SPD stärkt Beratung und Betreuung von Geflüchteten

Mit der großen Zahl der nach Deutsch­land ein­ge­wan­derten Men­schen steigt nicht nur die Nach­frage nach Inte­gra­ti­ons­kursen, son­dern auch nach Bera­tungs- und Betreu­ungs­an­ge­boten, die den Ein­glie­de­rungs­pro­zess unter­stützen. Im Haus­halts­aus­schuss des Deut­schen Bun­des­tages hat die SPD jetzt durch­ge­setzt, dass diese Mittel um 36 Mio. Euro gegen­über dem Regie­rungs­ent­wurf steigen.

Der Haus­halts­aus­schuss hat jetzt auf Initia­tive der SPD ein wich­tiges Signal für alle gesetzt, die für eine erfolg­reiche Inte­gra­tion auf gute Bera­tungs­an­ge­bote ange­wiesen sind. Auch für die Wohl­fahrts­ver­bände wie die AWO, Caritas, Dia­konie oder die Pari­tä­ti­schen ist der Beschluss eine gute Nach­richt“, so der hei­mi­sche Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Oliver Kacz­marek. Nachdem im ver­gan­genen Jahr ins­be­son­dere die „Erst­ver­sor­gung“ der Zuge­wan­derten und Schutz­su­chenden im Fokus gestanden habe, ver­la­gere sich der Schwer­punkt nun weiter auf den Inte­gra­ti­ons­be­reich.

Bei der Inte­gra­tion von Geflüch­teten lei­sten die zahl­rei­chen haupt- und ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter der Wohl­fahrts­ver­bände als auch die vielen ehren­amt­li­chen Initia­tiven im Kreis Unna wert­volle Arbeit“, spricht Oliver Kacz­marek seinen tiefen Dank aus. „Des­halb freue ich mich sehr, dass die Spit­zen­ver­bände der freien Wohl­fahrts­pflege auch näch­stes Jahr wieder zusätz­liche Mittel in Höhe von 8 Mio. Euro erhalten, davon 6 Mio. Euro spe­ziell für die Bera­tung und Betreuung von Geflüch­teten“, erklärt Oliver Kacz­marek weiter. Damit sei auch eine wei­tere För­de­rung der psy­cho­so­zialen The­rapie- und Fol­ter­op­fer­zen­tren, die sich um trau­ma­ti­sierte Flücht­linge küm­mern, gesi­chert.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.