Parkverbotszonen sollen für besseren Verkehrsfluss auf Sölder Straße sorgen

Die Gemeinde Holzwickede wird die Parkmarkierung auf der Sölder Straße ändern, um den Verkehrsfluss zu verbessern. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die Gemeinde Holzwickede wird die Park­mar­kie­rung auf der Sölder Straße ändern, um den Ver­kehrs­fluss zu ver­bes­sern. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Der Fach­be­reich Tech­ni­sche Dienste der Gemeinde wird eine neue Park­mar­kie­rung in der Sölder Straße vor­nehmen, um den Ver­kehrs­fluss zu ver­bes­sern. Die Pla­nung dazu wurde bereits öffent­lich vor­ge­stellt und Mitte Dezember auch rund 170 Anwoh­nern schrift­lich mit­ge­teilt. Bis zum 16. Januar konnten die Anwohner ihre Anre­gungen und Bedenken dazu äußern. Nur ins­ge­samt sieben Anwohner haben sich dazu geäu­ßert. Wegen dieser geringen Reso­nanz geht die Ver­wal­tung davon aus, dass die große Mehr­heit der Anwohner keine Bedenken gegen die Ände­rungen hat und wird diese umsetzen.

Einen ent­spre­chenden Bericht dazu wird es im Pla­nungs- und Bau­aus­schuss am 5. Februar geben. Wie im Emscher­blog berichtet soll je eine 20 m und eine 25 m lange Grenz­mar­kie­rung für Halt- bzw. Park­ver­bote auf der Nord­seite auf­ge­bracht werden, um Pkw oder Lkw im Begeg­nungs­fall eine bes­sere Aus­weich­mög­lich­keit zu geben. Dar­über hinaus ist die Mar­kie­rung einer Sperr­fläche im Ein­mün­dungs­be­reich Sölder Straße /​Breiter Weg vor­ge­sehen, um die Abbie­ge­si­tua­tion ein­deu­tiger und über­sicht­li­cher zu gestalten. Diese Maß­nahmen hat die Ver­wal­tung zusammen mit der zustän­digen Stra­ßen­ver­kehrs­be­hörde nach Prü­fung vor Ort erar­beitet. Park­plätze werden auch nach Umset­zung der Maß­nahme aus­rei­chend zur Ver­fü­gung stehen, Stefan Thiel für die Ver­wal­tung erklärte.

Nur sieben Anwohner äußerten sich zur Planung

Diese Luftaufnahme zeigt die Sölder Straße. Die beiden roten Linien zeigen, in welcher Höhe die durchgehenden Markierungen auf der nördlichen Seite aufgebracht werden, um den Verkehrsfluss zu verbessern. (Foto: googlemaps.de/Markierung: Emscherblog.de)
Diese Luft­auf­nahme zeigt die Sölder Straße. Die beiden roten Mar­kie­rungen zeigen, in wel­cher Höhe die Park­ver­bote auf der nörd­li­chen Seite abmar­kiert werden. (Foto: googlemaps.de/Markierung: Emscherblog.de)

Die Maß­nahme ist auch aus gut­ach­ter­li­cher Sicht zur Ver­bes­se­rung des Ver­kehrs­flusses in der Sölder Straße emp­fohlen worden. Hin­ter­grund: Im Zusam­men­hang mit der Ent­wick­lung des Wohn­parks Emscher­quelle wurden ins­ge­samt drei Ver­kehrs­gut­achten erstellt, die alle zum selben Ergebnis gekommen sind: Beson­dere Maß­nahmen sind auf der Sölder Straße nicht erfor­der­lich. Die Straße können die aktu­elle und auch künf­tige Ver­kehrs­be­la­stung mit dem ent­wickelten Neu­bau­ge­biet durchaus ver­kraften. Die Ver­wal­tung weist in diesem Zusam­men­hang darauf hin, dass „dieser Bewer­tung all­ge­mein aner­kannte Regel­werke und Richt­li­nien für die Anlage und Bemes­sung von ver­kehrs­an­lagen zugrunde liegen“. Die Ergeb­nisse des jüng­sten Gut­ach­tens basieren „auf einer drei­tä­gigen und durchaus belast­baren Beob­ach­tung“, heißt es in dem Bericht der Ver­wal­tung.

Anregungen und Stellungnahmen

Die ein­zelnen Themen der Stel­lung­nahmen und Anre­gungen der Bürger (Kur­sive Schrift) zu den geplanten Maß­nahmen kom­men­tiert die Ver­wal­tung wie folgt:

  • Ein­rich­tung eines abso­luten Hal­te­ver­bots auf der Sölder Straße bis zur Schä­fer­kamp­straße.

Wenn keine Pkw mehr auf der Straße parken, würde das ver­mut­lich zu einem erhöhten Geschwin­dig­keits­ni­veau führen. Zudem würde der Park­raum für die Anwohner nicht mehr aus­rei­chen.

  • Die Mar­kie­rung im Ein­mün­dungs­be­reich Breiter Weg/​Sölder Straße führt nicht zu einer Geschwin­dig­keits­re­du­zie­rung

Die Mar­kie­rung soll nicht der Geschwin­dig­keits­re­du­zie­rung dienen, son­dern die Über­sicht­lich­keit des Kreu­zungs­be­reichs ver­bes­sern. Bei Geschwin­dig­keits­mes­sungen war dieser Abschnitt auch unauf­fällig.

  • Die Mar­kie­rung auf der nörd­li­chen Seite der Sölder Straße Höhe Hausn­rummer 33 führt dazu, dass auf der gegen­über­lie­genden Seite gepalt wird und eine Ver­kehrs­stö­rung ent­steht.

Die Mar­kie­rung darf über­fahren werden, so dass die Stra­ßen­breite nicht ver­rin­gert wird. Der Begeg­nungs­ver­kehr könnte ent­spre­chend nörd­lich aus­wei­chen.

  • Die Mar­kie­rung vor der Ein­mün­dung Hohen­leuch­te­s­traße ist über­flüssig, weil sich die Lage dort ent­spannt.

Die Mar­kie­rung dient als Aus­weich­mög­lich­keit und zur bes­seren Über­sicht­lich­keit des Kreu­zungs­be­reichs Sölder- und Hohen­leuch­te­s­traße.

Verlagerung des Parkverkehrs möglich

Bei seiner Verkehrszählung ist der Bürgerblock zu anderen Ergebnissen gekommen als die drei Verkehrsgutachter vor ihm: der Einmündungsbereich Sölder Straße in die Hauptstraße stand im Fokus der Zählung. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Eine wei­tere Redu­zie­rung der Park­plätze würde nicht mehr Über­sicht schaffen: der Ein­mün­dungs­be­reich Sölder Straße in die Haupt­straße. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)
  • Der Kur­ven­be­reich zwi­schen Land­wehr­straße und Breiter Weg ist zu unüber­sicht­lich.

In dem frag­li­chen Bereich ist auf Grund der Eigen­tums­ver­hält­nisse der angren­zenden Grund­stücke und der vor­han­denen Geh­weg­breiten eine Ände­rung des Stra­ßen­kör­pers nicht mög­lich. Mög­lich wäre ein abso­lutes Hal­te­verbot, für das sich bei ver­schie­denen Orts­ter­minen jedoch keine zwin­gende Not­wen­dig­keit ergeben hat.

  • Bei­be­hal­tung der jet­zigen Ein- und Aus­fahrt der Emscher­ka­serne und Frei­gabe des Lün­scher­mannsweg für den Fahr­zeug­ver­kehr.

Der Lün­scher­mannsweg ist im aktu­ellen Aus­bau­zu­stand nicht für moto­ri­sierte Fahr­zeug­ver­kehre geeignet. Ein ent­spre­chender Ausbau würde erheb­liche Inve­sti­tionen erfor­dern.

  • Ver­rin­ge­rung der War­te­zeiten durch kleine Ver­än­de­rungen am Kreu­zungs­be­reich Sölder Straße/​Hauptstraße (Ver­rin­ge­rung der Park­buchten vor dem Super­markt und im Bereich der Lit­faß­säule)

Die bis­he­rigen Maß­nahmen zur Redu­zie­rung der Park­flä­chen (Anlage von Pflanz­beete) erscheinen der Ver­wal­tung aus­rei­chend. Die wei­tere Redu­zie­rung von Park­flä­chen würde nicht mehr Über­sicht­lich­keit schaffen.

  • Ände­rung der Vor­fahrts­re­ge­lung an der Kreu­zung Sölder Straße /​Emscherweg

Im Kreu­zungs­be­reich gilt Tempo 30 und eine Rechts-vor-Links-Rege­lung. Beim Abwei­chen von dieser all­ge­meinen Rege­lung wären keine Vor­teile zu erwarten.

  • Die neuen Grenz­mar­kie­rungen führen zu einer Ver­schlim­me­rung der Situa­tion und Ver­la­ge­rung der par­kenden Fahr­zeuge.

Eine Ver­la­ge­rung des Park­ver­kehrs schließt die Ver­wal­tung nicht aus, hält aber die geplante Mar­kie­rung wei­terhin für ziel­füh­rend.

  • Ein­rich­tung einer Ein­bahn­straße im Bereich des Wohn­ge­bietes Sölder Straße

Der Vor­schlag erscheint auf Grund der Ört­lich­keit (keine hin­rei­chende Abfluss­mög­lich­keit des Ver­kehrs in Gegen­rich­tung der Ein­bahn­straße zu gewähr­lei­sten) nicht prak­ti­kabel.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.