Vortrag: „Der Dunkle Schatten – Depressionen im Alter erkennen und verstehen“

Seit Wochen schläft die 72-Jäh­ri­ge Rena­te S. schlecht. Sie klagt über Magen­be­schwer­den, fühlt sich antriebs­los und nie­der­ge­schla­gen. Seit dem Tod ihres Man­nes lebt sie allein. „Kein Wun­der, dass Sie kei­ne rech­te Lebens­freu­de hat“, denkt sich Ihre Toch­ter bei einem ihrer sel­te­nen Besu­che. Inne­re Lee­re, gestör­ter Schlaf und Rück­zug sind mög­li­che Anzei­chen für eine Depres­si­on. Gera­de bei älte­ren Men­schen wer­den sie aber in vie­len Fäl­len nicht als sol­che erkannt, son­dern als nor­ma­le Alters­er­schei­nung abge­tan. Das soll­ten sie aber nicht: Bei einer ent­spre­chen­den Behand­lung haben Betrof­fe­ne gute Chan­cen, aus dem see­li­schen Dau­er­tief wie­der her­aus­zu­fin­den.

Aus die­sem Anlass lädt die Öku­me­ni­sche Zen­tra­le gGmbH Schwer­te am Mitt­woch 20. Mai 2015 um 15:00 Uhr zu einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung ein, um einen Bei­trag zur Sen­si­bi­li­sie­rung und Ent­ta­bui­sie­rung zu lei­sten. In der Begeg­nungs­stät­te „Senio­ren­treff Holzwicke­de“, Ber­li­ner Allee 16a, 59439 Holzwicke­de, refe­riert Caro­lin Tem­me, Diplom-Geron­to­lo­gin und Mit­ar­bei­te­rin der Öku­me­ni­schen Zen­tra­le, zum The­ma „Der dunk­le Schat­ten – Depres­sio­nen im Alter erken­nen und ver­ste­hen“ und infor­miert über das Krank­heits­bild, die Behand­lungs­mög­lich­kei­ten und Beson­der­hei­ten im Umgang mit Betrof­fe­nen.

Ange­spro­chen sind recht­li­che Betreu­er, pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge und alle Men­schen, die sich für die­se The­ma inter­es­sie­ren.

Die Ver­an­stal­tung ist kosten­los, es wird jedoch um tele­fo­ni­sche Anmel­dung unter T. 02304 / 93 93 90 gebe­ten.

  • Ter­min: Mitt­woch, 20. Mai, 15 Uhr, Begeg­nungs­stät­te, Ber­li­ner Allee 16a. 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.