Projektreihe zur Pubertät am CSG: Zum Auftakt „Alkohol — Genuss oder Rausch?“

Hof­fen auf die Mit­ar­beit mög­lichst vie­ler Eltern beim Auf­takt­pro­jekt  „Alko­hol — Genuss oder Rausch?“:  Andrea Hell­mig-Neu­mann (l.) und Zuh­rah Ros­han-Appel.  (Foto: P. Grä­ber — Emscherblog.de)

Die Puber­tät ist eine schwie­ri­ge Ent­wick­lungs­pha­se im Leben jun­ger Men­schen. Das Cla­ra-Schu­mann-Gym­na­si­um nimmt sich jetzt des The­mas mit einer gan­zen Pro­jekt­rei­he für Schü­ler und Eltern an.

In der Puber­tät ist im Leben eines jun­gen Men­schen sehr viel im Umbruch:  Die Jugend­li­chen sind auf der Suche nach dem eige­nen Ich und dem Umgang mit der eige­nen Sexua­li­tät, ver­su­chen sich abzuna­beln vom Eltern­haus. Vor­her aus­ge­gli­che­ne und freund­li­che jun­ge Men­schen leh­nen sich plötz­lich auf, reagie­ren trot­zig auf Bit­ten oder Auf­for­de­run­gen und ori­en­tie­ren sich stär­ker an Gleich­alt­ri­gen. Aber auch das Selbst­be­wusst­sein lei­det in der Puber­tät, wes­halb sich vie­le Jugend­li­che unsi­cher füh­len und zurück­zie­hen. Oft zei­gen Jugend­li­che in der Puber­tät auch eine bedenk­li­che Nei­gung zu risi­ko­rei­chem Ver­hal­ten, Dro­gen oder Alko­hol.

Im Holzwicke­der CSG wird die­se schwie­ri­ge Ent­wick­lungs­pha­se im Leben jun­ger Men­schen nun zum The­ma einer län­ger­fri­stig ange­leg­ten, ganz­heit­li­chen und fächer­über­grei­fen­den  Pro­jekt­rei­he gemacht. Schul­lei­te­rin Andrea Hel­mig-Neu­mann begrün­det das so: „Damit wol­len wir unse­rem Erzie­hungs­auf­trag gerecht wer­den, den wir ja als Schu­le neben dem Bil­dungs­auf­trag auch haben“.  Genau hier sei die Schul­ge­mein­schaft so immens wich­tig. „Denn das funk­tio­niert nur zusam­men mit den Eltern. Gemein­sam mit ihnen wol­len wir die Schü­ler auch in die­ser schwie­ri­gen Pha­se beglei­ten, wo so viel im Umbruch ist“, erklärt Andrea Hell­mig-Neu­mann.

Schule sucht Zusammenarbeit mit Eltern

Dabei soll es nicht bei einem ein­ma­li­gen Pro­jekt blei­ben, wie die Schul­lei­te­rin sagt. „Wir wol­len die Rei­he noch wei­ter aus­bau­en.“ Die The­men gehen sicher nicht aus: Wie gehe ich mit her­aus­for­dern­den Situa­tio­nen um? Wie stark kon­trol­lie­re ich mein Kind? Wel­che Frei­hei­ten räu­me ich ihm ein? Rich­ti­ge Ernäh­rung oder mager­süch­ti­ges Schön­heits­ide­al? Auch Sexua­li­tät ist natür­lich ein gro­ßes The­ma. Fra­gen und The­men wie die­se sol­len in der ganz­heit­li­chen und fächer­über­grei­fend ange­leg­ten Pro­jekt­rei­he behan­delt wer­den, wobei natur­ge­mäß die Mit­tel­stu­fe mit den Klas­sen 9 bis 10 im Fokus steht. Ganz­heit­lich bedeu­tet hier: Auch die Eltern ins Boot holen, um die Schü­ler über den Unter­richt hin­aus zu beglei­ten.

Das Kon­zept für die Pro­jekt­rei­he hat die Schul­so­zi­al­ar­bei­te­rin Zurah Ros­han-Appel mit den Leh­re­rin­nen und Leh­rern der Jahr­gangs­stu­fe 8 ent­wickelt. Zum Auf­takt heißt das The­ma „Alko­hol – Genuss oder Rausch?“

Alko­hol spielt eine gro­ße in unse­rer Gesell­schaft und Kul­tur“, erläu­tert Andrea Hell­mig-Neu­mann. „Alko­hol zu trin­ken gehört fast zwin­gend zum Erwach­sen­wer­den dazu. Gleich­zei­tig ist der Alko­hol­kon­sum mit Gefah­ren ver­bun­den. Wir als Schu­le und die Eltern kön­nen aber viel dazu bei­tra­gen, dass unse­re Kin­der einen ver­ant­wor­tungs­vol­len Umgang mit Alko­hol erler­nen“, so die Schul­lei­te­rin. Der Lehr­plan sieht ledig­lich in den Fächern Bio­lo­gie und Reli­gi­on vor, das The­ma Alko­hol zu behan­deln. „Bes­ser ist es aber, die­ses The­ma ganz­heit­lich und fächer­über­grei­fend gemein­schaft­lich mit den Eltern anzu­ge­hen“, meint Schul­so­zi­al­päd­ago­gin Zuh­rah Ros­han-Appel. Genau das ver­su­che man nun mit der Pro­jekt­rei­he.

Elternabend zum Start

Die Auf­takt­ver­an­stal­tung ist ein Eltern­abend, der am Diens­tag, 13. März, um 19.30 Uhr im Schü­ler­ca­fé statt­fin­det. Gast­re­fe­rent ist Vol­ker Tim­merhoff vom Kom­mis­sa­ri­at Vor­beu­gung der Kreis­po­li­zei­be­hör­de. Er wird nach sei­nem Ein­gangs­re­fe­rat mit allen Eltern ins Gespräch kom­men und ihre Fra­gen beant­wor­ten. „Wir hof­fen natür­lich, dass mög­lichst vie­le Eltern kom­men“, so Zuh­rah Ros­han-Appel.

  • Ter­min: Diens­tag, 13. März, 19.30 Uhr, Schü­ler­ca­fé, CSG

Projekttag mit sehr verschiedenen Gästen

Ein gan­zer Pro­jekt­tag für die gesam­te Jahr­gangs­stu­fe 8 fin­det am Mon­tag, 19. März statt. Dazu wer­den die Schü­ler der Stu­fe in drei Grup­pen auf­ge­teilt, um mit den drei recht unter­schied­li­chen Gästen in Grup­pen zu arbei­ten. Nach einer Stun­de wech­seln die Grup­pen. Die Gäste sind

Mahan Sad­ja­di, ein ehe­ma­li­ger CSG-Schü­ler, der inzwi­schen Kin­der- und Jugend­me­di­zi­ner an der Uni­ver­si­täts­kli­nik Mün­ster ist;

Ulrich Rentsch, ein ehe­ma­li­ger Poli­zist, der viel mit Kin­dern und Jugend­li­chen arbei­tet;

Mat­thi­as Hund von der Dro­gen­be­ra­tungs­stel­le des Krei­ses Unna und Tho­ma H. ein trocke­ner Alko­ho­li­ker, der über sei­ne Erfah­run­gen berich­tet;

  • Ter­min: Mon­tag, 19. März, 8.30 bis 13.30 Uhr, CSG

Theaterstück „Alkohölle“  zum Abschluss

Schließ­lich wird das Thea­ter­stück „Alko­h­öl­le“ zum Aus­klang des Pro­jek­tes am Diens­tag, 20. März, ab 8 Uhr im Forum auf­ge­führt. Das Stück ist ein ech­tes High­light. Dank einer Spen­de der Bös­ken-Die­bels-Stif­tung konn­te das CSG die Grup­pe „thea­ter­spiel“ aus Wit­ten enga­gie­ren. Trotz­dem müs­sen noch 3,50 Euro pro Kind von den Eltern erho­ben wer­den. Der För­der­ver­ein spon­sert einen Snack für alle Teil­neh­mer. Nach der Auf­füh­rung wer­den die Dar­stel­ler noch ein halb­stün­di­ges Nach­ge­spräch mit den Schü­lern füh­ren.

  • Diens­tag, 20. März, 8 Uhr, Forum

Bei den Ver­an­stal­tun­gen für die Schü­ler wol­len sich die Leh­rer und Sozi­al­päd­ago­gin Zuh­rah Ros­han-Appel ganz bewusst zurück­hal­ten: „Wir wol­len den Schü­lern so ver­mit­teln: Das ist kein The­ma von Schu­le“, sagt Zuh­rah Ros­han-Appel.  „Aber natür­lich ste­hen wir im Hin­ter­grund bereit.“

Wir wol­len mal abwar­ten, wie die Pro­jekt­rei­he ankommt und die Rei­he dann fort­set­zen. Natür­lich hof­fen wir auch, dass die Eltern unse­re päd­ago­gi­sche Arbeit wei­ter zu Hau­se beglei­ten.“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.