Osterfeuer vor historischer Kulisse von Haus Opherdicke lockt Hunderte von Besucher

Osterfeuer

Mit Einbruch der Dunkelheit entwickelt das Osterfeuer der Opherdicker Wehr vor der historischen Kulisse von Haus Opherdicke eine unvergleichliche Atmosphäre. Einige hundert Besucher, darunter auch viele Kinder, ließen sich das am Ostersamstag nicht entgehen. (Foto: Peter Gräber)

Zum traditionellen Osterfeuer der Opherdicker Feuerwehr trafen sich am Ostersamstag (26.3.) einige hundert Erwachsene und Kinder am Haus Opherdicke. Damit ist das Brauchstumsfeuer in Opherdicke eine der größten Veranstaltungen ihrer Art im Kreis Unna – wenn auch nicht mehr das größte Feuer in Opherdicke fackeln darf.

Denn seit der Hof vor dem denkmalgeschützen Haus Opherdicke mit Pflaster belegt ist, darf das Osterfeuer nicht mehr auf dem Boden brennen. Doch wer, wenn nicht die Feuerwehr, weiß sich zu helfen: Seitdem wird das Brennholz in extra angefertigten großen Metallschalen abgebrannt. Was anfangs noch wie ein Notbehelf schien, tut der stimmungsvollen Atmosphäre allerdings kein Abbruch. Nicht wenige Besucher finden das kontrolliertere Abbrennen des Osterfeuers sogar noch schöner – auch wenn es direkt nach dem Anzünden heute wieder ganz schön qualmte.

Kinder suchten nach Ostereiern und Süßigkeiten im Park

Viel Rauch: Gegen 18.30 Uhr enzündete die Feuerwehr das aufgeschichtete Holz. (Foto Peter Gräber)

Gegen 18.30 Uhr entzündete die Feuerwehr das Holz. Danach gab’s erstmal viel Rauch. (Foto Peter Gräber)

Für die viele Kinder und ihre  Eltern gab es zum Auftakt um 18 Uhr ohnehin noch Wichtigeres als das Feuer:  Denn auch in diesem Jahr hatte der Osterhase wieder jede Menge bunte Eier und Süßigkeiten im weitläufigen Park am Haus Opherdicke versteckt.  Bis es dunkel wurde wuselten die Kinder mit ihren Körbchen und Taschen in der Hand durchs Gelände und suchten eifrig nach den Hinterlassenschaften des Osterhasen. Das Anzünden des Osterfeuers bekamen dann viele ältere Kinder noch mit, bevor es dann wie für die jüngeren  ins Bett ging.

Für die älteren Besucher war da noch lange nicht Schluss. Sie hatten sich reichlich mit Wertmarken für Kaltgetränke und leckere Grillsachen eingedeckt. Schließlich sorgte das Osterfeuer erst mit Einbruch der Dunkelheit für die unvergleichliche Atmosphäre in der historischen Kulisse. In der Scheune ging’s dann am späteren Abend zur Musik von DJ Valle auch auf der Tanzfläche so richtig rund.

Neben der Opherdicker Feuerwehr fackelten gestern auch bei den Kameraden der Hengser Wehr am Wasserturm in Hengsen, beim HEV-Kindergarten auf dem Gelände von Blumen Kuhlmann  am Landweg und auf dem Vereinsgelände des TuS Elch Osterfeuer ab. Als erste stand die lange Rauchfahne vom Landweg über der Gemeinde.

Für alle, die noch nicht genug von Brauchtumsfeuern haben: Der Der Angel-Sport Club entzündet heute am Ostersonntag auf seinem Vereinsgelände am Hengser Weg ebenfalls noch ein Osterfeuer. Wobei den Anglern zu wünschen bleibt, dass sie bei ihrem Feuer ebenso viel Glück mit dem Wetter haben, wie die anderen Veranstalter am Samstag.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.