Verein baut seine eigenen Sportstätten: Holzwickeder Politik von Modell angetan

Nicht nur beim Judo­tag des JCH: In den Holzwicke­der Sport­hal­len wird es zuneh­mend eng.  Die Poli­tik hat sich jetzt in Rhei­ne über neue Wege beim Bau von Sport­stät­ten infor­miert.  (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Schwer beein­druckt zeig­ten sich die Frak­ti­ons­spit­zen aus Holzwicke­de nach ihrem Besuch mit Ver­tre­tern des Holzwicke­der Sport Clubs in Rheine/Kreis Stein­furth. Das teil­te der Vor­sit­zen­de des Pla­nungs- und Bau­aus­schus­ses, Wil­fried Brink­mann, im Anschluss an die jüng­ste Sit­zung mit.  „Was dort in Rhei­ne aus dem Boden gestampft wur­de, ist wirk­lich vor­bild­lich.“

Was Brink­mann so ins Schwär­men bringt: Der ört­li­che TV Jahn Rhei­ne hat – in Koope­ra­ti­on mit dem Kreis Stein­furth — nicht nur einen eige­nen Sport Park, son­dern vor zwei Jah­ren auch noch ein eige­nes Sport Forum für sein viel­fäl­ti­ges Sport­an­ge­bot (30 Sport­ar­ten) und die rund 8 000 Mit­glie­der errich­tet. Kosten­punkt allein für das Sport Forum: rund drei Mil­lio­nen Euro.

Ange­hen konn­te der Ver­ein die­se Inve­sti­ti­on, weil er sich bei dem Pro­jekt mit der Berufs­schu­le des Krei­ses Stein­furth ver­bun­den hat, wie Wil­fried Brink­mann meint. „Als Trä­ger der Berufs­schu­le hat der Kreis einen guten Betrag geför­dert und die Berufs­schu­le nutzt die Sport­stät­ten und betei­ligt sich an den Unter­hal­tungs­ko­sten.“

Doch um so etwas aus dem Boden zu stamp­fen, müss­ten die Ver­ei­ne schon ihre Kräf­te bün­deln. Ein Ver­ein allein wird ein sol­ches Pro­jekt nicht stem­men kön­nen.“

Wil­fried Brink­mann (BBL), Vor­sit­zen­der des Pla­nungs- und Bau­aus­schuss

Ein sol­ches Modell, bei dem Ver­ei­ne ihre eige­ne Sport­stät­te in part­ner­schaft­li­cher Koope­ra­ti­on mit der Gemein­de errich­ten,  wäre auch für die Poli­tik in Holzwicke­de vor­stell­bar, glaubt Brink­mann: „Doch um so etwas aus dem Boden zu stamp­fen, müss­ten die Ver­ei­ne schon ihre Kräf­te bün­deln. Ein Ver­ein allein wird ein sol­ches Pro­jekt nicht stem­men kön­nen.“

Sporthalle fehlt noch in Holzwickede

Ein gan­zes Sport Forum müss­te es für die Emscher­ge­mein­de aller­dings auch gar nicht sein. Ange­sichts  feh­len­der Hal­len­ka­pa­zi­tä­ten, knapp­ster Nut­zungs­zei­ten und eines immer grö­ße­ren Gesund­heits­sport­an­ge­bo­tes der Ver­ei­ne in Holzwicke­de wäre es mit einer neu­en gro­ßen Sport­hal­le schon getan. „Noch ist aller­dings nichts Kon­kre­tes bespro­chen oder gar ver­ein­bart wor­den“, ver­si­chert Wil­fried Brink­mann. Der Aus­flug nach Rhei­ne sei „rein infor­ma­tiv“ gewe­sen. „Alles hängt jetzt von wei­te­ren Gesprä­chen ab.“

Doch wo könn­te eine sol­che neue Sport­hal­le über­haupt ent­ste­hen? Als das neue Sta­di­on am Schul­zen­trum Opher­dicker Stra­ße umge­baut wur­de, war dort eine wei­te­re gro­ße Sport­hal­le sogar schon ein­mal vor­ge­se­hen gewe­sen, weiß Wil­fried Brink­mann: „Der Stand­ort soll­te auf dem heu­ti­gen Park­platz vor dem Sta­di­on sein. Aller­dings war damals kein Geld mehr dafür da, des­halb ist die Pla­nung wie­der ver­wor­fen wor­den.“

Dass der Park­platz am Sport­sta­di­on neben dem Schul­zen­trum aller­dings noch immer als Stand­ort für eine Sport­hal­le in Fra­ge käme, darf bezwei­felt wer­den. Schließ­lich hat­te sich die Holzwicke­der Poli­tik deut­lich gegen eine Nut­zungs­än­de­rung des Park­plat­zes aus­ge­spro­chen, als es die­ser als Stand­ort für einen neu­en Kin­der­gar­ten in Auge gefasst wor­den war.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.