Ortsjugendring feiert 40-jähriges Bestehen mit alten und neuen Weggefährten

Der aktuelle Vorsitzende des Holzwickeder Ortsjugendringes, Jonas Beckmann, begrüßte die Gäste beim Geburtstagsempfang des Ortsjugendringes heute (26. Mai) im Bauhaus von Haus Opherdicke. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Der aktu­elle Vor­sit­zende, Jonas Beck­mann, begrüßte die Gäste beim Geburts­tags­emp­fang des Holzwickeder Orts­ju­gend­ringes heute (26. Mai) im Bau­haus von Haus Opher­dicke. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

40 Jahre alt – und immer noch jugend­lich. So prä­sen­tierte sich der Orts­ju­gend­ring (OJR) heute bei seiner Geburts­tags­feier im Bau­haus am Haus Opher­dicke. Bei hoch­som­mer­li­chen Tem­pe­ra­turen waren etwa 60 Gra­tu­lanten gekommen. Unter ihnen der Bun­des­tags­ab­ge­ord­nete Oliver Kacz­marek (SPD), der Land­tags­ab­ge­ord­nete Hartmut Ganzke (SPD), Landrat Michael Makiolla, alte Weg­ge­fährten und natür­lich die Ver­treter der Holzwickeder Politik und Ver­wal­tung sowie der Mit­glieds­ver­eine.

In seiner Begrü­ßungs­rede dankte OJR-Vor­sit­zender Jonas Beck­mann allen ehren­amt­li­chen Hel­fe­rinnen und Hel­fern der zurück­lie­genden vier Jahr­zehnte. „Ohne Eure Hilfe wäre Jugend­ar­beit sonst nicht zu lei­sten.“ Aber auch die Unter­stüt­zung durch die Unter­nehmen, die Politik und Ver­wal­tung, die immer geholfen haben, wenn es nötig war, sei ganz wichtig.

Jonas Beck­mann erin­nerte auch daran, dass „der Orts­ju­gend­ring vor zwei Jahren noch vor der Auf­lö­sung stand, wenn sich damals kein neuer Vor­stand gefunden hätte“. Glück­li­cher­weise fand sich mit Jonas Beck­mann und den übrigen Mit­glie­dern ein neues Team zusammen. Seitdem hat der Orts­ju­gend­ring eine Viel­zahl von Akti­vi­täten gestartet – von der Nacht der offenen Häuser über Feri­en­fahrten bis zur Kino­nacht reicht das Spek­trum. Bei alledem sei der Aus­tausch mit der Politik und Ver­wal­tung sehr wichtig. „Heute blicke ich voller Zuver­sicht in die Zukunft“, zeigt sich Jonas Beck­mann opti­mi­stisch.

Vor zwei Jahren drohte Auflösung

Rund 60 ehemalige und aktuelle Weggefährten sowie viel Prominenz aus Politik und Verwaltung feierte mit dem Ortsjugendring das 40-jährige Bestehen. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Rund 60 ehe­ma­lige und aktu­elle Weg­ge­fährten sowie viel Pro­mi­nenz aus Politik und Ver­wal­tung fei­erte mit dem Orts­ju­gend­ring das 40-jäh­rige Bestehen. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Das große Inter­esse heute zeigt, dass es ein Fehler gewesen wäre, den Orts­ju­gend­ring auf­zu­lösen“, stellte Michael Makiolla in seiner Rede fest. Den „Vätern“ des Orts­ju­gend­ringes vor 40 Jahren, zu denen haupt­amt­liche Mit­ar­beiter wie Jochen Prei­sing und Ede Frie­de­richs ebenso gehören wie die Holzwickeder Paul Schmidt oder Fried­helm Klemp, sei man zu großem Dank ver­pflichtet, erin­nerte der Landrat. „Insti­tu­tionen wie der Orts­ju­gend­ring sind kein Selbst­zweck. Sie sind damals aus­drück­lich mit der Auf­gabe des Ein­übens und Erle­bens von Demo­kratie gegründet worden“, erin­nerte Makiolla. So war das in der Wei­marer Repu­blik und auch nach 1945 wieder. „Auch der Orts­ju­gend­ring in Holzwickede hatte genau diese Auf­gabe“, so der Landrat weiter. „Was den Holzwickeder Orts­ju­gend­ring immer aus­zeich­nete, ist, dass er poli­ti­sche Themen auf­ge­griffen hat. Dafür möchte ich dem Orts­ju­gend­ring aus­drück­lich danken.“ Auch in Zukunft wird der Kreis Unna und der Fach­be­reich Jugend und Familie den Holzwickeder Orts­ju­gend­ring nach Kräften unter­stützen, ver­sprach der Landrat.

Was den Holzwickeder Orts­ju­gend­ring immer aus­zeich­nete, ist, dass er poli­ti­sche Themen auf­ge­griffen hat. Dafür möchte ich dem Orts­ju­gend­ring aus­drück­lich danken.“

Landrat Michael Makiolla

Gleich­zeitig kün­digte er an, dass es im kom­menden Jahr 2019 das „Jahr der Demo­kratie“ geben wird: 1919 wurde die Wei­marer Reichs­ver­fas­sung ver­ab­schiedet. „Das war die Geburts­stunde der Demo­kratie in Deutsch­land.“ Diese währte danach zwar nur kurze Zeit. Aber es wurde bei­spiels­weise auch schon das Frau­en­wahl­recht in Deutsch­land ein­ge­führt – lange bevor andere Länder in Europa nach­zogen, erin­nerte der Landrat. 1949 wurde das Grund­ge­setz ver­ab­schiedet und 1989 das Land wie­der­ver­eint: Viele Gründe, , näch­stes Jahr zu einem Jahr der Demo­kratie zu küren.

Funktionierende Anlaufstelle für Jugendarbeit

Paul Schmidt, einer der ersten Vorsitzenden, gab einen kurzen Rückblick auf die wechselvolle Geschichte des Ortsjugendringes. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Paul Schmidt, einer der ersten Vor­sit­zenden, gab einen kurzen Rück­blick auf die wech­sel­volle Geschichte des Orts­ju­gend­ringes. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Für die Gemeinde hob Monika Mölle als stell­ver­tre­tende Bür­ger­mei­sterin die Bedeu­tung des Orts­ju­genringes hervor. „Wir sind stolz darauf, eine so gut funk­tio­nie­rende Anlauf­stelle für die Jugend­ar­beit und dieses ehren­amt­liche Enga­ge­ment zu haben.“ An Jonas Beck­mann übergab sie ein kleines Geld­ge­schenk der Gemeinde für das „Geburts­tags­kind“ .

Paul Schmidt, der erste Vor­sit­zende, gab anschlie­ßend einen kurzen Rück­blick auf die Geschichte des Orts­ju­gend­ringes. 1976 auf Anre­gung von Jochen Prei­sing gegründet, löste sich der neue Orts­ju­gend­ring man­gels Akti­vität schon ein Jahr später selbst wieder auf.

Im April 1978 wurde der Orts­ju­gend­ring dann neu gegründet, über­wie­gend von den Mit­glie­dern des „Club 73“ um Paul Schmidt und der Initia­tiv­gruppe Jugend Holzwickede (IJH) um Jochen Hake, der auch den Vor­sitz über­nahm. Im Januar 1980 wurde dann Paul Schmidt neuer Vor­sit­zender des Orts­ju­gend­rings. Abge­löst wurde er in dieser Funk­tion erst im Februar 1990 durch Timon Becker.

Rückblick von Paul Schmidt

Im Juli 2012 trat der gesamte Vor­stand zurück und der Orts­ju­gend­ring stand vor der Auf­lö­sung. Als schließ­lich im April 2013 end­lich ein neuer Vor­stand gefunden wurde, war auch Paul Schmidt glück­lich. Für ihn schloss sich damit auch ein Kreis: Jonas Beck­mann ist nicht nur der zehnte Vor­sit­zende des Orts­ju­gend­rings, son­dern auch der zweite nach Paul Schmidt, der vom Berg kommt. Schließ­lich waren beide Eltern­teile von Jonas Beck­mann auch schon Mit­glieder in Schmidt „Club 73“.

In den Pausen zwi­schen den Reden unter­hielt die Hip-Hop-Dance-Gruppe aus dem Treff­punkt Villa das Publikum. Gegen 18 Uhr wurde dann zum gemüt­li­chen Teil der OJR-Party über­ge­gangen. Für die Musik sorgte dann DJ Valle.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.