Umfangreiche Gleisbauarbeiten der Bahn

Bahn

Die Deutsch Bahn führt ab 3. Juli umfangreiche Gleisbauarbeiten auf der Strecke zwischen Dortmund und Holzwickede durch. (Foto: Peter Gräber)

Die Deutsche Bahn führt in den Sommerferien von Freitag, 3. Juli, ab 22.15 Uhr, bis Montag, 10. August, um 4.30 Uhr, umfangreiche Gleis- und Weichenerneuerungen zwischen Dortmund-Hörde und Schwerte sowie Dortmund-Hörde und Holzwickede durch.

Auf über 8.000 Meter werden die Gleise und fünf Weichen erneuert. Fast 10.000 Schwellen und über 20.000 Tonnen Schotter werden ausgetauscht. Die Investionen für diese Baumaßnahmen betragen mehr als sechs Millionen Euro.

Vom 3. Juli, ab 22.15 Uhr bis 18. Juli werden die Gleise zwischen Dortmund-Hörde und Schwerte (Ruhr) für den Zugverkehr komplett gesperrt. Die Züge der Regionalbahnlinie RB 53 (Dortmund Hbf – Iserlohn) werden zwischen Dortmund Hbf und Schwerte (Ruhr) in beiden Richtungen durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt.

Die Züge der Regionalexpresslinien RE 57 und RE 17, jeweils mit Start- und Zielbahnhof Winterberg, verkehren zwischen Dortmund Hbf und Fröndenberg mit einem geänderten Fahrplan. Zwischen Bestwig und Winterberg besteht wegen der dortigen Gleiserneuerung noch bis zum 30. August ebenfalls Ersatzverkehr mit Bussen (SEV).

Ab 19. Juli bis 10. August gesamter Zugverkehr gesperrt

Vom 19. Juli bis 10. August werden die Gleise zwischen Dortmund-Hörde und Holzwickede für den gesamten Zugverkehr gesperrt. Betroffen sind hiervon die Züge der RB 59. Die eurobahn informiert hierüber separat.

Weitere Bauarbeiten finden in der Zeit vom 29. bis 31. August und 19. bis 21. September statt.

Die Reisenden werden durch die Online-Auskunftssysteme und besondere Fahrplanaushänge über die Änderungen im Zugverkehr informiert. Weitere Informationen gibt es auch unter der Hotline 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a d Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten. Besitzer von Mobiltelefonen stehen Informationen auch unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zur Verfügung.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten. Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.