Untote und Gruselgestalten verwandeln „Totto’s Ballhaus“ in Geisterbahn

Etliche Untote und andere Gruselgestalten bevölkerten das Ballhaus zu Halloween. (Foto: privat)
Etlche Untote und andere Gru­sel­ge­stalten bevöl­kerten „Totto’s Ball­haus“ zu Hal­lo­ween. (Foto: privat)

Für all die­je­nigen, die zu Hal­lo­ween aus­zogen, das Fürchten zu lernen, für die war zu Hal­lo­ween „Totto’s Ball­haus“ im Mon­tan­hy­draulik-Sta­dion die erste Adresse. Der beliebte Treff war nicht wie­der­zu­er­kennen und hatte sich in eine Gei­ster­bahn ver­wan­delt. Unzäh­lige furcht­ein­flö­ßende Gru­sel­puppen blinkten mit roten Augen, stießen kräch­zende Geräu­sche aus, (künst­liche) Spinn­weben überall, Grab­lichter und dadurch eine Atmo­sphäre, die schon ganz beson­ders war.

Einen ganzen Tag war HSC-Ver­eins­wirt Tor­sten Potyka mit seiner Familie mit Schmücken beschäf­tigt gewesen und hatte mit viel Liebe zum Detail etwas Schaurig-Schönes geschaffen. Die mei­sten der Gäste kamen zünftig ver­kleidet und waren von der ganz beson­deren Atmo­sphäre und all der Arbeit, die dahin­ter­stand, begei­stert. Zwar waren es nicht 100 000 Besu­cher, wie bei der welt­größten Hal­lo­ween-Party im nord­iri­schen Derry, aber so viele passten auch gar nicht in die Gei­ster­bahn. Rund 30 „Gei­ster“ waren es aber auch am Ende – und dass in Holzwickede, wo solche Partys nicht unbe­dingt Tra­di­tion haben.


Anmeldungen zum Grünkohlessen

Die Gäste erfuhren an diesem Abend auch etwas über die Historie von Hal­lo­ween oder „All Hallows’s Eve“, dem Vor­abend zu Aller­hei­ligen am 1. November. Vor 2 000 Jahren wurde Hal­lo­ween, damals noch Sam­hain genannt, in Irland begangen und ist damit nicht, wie viele denken, jün­geren ame­ri­ka­ni­schen Ursprungs. Damals wurde in der Küche der Kamin ange­zündet und Essen für die Vor­fahren zube­reitet, falls diese aus dem Toten­reich für diese Nacht kommen würden. Heute heißt es „Gru­seln“ und Kinder gehen von Tür zu Tür, wie auch wieder in Holzwickede, und stellen die Bewohner vor die Wahl „Süßes oder Saures“.

Totto’s Hal­lo­ween-Feier“ jeden­falls war wieder ein voller Erfolg. Das macht Potyka Mut und auch Begei­ste­rung für mehr. Am Freitag, 23. November, orga­ni­siert er ein Grün­koh­lessen im Ball­haus. Anmel­dung bei ihm unter Tel. 0173 8 52 14 23. Dann sind der HSC und auch Potyka im großen HSC-Zelt auf dem Weih­nachts­markt am ersten Advents­wo­chen­ende ver­treten. Und am 23. Dezember findet bei ihm erneut das HSC-Advents­fen­ster statt. Dazwi­schen ist an Spiel­tagen sowie diens­tags und don­ners­tags ab 18 Uhr geöffnet.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.