Teure Rechnung nach Diebstahl: Packung Kümmerlinge für über 400 Euro

Die­se Packung Küm­mer­lin­ge kommt den 46-jäh­ri­gen Holzwicke­der teu­er zu ste­hen: Am 3. März die­ses Jah­res hat­te der Holzwicke­der die Packung für neun Euro gegen 14.20 Uhr im Lidl an der Wil­helm­stra­ße unter der Klei­dung ver­schwin­den las­sen und war bei die­sem Dieb­stahl erwischt wor­den. Heu­te bekam er dafür vor dem Amts­ge­richt Unna die Rech­nung prä­sen­tiert: 400 Euro Geld­stra­fe plus Gerichts­ko­sten, zahl­bar pünkt­lich in Raten für den Dieb­stahl gering­fü­gi­ger Sachen (unter 25 Euro).

Vor Gericht hat­te der Ange­klag­te, wenn auch kaum zu ver­ste­hen, den Dieb­stahl gering­fü­gi­ger Sachen ein­ge­räumt. „Ich war betrun­ken“, so der ledi­ge Hartz IV-Emp­fän­ger. Dass er ein aku­tes Alko­hol- oder Dro­gen­pro­blem habe, bestritt er. Aller­dings nimmt der Holzwicke­der an einem Metha­don-pro­gramm teil.

Ja, räum­te er nuschelnd ein, frü­her habe er schon mal als Koch gear­bei­tet. „Aber es ist sehr schwer, etwas Neu­es zu fin­den.“ Womit er sich denn tags­über so beschäf­ti­ge, woll­te Rich­ter Chri­sti­an Johann wis­sen. Ant­wort: „Ich lese ger­ne und spie­le Schach.“

Das Pro­blem aus Sicht des Rich­ters: Schon drei Mal ist der Holzwicke­der ein­schlä­gig bereits auf­ge­fal­len, hat dafür drei Straf­be­feh­le wegen Dieb­stahls im Vor­jahr bekom­men.  „Beim vier­ten Mal sind Sie heu­te zum ersten Mal hier. Wie soll das wei­ter­ge­hen? Das näch­ste Mal gibt es noch eine Bewäh­rungs­stra­fe, dann eine Frei­heits­stra­fe“, zeigt der Rich­ter die Kon­se­quen­zen auf. „Für die neun Euro für Küm­mer­ling lohnt sich das alles nicht. Dabei hat­ten Sie doch am 3. des Monats sicher noch Geld.“

Der Rich­ter gab dem Ange­klag­ten einen guten Rat: „Es gibt die Mög­lich­keit einer recht­li­chen Betreu­ung. Das krie­gen Sie Hil­fe von jeman­dem, der Ihnen das Geld ein­teilt oder bei der Struk­tu­rie­rung des Tages hilft. Ich habe den Ein­druck, dass Ihnen das schwer fällt.“

Offen­bar habe der Holzwicke­der auch die vor­an­ge­gan­gen Straf­be­feh­le nicht ver­stan­den, gab der dem 46-jäh­ri­gen Holzwicke­der mit auf den Nach­hau­se­weg. „Ich hof­fe, dass Sie heu­te ver­stan­den haben, wie das endet, wenn es so wei­ter­geht mit Ihnen.“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.