Polizei nimmt renitenten Mercedes-Fahrer nach Blechschaden fest

(ots) – Die Polizei hat am Dienstag (11.9.) einen reni­tenten Holzwickeder Mer­cedes-Fahrer vor­über­ge­hend fest­ge­nommen: Der 48-jäh­rige Mann aus Holzwickede hatte gestern bei der Auf­nahme eines Ver­kehrs­un­falls Wider­stand gegen zwei Poli­zei­be­amte gelei­stet.

Wie die Polizei dazu mit­teilt, hatte ein 59-jäh­riger Holzwickeder seinen Pkw Opel gestern gegen 18.30 Uhr auf dem Park­streifen vor einer Bank und einem Super­markt an der Haupt­straße abge­stellt. Aus dem Vor­raum der Bank konnte er beob­achten, wie ein 48-jäh­riger Mer­cedes-Fahrer seinen Pkw bei dem Ver­such ein­zu­parken beschä­digte.

Zehn Euro zur Schadensregulierung angeboten

Er sprach den Mann auf den Unfall an, worauf dieser sofort aggressiv reagierte und ihm zehn Euro für die Scha­dens­re­gu­lie­rung in die Hand drücken wollte. Nach einer ver­balen Aus­ein­an­der­set­zung setzte sich der 48-Jäh­rige wieder in sein Auto und fuhr auf den rück­wär­tigen Park­platz des Super­marktes.

Dort wurde er von den inzwi­schen alar­mierten Poli­zei­be­amten in seinem Auto sit­zend ange­troffen. Den Beamten gegen­über ver­hielt sich der 48-Jäh­rige äußerst unko­ope­rativ und aggressiv. Als diese ihm erklärten, dass ihm auf Grund seines Alko­hol­kon­sums eine Blut­probe ent­nommen werden soll, ging er auf einen der Beamten los. Der Poli­zei­be­amte stieß ihn weg, worauf er den anderen Poli­zi­sten angriff. Dar­aufhin wurde er durch die Beamten fixiert und zur Wache nach Unna gebracht.

Dort wurde dem Holzwickeder eine Blut­probe ent­nommen und sein Füh­rer­schein beschlag­nahmt. Er muss jetzt mit einer Anzeige wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­amte und uner­laubtem Ent­fernen vom Unfallort rechnen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.