er­fahren gehen auch durch die Kreis­syn­ode Unna: erstens wird die Alters­gren­ze für Pres­byter berat­en. Zurzeit schei­den diese mit Erre­ichen des 75ten Leben­s­jahres aus, berat­en wird über den Verbleib bis zu den näch­sten Wahlen. Zweit­ens disku­tiert auch die Kreis­syn­ode die mögliche Änderung der Amts­beze­ich­nung der Präs­es der Ev. Kirche von West­falen in Bis­chöfin.

Abschied ehemaliger Synodaler

Im Gottes­di­enst zu Beginn der Syn­ode in Kamens Pauluskirche um 8.30 Uhr wer­den alle ver­ab­schiedet, die nach der Pres­by­teri­um­swahl nicht mehr Mit­glied der Kreis­syn­ode sind. Begrüßt wird dort auch Olivi­er Joel Zom­bou, der seit Monats­be­ginn als Koor­di­na­tor für Flüchtlingsar­beit im Kirchenkreis tätig ist. Ein klein­er Emp­fang schließt sich daher gle­ich an den Gottes­di­enst an.

Zur Per­son:

Christoph Maties, geb. 1963
Pfar­rer Christoph Maties ist seit 1999 in der Ev. Frieden­skirchenge­meinde Bergka­men, vorher war er in Bad Sassendorf tätig. Seit 2004 ist Maties Mit­glied des Kreis­syn­odalvor­standes im Kirchenkreis Unna und Scri­ba. Er war im Fach­bere­ich Kinder, Jugend und Fam­i­lie tätig wie auch im Kinder­garten­werk. Schw­er­punk­te sind für ihn die Umset­zung der Neustruk­turierung des Kirchenkreis­es, die Pfarrstel­len­pla­nung, die Förderung des the­ol­o­gis­chen Nach­wuch­ses und die Sich­er­stel­lung des Reli­gion­sun­ter­richt­es.

Chris­t­ian Bald, geb. 1965
Pfar­rer Chris­t­ian Bald ist Pfar­rer der Ev. Kirchenge­meinde Holzwickede und Opherdicke seit 1997, zunächst in der Kirchenge­meinde Opherdicke, die 2003 mit Holzwickede vere­inigt wurde. Er war 2008–2014 Vor­sitzen­der der Mit­gliederver­samm­lung des Diakonie Ruhr-Hell­weg e. V. und ist seit 2008 Vor­sitzen­der des Fach­bere­ich­es Diakonie und Seel­sorge im Kirchenkreis Unna. Bald ist als Gottes­di­en­st­coach aktiv in der Aus­bil­dung von Prädikantinn/en und als  Men­tor für The­olo­gi­es­tudierende  im Gemein­de­prak­tikum tätig. Seine gemeindlichen Schw­er­punk­te sind Jugen­dar­beit und Ökumene. Seit 2015 ver­tritt er den Kirchenkreis Unna auf der West­fälis­chen Lan­dessyn­ode.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.