Totgesagte leben länger: Josef-Reding-Schule feiert 50. Geburtstag ganz groß

Schüler, Lehrer und auch die Hausmeister präsentieren die Werbeplakate "mit der magischen Zahl" zum runden Schuljubiläum der Josef-Reding-Schule. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Schüler, Lehrer und auch die Hausmeister präsentieren die Werbeplakate „mit der magischen Zahl“ zum runden Schuljubiläum der Josef-Reding-Schule. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Nicht nur die Gemeinde Holzwickede, auch die Josef-Reding-Schule wird in diesem Jahr 50 Jahre alt. Und natürlich wird auch die Holzwickeder Hauptschule diesen runden Geburtstag angemessen feiern: mit einer ganzen Jubiläumswoche, einem offiziellen Festakt und einer gigantischen Fete für alle Ehemaligen aus einem halben Jahrhundert Schulgeschichte. Mit der Vorstellung der Werbeplakate „mit der magischen Zahl“ hat heute die heiße Vorbereitungsphase der Jubiläumsfeierlichkeiten begonnen, so Dennis Herkelmann, Sozialpädagoge der Josef-Reding-Schule.

Was ist geplant zum Schuljubiläum?

Der offizielle Festakt zum 50jährigen, zu dem neben den Vertretern aus Politik und Verwaltung auch viele ehemalige Lehrerinnen und Lehrer der Schule erwartet werden, findet am Samstag (28. April) ab 10.30 Uhr im Forum des Schulzentrums an der Opherdicker Straße statt. Gezeigt werden soll dann auch ein Film, den derzeit Detlef Drossel mit seinem Schwager Reinhard Strauß, einem ehemaligen Lehrer der Schule, über die Josef-Reding-Schule dreht. „Allerdings wird nur die etwa zehnminütige Kurzfassung gezeigt“, meint Schulleiter Klaus Helmig.  „Die Langfassung wird dann später in der Rausinger Halle zu sehen sein.“ Nach etwa 1,5 Stunden wird der offizielle Festakt vorbei sein.

Am Abend ist dann ab 18.30 Uhr ein Ehemaligentreffen geplant, wie es die Gemeinde noch nie gesehen hat: Ehemalige aus einem halben Jahrhundert sind zu dieser Party eingeladen, die im Forum steigt. Aber auch die Klassen der Hauptschule werden geöffnet. Viele angeschriebene Ehemaligen haben schon geantwortet. „Wir erwarten so um die 1 000 Gäste“, sagt Klaus Helmig.

Ehemalige aus 50 Jahren treffen sich

Der erste Leiter der Hauptschule, Franz Dahlhoff, kontrolliert akribisch den Sitz des Schriftzugs "Josef-Reding-Schule" am Eingang der neuen Holzwickeder Schule. (Foto: WR - Horst Richter)

Der erste Leiter der Hauptschule, Franz Dahlhoff, kontrolliert akribisch den Sitz des Schriftzugs „Josef-Reding-Schule“ am Eingang der neuen Holzwickeder Schule. (Foto: WR – Horst Richter)

Möglicherweise kommen auch noch mehr ehemalige Hauptschüler, denn in den 50 Jahren sind etliche Generationen jungen Menschen durch die Schulbänke der Josef-Reding-Schule gerutscht. Es sei nur daran erinnert, dass die Holzwickeder Hauptschule nach der Gründung am 1. August 1968 bereits mit 471 Schülerinnen und Schülern (und zwölf Lehrerinnen und Lehrern) startete. Diese Schüler kamen von allen Holzwickeder Schüler kamen von allen Grundschulen und der Volkschule mit Gründung der Josef-Reding-Schule abgeschafft wurde. Weil unter den 471 Schülern natürlich auch ältere Volksschüler waren gab es schon ein Schuljahr nach Gründung den ersten Entlassjahrgang an der Josef-Reding-Schule.

Vor dem offiziellen Festakt und Schulfest am 28. April wird es bereits eine ganze Jubiläumswoche an der Josef-Reding-Schule: eine Projektwoche mit dem „Zirkus ohne Grenzen“ von Alexander Koplin vom 23. Bis 28. April. Dazu wird einen Tag vorher das große Zirkuszelt oben auf dem Parkplatz vor dem Sportstadion aufgebaut, wie Klaus Helmig erklärt. Alle rund 350 Schüler werden mitmachen. Es werden zwei Gruppen mit je 175 Jugendlichen gebildet. Die Schüler dürfen wählen, ob sie ihr Können bei der Jonglage im Schwarzlicht, mit Akrobatik, als Feuer-Fakir, Zauberer oder Clown unter Beweis stellen wollen. Betreut werden sie beim Training in der Projektwoche von den Zirkusleuten um Alexander Koplin und den Lehrer der Hauptschule.

Jubiläumswoche mit „Zirkus ohne Grenzen“

Geplant sind jeweils zwei Vorstellungen: Am Freitag (27. April) um 9 Uhr und um 11 Uhr für die Grundschulen, Kitas aus Holzwickede. Zwei weitere öffentliche Vorstellung sind tags darauf am Samstag (28. April) um 12.30 Uhr sowie um 16 Uhr während des Schulfestes (Kartenverkauf s.unten)

Aber auch die Lehrer werden eine Vorstellung für ihre Schüler geben, nachdem sie sich einen ganzen Tag lang als Zirkusartisten fortgebildet haben. An diesem Tag (23. April) haben die Schüler dann schulfrei.

„Alexander Koplin war im Jahr 2003 schon einmal für ein Zirkusprojekt bei uns“, sagt Klaus Helmig. „Das Projekt ist damals super angekommen.“

Bevor die Schüler dann in der nächsten Woche in die Osterferien gehen, werden sie deshalb am Freitag (23. März) mit einem Film im Forum über dieses alte Zirkusprojekt aus dem Jahr 2003 eingestimmt.

  • Karten für die Zirkusvorstellungen kosten drei Euro (Kinder/Jugendliche) und fünf Euro für Erwachsene. Die Karten können telefonisch reserviert werden unter Tel. 02301 9 12 03 24.

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.