Projekte mit Partnerkreis: Auf Comenius Regio folgt Erasmus+

Landrat Makiolla (Mitte) begrüßte Grzegorz Niesporek (2.v.l.) und Andrej Zarych (2.v.r.) im Kreishaus. Richard Alexewicz (links) aus der Kreisverwaltung übersetzte, Gerhard Pielken (r.) aus dem Fachbereich Kultur des Kreises begleitete die Gäste. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

Landrat Makiolla (Mitte) begrüßte Grze­gorz Nie­sporek (2.v.l.) und Andrej Zarych (2.v.r.) im Kreis­haus. Richard Ale­xe­wicz (links) aus der Kreis­ver­wal­tung über­setzte, Ger­hard Pielken (r.) aus dem Fach­be­reich Kultur des Kreises beglei­tete die Gäste. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

(PK) Nach dem erfolg­rei­chen „Come­nius Regio“-Projekt wollen die Part­ner­kreise Unna und Nowy Sacz (Polen) ihre Zusam­men­ar­beit weiter fort­setzen. Aus diesem Grund hat der Kreis Unna der­zeit Besuch aus Polen. Auf „Come­nius Regio“ soll nun „Erasmus+“ folgen.

Zur Erin­ne­rung: Im Mai 2014 fei­erten die beiden Part­ner­kreise den erfolg­rei­chen Abschluss des durch „Come­nius Regio“ geför­derten Pro­jekts „Ent­wick­lung koope­ra­tiver Selbst­lern­me­thoden“. Über einen Zeit­raum von drei Jahren hatten Schulen aus dem Kreis Nowy Sacz und dem Hansa Berufs­kolleg sowie dem Mär­ki­schen Berufs­kolleg einen gemein­samen Leit­faden ent­wickelt, der auch anderen Schulen zur Ver­fü­gung gestellt wird. Um neue Pro­jekte zu ent­wickeln, besu­chen Grze­gorz Nie­sporek und Andrej Zarych von der Kreis­ver­wal­tung Nowy Sacz vom 22. bis 24. Sep­tember erneut den Kreis Unna. Sie erör­tern mit den Koope­ra­ti­ons­part­nern der ver­gan­genen Jahre neue Mög­lich­keiten der gemein­samen – ins­be­son­dere schu­li­schen – Zusam­men­ar­beit. Mit Unter­stüt­zung der Euro­päi­schen Union (För­der­pro­gramm Erasmus+) ist beab­sich­tigt, das in den ver­gan­genen Jahren erar­bei­tete Pro­jekt aus­zu­bauen bzw. durch wei­tere Pro­jekte und Pro­jekt­partner zu ergänzen. Am Dienstag begrüßte Landrat Michael Makiolla die Gäste aus Nowy Sacz im Kreis­haus und unter­strich, wie wichtig es ist, die über Jahre gewach­sene Part­ner­schaft der beiden Kreise auf diese Weise weiter zu ver­tiefen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.