SPD und FDP einig: Kita-Neubau im Süden des Emscherparks

Der von der SPD vorgeschlagene Standort im südlichen Emscherpark (gelbes Quadrat) und der aktuelle Standort auf dem Festplatz (kleines gelbes Rechteck). (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Die SPD hat, wie gestern von ihrem Fraktionsvorsitzenden angekündigt, heute die Aufhebung des Ratsbeschlusses zum Kita-Neubau auf dem Festplatz vom 2. März 2017 beantragt.

Der Planungs- und Bauausschuss beim Ortstermin im März 2017 an der von der SPD vorgeschlagenen Fläche im Emscherpark.

Der Planungs- und Bauausschuss beim Ortstermin im März 2017 an der von der SPD vorgeschlagenen Fläche im Emscherpark. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Die SPD hält den Standort „nach wie vor für ungeeignet“, heißt es in der Begründung. Und weiter: Die Kita passe städtebaulich nicht in das Gesamtbild des Festplatzes und der angrenzenden Bebauung, die notwendige Grundstückgröße habe sich nach der Beschlussfassung stetig vergrößert, aus einer einstöckigen Bauweise sei im Laufe der Planung eine zweistöckige Bauweise geworden, mit der Errichtung des Baukörpers, der Hol- und Bringzone nebst Zuwegung sei der Flächenverbrauch immens höher als ursprünglich beim Ortstermin vorgestellt worden sei.

Die SPD teile deshalb auch die von den Anwohnern in der Bürgeranhörung vorgetragenen Bedenken und Einwände. Falls es im weiteren Verfahren zu Klagen kommen sollte, wovon die SPD ausgehe, sei mit weiteren Verzögerungen zu rechnen.

Auch die Schützen könnten mit dieser Planung kaum einverstanden sein.

Gleichzeitig beantragt die SPD dem Kreis Unna als alternative Fläche für die Kita ein Grundstück südlich des gemeindeeigenen Parkplatzes am Edeka Markt und östlich des Regenrückhaltebeckens zur Verfügung zu stellen.

Baurecht und besseres Ambiente

„Wir halten dieses Grundstück für eine geplante Kita nach wie vor für optimal geeignet“, heißt es im Antrag. Der große Vorteil dieses Grundstückes sei bereits vorhandenes Baurecht, was weitere Verzögerungen vermeidet. „Zudem sind wir nach wie vor der Meinung, dass die Lage des Grundstückes, sozusagen mitten in der Natur, für eine Kindertageseinrichtung den optimalen Rahmen bietet.“ Die Zufahrt soll dann über den Parkplatz an der Kirchstraße erfolgen, hier müssten die Papiercontainer einen anderen Standort erhalten, somit wären ausreichend Parkplätze vorhanden. Es könnte auch Ausgleichpflanzungen vorgenommen werden.

Die FDP wird beide Anträge der SPD unterstützen, wie Jochen Hake heute gegenüber dem Emscherblog erklärte. „Unser Wunsch war der Standort auf dem Festplatz sowieso nicht. Wir hatten ja seinerzeit auch schon im Planungs- und Bauausschuss die von der SPD vorgeschlagene Fläche favorisiert“, erinnert der FDP-Chef. Hinzu kommt, dass die Vorplanungen für den Standort auf dem Festplatz „gelinde gesagt etwas unglücklich gelaufen“ sind.

Den Vorschlag der Grünen, die Kita ebenfalls auf dem Festplatz zu errichten, jedoch auf der nördlichen Seite, lehnt die FDP ab. Auch das Argument, keine weitere Versieglung von Flächen vorzunehmen, zieht für die Liberalen nicht. „Grundsätzlich ist es ja richtig, aber wir müssen hier auch etwas für unsere nachfolgenden Generationen tun“, so Jochen Hake.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.