Currently browsing tag

Kammermusikalische Reihe

Das Hans-Sachs-Ensemble gastiert in der Kammermusikalischen Reihe des Kreises Unna: der Spiegelsaal im Haus Opherdicke. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Kammermuskalische Reihe: Hans-Sachs-Ensemble spielt im Spiegelsaal

Den Spie­gel­saal auf Haus Opher­dicke als Kammer zu bezeichnen – das würde nicht passen. Sehr gut in den Saal passt aber die „Musik für die Kammer“ – oder auch Kam­mer­musik genannt. Das beweist seit Jahren die Kam­mer­mu­si­ka­li­sche Reihe auf Haus Opher­dicke. Jetzt ist das neue Pro­gramm­heft da und bietet direkt zu Beginn der neuen Spiel­zeit eine hoch­ka­rä­tige Beset­zung.

Das Ensemble Fidolino. (Quelle: privat)

Kammermusikalische Reihe: Fidolino spielt WinterMärchenMusik für Kinder

Ein Kon­zert der ganz beson­deren Art erwartet ein ebenso beson­deres Publikum, an das sich die Ver­an­stal­tung richtet. Mit „Fido­lino“ kehrt am Sonntag, 16. Dezember ein Kon­zert für Kinder auf Haus Opher­dicke ein. Die spe­zi­elle Note bekommt die Ver­an­stal­tung unter anderem durch die Wan­del­bar­keit der Musiker und die Mode­ra­tion. Bekannte Werke aus der Klassik werden hier ein­ge­bettet in eine mit­rei­ßende Geschichte.

Pianistin aus Südkorea: Young-Choon Park. (Foto: Young-Choon Park)

Kammerkonzert mit koreanischer Pianistin auf Haus Opherdicke

Mozart, Beet­hoven, Haydn und Schu­bert – wer Stücke von den großen Mei­stern spielt, braucht Erfah­rung, Talent und viel Übung. Auf dem Papier hat die Süd­ko­rea­nerin Young-Choon Park das alles. Am Don­nerstag, 6. Sep­tember ab 20 Uhr auf Haus Opher­dicke an der Dorf­straße 29 wird sie ihr Können unter Beweis stellen. Denn dann spielt sie ein Kam­mer­kon­zert.

Der Cellist Ivan Karizna hat mit fünf Jahren angefangen zu musizieren. Heute ist er ein ausgezeichneter Künstler. (Foto: Alexander Ivanov)

Kammermusikalische Reihe: Große Namen auf Haus Opherdicke

Auch wer mit klas­si­scher Musik nicht viel am Hut hat, dürfte diese großen Namen schon mal gehört haben: Chopin, Schu­mann und Brahms. Sie gehören zu den größten Kom­po­ni­sten ihrer Zeit. Jetzt sind ihre Melo­dien auf Haus Opher­dicke zu hören – bei der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe. Redak­tion

Gastiert au8f Haus Opjherdicke: das Duio Charade mit Irin Shilina (Cymbal) und Beate Ramisch (Klavier). (Foto: Kreis Unna)

Kammermusikalische Reihe: Musik-Charade – Cymbal trifft Klavier

Exotik trifft Hard­liner – so könnte man die musi­ka­li­sche Ver­bin­dung zwi­schen der Cymbal und dem Kla­vier als dem Klas­sik­in­stru­ment schlechthin bezeichnen. Welche Klang­farben diese unge­wöhn­liche Kom­bi­na­tion her­vor­zau­bern kann, wird das Duo Cha­rade am Don­nerstag, 17. Mai auf Haus Opher­dicke vor­führen. Redak­tion

Gastieren auf Haus Opherdicke: das Duo Charade (Foto: privat)

Kammermusikalische Reihe: Musik-Charade – Cymbal trifft Klavier

Exotik trifft Hard­liner – so könnte man die musi­ka­li­sche Ver­bin­dung zwi­schen der Cymbal und dem Kla­vier als dem Klas­sik­in­stru­ment schlechthin bezeichnen. Welche Klang­farben diese unge­wöhn­liche Kom­bi­na­tion her­vor­zau­bern kann, wird das Duo Cha­rade am Don­nerstag (17. Mai) auf Haus Opher­dicke vor­führen. Redak­tion

Kammermusikalische Reihe: Mix & Match – die Mischung macht‘s

Das Rezept: Kla­vier, Vio­line, Vio­lon­cello und Kla­ri­nette mischen und je ein Stück von Beet­hoven und Bartók hin­zu­fügen. Das Ergebnis: ein stim­miges Ensemble. Unter dem Titel „Mix & Match“ spielen vier Mit­glieder der Neuen Phil­har­monie West­falen am Don­nerstag (26. April) Kam­mer­musik auf Haus Opher­dicke. Redak­tion

Gastiert im Spiegelsaal von Haus Opherdicke: das Kokopelli Saxophon Quartett. (Foto: Kreis Unna)

Kammermusik mit dem Kokopelli Saxophon Quartett: Vier Mal Saxophon im Spiegelsaal

Ein Instru­ment, vier Vari­anten – das ist das Koko­pelli Saxo­phon Quar­tett. Wie viel­seitig das Saxo­phon ist, zeigen die vier Musiker am 22. März im Rahmen der Kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe auf Haus Opher­dicke. Denn dann spielen sie auf ihrem Alt-, Sopran-, Tenor- und Bari­ton­sa­xo­phon Musik zum 100. Geburtstag von Leo­nard Bern­stein. Redak­tion