Rat & Tat-Helfer verteilen Weihnachtspakete in Ausgabestelle der Tafel

Schenken macht Freude: Die Helfer der Gruppe Rat & Tat der Ausgabestelle der Tafel  verteilten heute die gespendeten Weihnachtspakete  an ihre Kunden im evangeliscfhen Gemeindehaus. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Schenken macht Freude: Die Helfer der Gruppe Rat & Tat ver­teilten heute die gespen­deten Weih­nachts­pa­kete an die Kunden der Aus­ga­be­stelle der Tafel im evan­ge­li­schen Gemein­de­haus. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Geben ist seliger denn Nehmen – und so hatten denn auch die Hel­fe­rinnen und Helfer der Gruppe Rat & Tat ihre Freude, als sie heute (12. Dezember) in der Aus­ga­be­stelle der Tafel im evan­ge­li­schen Gemein­de­haus an der Goe­the­straße wieder zahl­reiche prall­ge­füllte Weih­nachts­pa­kete an ihre Kunden ver­teilen konnten.

Gespendet haben die Pakete, die Lebens­mittel, Mittel zur Kör­per­pflege und Spiel­zeuge für Kinder ent­halten, viele Ein­zel­per­sonen, aber auch Schulen und Gruppen aus Holzwickede. „Wir möchten uns bei allen Spen­de­rinnen und Spen­dern für ihre Groß­zü­gig­keit herz­lich bedenken“, sagt Gun­ther Siep­mann. „Es ist wirk­lich groß­artig, wie hilfs­be­reit die Men­schen in der Gemeinde sind. Wir müssen kaum Wer­bung für die Weih­nachts­pa­kete-Aktion machen. Die Leute kennen die Aktion schon und spenden schon von sich aus.“

Es ist wirk­lich groß­artig, wie hilfs­be­reit die Men­schen in der Gemeinde sind.“

Gun­ther Siep­mann, Tafel Holzwickede

Etwa 40 bis 45 Per­sonen erwar­tete das Hel­fer­team heute Mittag zur Aus­gabe der Weih­nachts­pa­kete. In vielen der Pakete, das erkennen die erfah­renen Helfer schon am Gewicht, befindet sich auch Spiel­zeug für die Kinder der bedürf­tigen Kunden, meint Siep­mann. „Einige haben auch auf die Pakete Zettel geklebt, auf denen steht, ob die Spiel­sa­chen für Babies oder ältere Kinder sind.“ Auf einem Zettel steht etwa, dass der Inhalt für ein sechs­jäh­riges Mäd­chen geeignet ist. Solche Hin­weise sind natür­lich sehr hilf­reich für die Helfer von Rat & Tat.

Tafel erwartet 40 bis 45 Personen

Auf das Jahr betrachtet kommen etwas weniger Kunden zur wöchent­li­chen Lebens­mit­tel­aus­gabe als heute zur Aus­gabe der Weih­nachts­pa­kete. „Sonst kommen mitt­wochs so durch­schnitt­lich 30 bis 35 Leute“, bestä­tigt Gun­ther Siep­mann. Diese Kunden holen die Lebens­mittel ent­weder nur für sich selbst, den gemein­samen Haus­halt oder auch für die Groß­fa­milie ab. „Wir können aber nur die Lebens­mittel aus­geben, die uns auch zur Ver­fü­gung gestellt werden“, betont Siep­mann. „Viele Kunden ver­stehen das nicht und meinen immer noch, dass wir die ver­teilten Lebens­mittel vorher ein­kaufen.“

Für die Aus­ga­be­stelle Holzwickede ist es ein großes Glück, dass sie regel­mäßig auch von den Aldi- und Lidl-Märkten Lebens­mit­tel­spenden erhalten. Wirk­lich darben muss die Tafel des­halb nicht.
Jeder Kunde benö­tigt einen spe­zi­ellen Aus­weis, um seine Bedürf­tig­keit nach­zu­weisen. Ohne diesen Aus­weis geht nichts an der Tafel – weder in Holzwickede noch in Unna. Aus­weise werden gegen­wärtig nicht mehr aus­ge­geben. „Wir haben leider noch immer einen Auf­nah­me­stopp“, bestä­tigt Gunter Siep­mann.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.