Sozialkaufhaus „Kaufnett“ eröffnet mit Büchercafé „Ort der Begegnung“

Eröffneten das frisch eingerichtete Büchercafé im Kaufnett Holzwickede (v. links): Pfarrerin Claudia Brühl (Ev. Kirchengemeinde Holzwickede), Kaufnett-Leiterin Christine Weyrowitz, Steffen Baumann (Vorstand der Diakonie Ruhr-Hellweg und Geschäftsführer der Kaufnett-Secondhand-Kaufhäuser), Sabine Berndsen (Präsidentin des Inner Wheel Club Unna) und Bürgermeisterin Ulrike Drossel. Foto: drh/Hinrichs

Eröff­ne­ten das frisch ein­ge­rich­te­te Bücher­ca­fé im Kauf­nett Holzwicke­de (v. links): Pfar­re­rin Clau­dia Brühl (Ev. Kir­chen­ge­mein­de Holzwicke­de), Kauf­nett-Lei­te­rin Chri­sti­ne Wey­ro­witz, Stef­fen Bau­mann (Vor­stand der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg und Geschäfts­füh­rer der Kauf­nett-Second-Hand-Kauf­häu­ser), Sabi­ne Bernd­sen (Prä­si­den­tin des Inner Wheel Club Unna) und Bür­ger­mei­ste­rin Ulri­ke Dros­sel. (Foto: drh/Hinrichs)

Kron­leuch­ter spen­den war­mes Licht, Korb­stüh­le und Sofas aus Groß­mut­ters Zei­ten laden zum Ver­wei­len ein. Auf den Holz­ti­schen ver­brei­ten selbst­ge­backe­ner Kuchen und fri­sche Kaf­fee-Spe­zia­li­tä­ten ihren Duft. Wän­de vol­ler Bücher, nach Spar­ten geord­net, machen Lust auf eine Schmö­ker­stun­de. Das neu eröff­ne­te Bücher­ca­fé im „Kaufnett“-Second-Hand-Kaufhaus der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg in Holzwicke­de ist ein Ort zum Lesen, zum Genie­ßen und für die Gesel­lig­keit.

Dass das neue Bücher­ca­fé im Kauf­nett aber noch viel mehr ist als das, wur­de bei der Eröff­nung deut­lich. Ehren­gä­ste, Mit­ar­bei­ten­de, Freun­de und Kun­den des Second-Hand-Kauf­hau­ses hat­ten sich ein­ge­fun­den, um zu bewun­dern, was die Mit­ar­bei­ten­den in den letz­ten Wochen zum Leben erweckt haben.

Viel mehr als ein neues gastronomisches Angebot

Es lohnt sich“, war sich Pfar­re­rin Clau­dia Brühl in ihrer Andacht sicher. Das Enga­ge­ment der Dia­ko­nie Ruhr-Hell­weg und ihrer Kauf­nett-Mit­ar­bei­ten­den und die Unter­stüt­zung von Spen­dern und Insti­tu­tio­nen habe einen Ort des „Mehr“ geschaf­fen. „Mehr“ als Waren anneh­men, sor­tie­ren, auf­ar­bei­ten und ver­kau­fen. Mit dem Bücher­ca­fé sei ein Ort ent­stan­den, wo Men­schen ein­an­der begeg­nen kön­nen, sei es im inten­si­ven Gespräch bei Kaf­fee und Kuchen oder auf ein paar gute Wor­te zwi­schen Tür und Angel.

Bür­ger­mei­ste­rin Ulri­ke Dros­sel rich­te­te ihren Blick auf die jun­gen Män­ner und Frau­en, die hier Ein­blicke in Berufs­tä­tig­keit gewin­nen. Zwölf Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer einer Maß­nah­me zur Job­ori­en­tie­rung „Jobo“ ler­nen im Kauf­nett von jetzt an nicht nur Tätig­kei­ten im Ver­kauf und in den Werk­stät­ten, son­dern auch in der Gastro­no­mie ken­nen. „Sie blicken hier aktiv in ihre Zukunft“, so Dros­sel.

Dia­ko­nie-Vor­stand und Kauf­nett-Geschäfts­füh­rer Stef­fen Bau­mann beton­te die Bedeu­tung der quar­tiers­be­zo­ge­nen Arbeit: Nur so kön­ne ein Pro­jekt nach­hal­tig wir­ken. Er dank­te den regio­na­len Part­nern, ohne die die ver­schie­de­nen Kauf­nett-Ange­bo­te in Holzwicke­de nicht mög­lich wären: Dem Job­Cen­ter als Part­ner bei den Beschäf­ti­gungs­maß­nah­men, der Kir­chen­ge­mein­de Holzwicke­de für ihre ide­el­le und finan­zi­el­le Unter­stüt­zung, der Kom­mu­ne für die unbü­ro­kra­ti­sche und stets promp­te Hil­fe vor Ort, und dem Inner Wheel Club für eine groß­zü­gi­ge Spen­de.

Maßnahme zur Joborientierung für zwölf Teilnehmer

Die­se Spen­de in Höhe von 2.000 Euro über­brach­te zur Eröff­nung die Prä­si­den­tin des Inner Wheel Club Sabi­ne Bernd­sen. Das über­aus viel­schich­ti­ge und nach­hal­ti­ge Kon­zept habe die Akteu­rin­nen des Clubs sofort begei­stert, so Bernd­sen — ste­hen im Fokus des Jobo-Pro­jek­tes doch sehr jun­ge Frau­en, oft allein­er­zie­hend, die sich hier nach­hal­ti­ge Zukunfts­per­spek­ti­ven erar­bei­ten kön­nen. Sie gewin­nen Ori­en­tie­rung für Leben und Beruf, und so pro­fi­tie­ren auch ihre Kin­der. Ger­ne möch­ten die Inner­Wheel-Damen auch im per­sön­li­chen Kon­takt das Pro­jekt wei­ter­hin beglei­ten und unter­stüt­zen.

Kauf­nett-Lei­te­rin Chri­sti­ne Wey­ro­witz dank­te vor allem den Mit­ar­bei­ten­den und Pro­jekt­teil­neh­me­rin­nen für ihr Enga­ge­ment zur Ein­rich­tung des Cafés. Nun freu­en sich alle Akteu­re auf vie­le Kun­den im Laden und Gäste im Café — rund­um wie gewohnt zu sehr mode­ra­ten Prei­sen.

Öff­nungs­zei­ten:
Bahn­hof­stra­ße 27 — Kauf­haus: Mo — Fr 10 — 18.30 Uhr; Sa 10 — 15 Uhr;
                                  Bücher­ca­fé: Mo — Fr 10 — 16 Uhr;

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.