Umfangreiche Gleisbauarbeiten der Bahn

Bahn

Die Deutsch Bahn führt ab 3. Juli umfang­reiche Gleis­bau­ar­beiten auf der Strecke zwi­schen Dort­mund und Holzwickede durch. (Foto: Peter Gräber)

Die Deut­sche Bahn führt in den Som­mer­fe­rien von Freitag, 3. Juli, ab 22.15 Uhr, bis Montag, 10. August, um 4.30 Uhr, umfang­reiche Gleis- und Wei­chen­er­neue­rungen zwi­schen Dort­mund-Hörde und Schwerte sowie Dort­mund-Hörde und Holzwickede durch.

Auf über 8.000 Meter werden die Gleise und fünf Wei­chen erneuert. Fast 10.000 Schwellen und über 20.000 Tonnen Schotter werden aus­ge­tauscht. Die Inve­stionen für diese Bau­maß­nahmen betragen mehr als sechs Mil­lionen Euro.

Vom 3. Juli, ab 22.15 Uhr bis 18. Juli werden die Gleise zwi­schen Dort­mund-Hörde und Schwerte (Ruhr) für den Zug­ver­kehr kom­plett gesperrt. Die Züge der Regio­nal­bahn­linie RB 53 (Dort­mund Hbf – Iser­lohn) werden zwi­schen Dort­mund Hbf und Schwerte (Ruhr) in beiden Rich­tungen durch Busse im Schie­nen­er­satz­ver­kehr (SEV) ersetzt.

Die Züge der Regio­nal­ex­press­li­nien RE 57 und RE 17, jeweils mit Start- und Ziel­bahnhof Win­ter­berg, ver­kehren zwi­schen Dort­mund Hbf und Frön­den­berg mit einem geän­derten Fahr­plan. Zwi­schen Bestwig und Win­ter­berg besteht wegen der dor­tigen Gleis­er­neue­rung noch bis zum 30. August eben­falls Ersatz­ver­kehr mit Bussen (SEV).

Ab 19. Juli bis 10. August gesamter Zugverkehr gesperrt

Vom 19. Juli bis 10. August werden die Gleise zwi­schen Dort­mund-Hörde und Holzwickede für den gesamten Zug­ver­kehr gesperrt. Betroffen sind hiervon die Züge der RB 59. Die euro­bahn infor­miert hier­über separat.

Wei­tere Bau­ar­beiten finden in der Zeit vom 29. bis 31. August und 19. bis 21. Sep­tember statt.

Die Rei­senden werden durch die Online-Aus­kunfts­sy­steme und beson­dere Fahr­plan­aus­hänge über die Ände­rungen im Zug­ver­kehr infor­miert. Wei­tere Infor­ma­tionen gibt es auch unter der Hot­line 0180 6 464 006 (20 ct/​Anruf a d Fest­netz, Mobil max. 60 ct/​Anruf) oder im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten. Besitzer von Mobil­te­le­fonen stehen Infor­ma­tionen auch unter bauarbeiten.bahn.de/mobile zur Ver­fü­gung.

Trotz des Ein­satzes modern­ster Arbeits­ge­räte ist Bau­lärm leider nicht zu ver­meiden. Die Deut­sche Bahn wird den Bau­lärm auf das unbe­dingt not­wen­dige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Ver­ständnis für die mit den Arbeiten ver­bun­denen Unan­nehm­lich­keiten. Die Rei­senden werden für die Erschwer­nisse im Rei­se­zug­ver­kehr um Ver­ständnis gebeten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.