Perthes-Haus am Emscherweg wird um Tagespflegeplätze erweitert

In diesem bereich des Perthes_Hauses wird der Anbau mit den 128 Tagespföegeplätzen und den vier Einzelzimmern im oberen Bereich entstehen. (Foto: Peter Gräber)

In die­sem Bereich des Per­t­hes-Hau­ses am Emscher­weg wird der Anbau mit den 18 Tages­pfle­ge­plät­zen im Erd­ge­schoss und vier Ein­zel­zim­mern in der Eta­ge dar­über ent­ste­hen. (Foto: Peter Grä­ber)

 

Den auf­merk­sa­men Anwoh­nern am Emscher­weg ist es längst auf­ge­fal­len: am Per­t­hes-Haus tut sich wie­der was. Bereits im Mai war der Gar­ten­pa­vil­lon am Alten­heim abge­ris­sen wor­den. Anschlie­ßend wur­den auch Ver­mes­sungs­ar­bei­ten durch­ge­führt. Wird die geplan­te Erwei­te­rung der Alten- und Pfle­ge­ein­rich­tung etwa doch noch rea­li­siert?

Lei­der nein“, bedau­ert Bern­hard Pend­zia­lek, Lei­ter der Ein­rich­tung. „Wir wür­den die geplan­te Auf­stockung um ein kom­plet­tes Stock­werk lie­bend ger­ne durch­füh­ren. Aber lei­der konn­ten wir die­se Pla­nung nicht refi­nan­zie­ren, so dass wir sie end­gül­tig zu den Akten legen muss­ten.“

Bestehen bleibt aller­dings die gesetz­li­che Ver­pflich­tung, dass min­de­stens 80 Pro­zent aller Zim­mer im Per­t­hes-Haus am Emscher­weg Ein­zel­zim­mer sein müs­sen. Um die­se Quo­te nun trotz­dem erfül­len zu kön­nen, wer­den drei Dop­pel­zim­mer in der Ein­rich­tung am Emscher­weg auf­ge­löst und das Haus um eini­ge Ein­zel­zim­mern erwei­tert.

Nach Umbau Quote von mehr als 80 Prozent Einzelzimmer

Wäh­rend die­ser Umbau nur gerin­ge Außen­wir­kung haben dürf­te, sieht das bei einer wei­te­ren Maß­nah­me anders aus. „In Holzwicke­de gibt es kein aus­rei­chen­des Ange­bot an Tages­pfle­ge“, erläu­tert Bern­hard Pend­zia­lek. „Des­halb schaf­fen wir zeit­gleich in einem Anbau im Erd­ge­schoss Tages­pfle­ge­plät­ze für 18 Per­so­nen. Und oben drü­ber ent­ste­hen noch vier wei­te­re feh­len­de Ein­zel­zim­mer. Damit lie­gen wir dann sogar etwas über der gefor­der­ten Quo­te von 80 Pro­zent Ein­zel­zim­mern. Wir hät­ten zwar lie­ber auf­ge­stockt und dann 100 Pro­zent gehabt, aber das lässt sich nun mal nicht ändern.“

Für die Anwoh­ner des Per­t­hes-Hau­ses wird sich durch die geplan­te Maß­nah­me nicht viel ändern, meint der Lei­ter des Per­t­hes-Hau­ses. „Aber wir müs­sen lei­der für den Anbau ein Stück der Grün­an­la­ge auf unse­rem Grund­stück opfern“, bedau­ert Pend­zia­lek.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.