Orchideenwiese: Umweltbeauftragte erneut in der Kritik

Der aktuelle Zustand der Orchideenwiese: Die Schwarzerlen überwuchern sogar  dieses Fahrrad. (Foto: privat)

Der aktuelle Zustand der Orchideenwiese: Die Schwarzerlen überwuchern nicht nur die Orchideen, sondern auch dieses Fahrrad. (Foto: privat)

Im Umweltausschuss diese Woche hakte Frank Niehaus noch einmal wegen der mangelnden Pflegemaßnahmen auf der Orchideenwiese an der Schäferkampstraße nach. Die Umweltbeauftragte der Gemeinde, Ulrike Hohendorff, erklärte daraufhin, dass die Orchideenwiese an die Biologische Station verpachtet worden sei, die nunmehr auch die Pflege der streng geschützten Orchideen auf der Wiese übernehme. Der Bürgerblock-Sprecher gab sich zwar zufrieden mit dieser Auskunft, wies allerdings auch darauf hin, dass die Aussage der Umweltbeauftragten in der vorhergehenden Sitzung, die kritisierten Pflegemaßnahmen auf der Orchideenwiese seien mit dem Kreis Unna abgestimmt,  nicht korrekt gewesen sei.

Gemeinde muss zunächst Schwarzerlen ausgraben

Offenbar war die Antwort der Umweltbeauftragten auf die aktuelle Nachfrage des Bürgerblock-Sprecher wieder nicht ganz korrekt. Denn nach Aussage des  Holzwickeder Orchideen-Experten Werner Hessel, der seit Jahren den ignoranten Umgang der Gemeinde mit den streng geschützten Pflanzen auf der Orchideenwiese kritisiert, gibt es diesen Pachtvertrag mit der Bilogischen Station gar nicht, „Die Aussage kam mir komisch vor, deshalb habe ich dort heute angerufen und nachgefragt“, meint Werner Hessel.  „Es gibt keinen Pachtvertrag. Fakt ist, dass die 30.573 qm große Brachfläche, die ursprünglich aufgeforstet werden sollte, wieder an einem Landwirt verpachtet wird.“  Um den wertvollen Orchideenbestand dauerhaft zu erhalten, habe sich die  Biologische Station Kreis Unna e.V. lediglich bereit erklärt, mit eigenem Personal nur das Teilstück von rund 1.000 qm auf dem sich die kostbare Hybrid-Population (Hybride zwischen Breitblättrigen und Gefleckten Knabenkraut) sich befindet, fachgerecht mit einem Balkenmäher jährlich zu pflegen.

Weil die Gemeinde Holzwickede auf dem Teilstück mehrere Jahre keine fachgerechte Pflegemaßnahmen durchgeführt hat, sind dort nun aufwendige und mühsame Ausgrabungen der Schwarzerlen notwendig.“

Werner Hessel, Orchideen-Experte, zum Zustand der Orchideenwiese

Bedingung seit aber für die Biologische Station, dass die Gemeinde Holzwickede als Eigentümer des Flurstücks vorher die bis zu vier Meter hohen Schwarzerlen auf dem besagten Teilstück entfernt. „Weil die Gemeinde Holzwickede auf dem Teilstück mehrere Jahre keine fachgerechte Pflegemaßnahmen durchgeführt hat, sind dort nun aufwendige und mühsame Ausgrabungen der Schwarzerlen notwendig.“

Erst wenn die Gemeinde die  Schwarzerlen komplett entfernt habe, werde die Biologische Station eine Mahd mit einen Balkenmäher durchführen. „Es bleibt also weiter abzuwarten, ob die Gemeinde Holzwickede endlich nach fünf Jahren ihren Versprechungen und Verpflichtungen nachkommt und ihre Aufgaben zur Erhaltung des gesetzlich geschützten Orchideenbestandes erfüllt“, so Hessel weiter.  In den vergangenen fünf Jahren sei  durch die Gemeindeverwaltung viel versprochen, aber nichts eingehalten worden, kritisiert der Orchideenschützer. „Es ist ,5 vor 12′, um die Orchideenwiese, die sich in einem katastrophalen Zustand befindet, zu retten.“

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.