Vierzügigkeit am CSG noch nicht gesichert

Stellt sich bei einem Tag der offenen Tür vor: das Gymnasium in Holzwickede. (Foto: Peter Gräber)

Trotz 96 Anmel­dun­gen zum Schul­jahr 2015/2016 ist die erhoff­te Vier­zü­gig­keit noch kei­nes­wegs gesi­chert: das Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­um. (Foto: Peter Grä­ber)

In der ersten Sit­zung des Aus­schus­ses für Schu­le, Sport, Kul­tur und Städ­te­part­ner­schaf­ten nach den Oster­fe­ri­en gab die Ver­wal­tung heu­te (14. April) die aktu­el­len Anmel­de­zah­len an den wei­ter­füh­ren­den Schu­len in Holzwicke­de bekannt. Danach lie­gen zum Schul­jahr 2015/2016 für die Josef-Reding-Schu­le ins­ge­samt 25 Anmel­dun­gen vor. Für das Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­um lie­gen 96 Anmel­dun­gen vor. Die­se Zahl bedeu­te aller­dings noch nicht die erhoff­te Vier­zü­gig­keit am CSG, erklär­te Schul­lei­te­rin Hei­ke Ben­net auf Nach­fra­ge im Aus­schuss. „Wir ver­han­deln dar­über noch mit der Schul­auf­sicht in Arns­berg. Wir stre­ben die Vier­zü­gig­keit  natür­lich an und hal­ten sie auch für unbe­dingt not­wen­dig erach­ten.“  Eine Ent­schei­dung sei aller­dings noch nicht getrof­fen wor­den.

CDU will Bürgerfest und Gedenktafel zum Rathaus-Jubiläum

Den beabsichtigten Rathaus-Anbau halten die Grünen nur mit einer Förderung 5 Prozent Fördermitteln und mit einer öffentlucne Toilette für sinnvoll. (Foto: Peter Gräber)

Im Juni will der Kul­tur­aus­schuss über die Maß­nah­men zum 100. Geburts­tag des Rat­hau­ses im Herbst ent­schei­den.. (Foto: Peter Grä­ber)

Län­ge­re Dis­kus­sio­nen gab es anschlie­ßend um einen Antrag der CDU, der aller­dings nicht in for­ma­ler Form dem Aus­schuss vor­lag. Viel­mehr bezog sich die CDU auf ein Ergeb­nis ihrer Klau­sur­ta­gung Ende vori­gen Jah­res, das ihr Spre­cher Win­fried Hardung als Antrag ver­stan­den wis­sen woll­te. Dar­in schlägt die CDU anläss­lich des Rat­haus-Jubi­lä­ums am 21. Okto­ber 2015 vor, ein Bür­ger­fest auf dem Markt­platz zu ver­an­stal­ten und in des­sen Ver­lauf eine Erin­ne­rungs­ta­fel am Rat­haus zu ent­hül­len. 10.000 Euro soll­ten dazu bereit­ge­stellt wer­den.

Zwar gab es grund­sätz­li­che Bereit­schaft aller Frak­tio­nen im Aus­schuss, das Rat­haus-Jubi­lä­um ange­mes­sen zu wür­di­gen. Der Aus­schuss­vor­sit­zen­de Micha­el Klim­ziak erin­ner­te jedoch dar­an, dass sich der Aus­schuss schon in vor­an­ge­gan­ge­ner Sit­zung  ver­stän­digt hat­te, ins­ge­samt 10.000 Euro für das Jubi­lä­um bereit zu stel­len. In die­ser Sum­me sei­en bei­spiels­wei­se auch die Kosten für die Baum­spen­de-Akti­on ent­hal­ten, die von den Grü­nen vor­ge­schla­gen wur­de. Klim­ziak sprach sich des­halb dafür aus, dass die CDU doch einen for­ma­len Antrag stel­len soll­te, damit die mit ihrem Antrag ver­bun­den Kosten für alle Frak­tio­nen nach­voll­zieh­bar wer­den. Da auch noch wei­te­re Maß­nah­men geplant sind, soll die Ver­wal­tung für die näch­ste Sit­zung des Kul­tur­aus­schus­ses im Juni nun ein  Gesamt­pa­ket aller Anträ­ge und Maß­nah­men zum Rat­haus-Jubi­lä­um schnü­ren und vor­le­gen, über das dann ins­ge­samt ent­schie­den wer­den soll.

Der 1. Bei­ge­ord­ne­te Uwe Det­lef­sen wies in der Sit­zung außer­dem dar­auf hin, dass es nicht  ein­fach mög­lich sei, an dem denk­mal­ge­schütz­ten Rat­haus eine Gedenk­ta­fel anzu­brin­gen. Des­halb gin­gen die Über­le­gun­gen der Ver­wal­tung dahin, eine Erin­ne­rungs­ta­fel im Zuge des geplan­ten Rat­haus-Anbaus im neu­en Teil des Rat­hau­ses unter­zu­brin­gen.

Kultursekretariat NRW fördert Kulturangebote

Zu Beginn der Sit­zung hat­te der Geschäfts­füh­rer des Kul­tur­se­kre­ta­ri­ats NRW, Meinolf Jan­sing, das Pro­jekt Kul­tur­se­kre­ta­ri­at NRW vor­ge­stellt. Dabei han­delt es sich um eine öffent­lich-recht­li­che Kul­tur­för­der­initia­ti­ve, die 1974 gegrün­det wur­de und der sich u.a. 21 gro­ße Städ­te des Land­schafts­ver­ban­des NRW ange­schlos­sen haben. Das Kul­tur­se­kre­ta­ri­at NRW ver­an­stal­tet und för­dert gemein­sam mit den kom­mu­na­len Part­nern und einer Viel­zahl von Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen inno­va­ti­ve Pro­jek­te, Festi­vals und Pro­gramm­rei­hen in den Berei­chen Thea­ter, Musik, Bil­den­de Kunst, Lite­ra­tur, Tanz und Neue Medi­en. Auch die Gemein­de Holzwicke­de hat zum Janu­ar 2014 einen Auf­nah­me­an­trag gestellt und ist jetzt der Initia­ti­ve bei­ge­tre­ten. Damit besteht die Mög­lich­keit, das ein­zel­ne Ver­an­stal­tun­gen und Pro­jek­te mit Lan­des­mit­teln geför­dert und so das Kul­tur­ange­bot in Holzwicke­de ins­ge­samt erwei­tert wer­den kann. Auch der Som­mer­lese­club gehört zu den Pro­jek­ten des Kul­tur­se­kre­ta­ri­ats NRW.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.