Not-Kindergarten an Rausinger Halle wird nicht pünktlich fertig

Dieses Luftbild zeigt die Rausinger Halle und Umgebung. In der rot umranmdeten Fläczhe wird die Containeranlage für die beiden Kindergartengruppen entstehen. (Screen: Googlemaps.de).

Dieses Luft­bild zeigt die Rausinger Halle und Umge­bung. In der rot umran­de­ten Fläche wird die Con­tain­er­an­lage für die bei­den Kinder­garten­grup­pen entste­hen. (Foto: Googlemaps).

Die Eltern von etwa 20 Kindern (Ü3 und U3), die einen Recht­sanspruch auf eine Kinder­be­treu­ung haben, wer­den zum 1. August nicht ver­sorgt wer­den kön­nen. Die geplante Not-Ein­rich­tung an der Rausinger Halle wird nicht mehr rechtzeit­ig zum Beginn des neuen Kinder­garten­jahres fer­tig wer­den. Das bestätigt jet­zt der zuständi­ge Dez­er­nent beim Kreis Unna, Torsten Göpfert, im Gespräch mit dem Emscherblog. „Wir gehen aber davon aus, dass die Ver­sorgung zumin­d­est zum 1. Okto­ber oder vielle­icht sog­ar auch schon 1. Sep­tem­ber möglich sein wird“, so Torsten Göpfert.

Gründe für die Verzögerung: „Wir mussten ja erst Ein­vernehmen mit der Gemeinde erzie­len, wo die Con­tain­er aufgestellt wer­den sollen. Dass wir danach dann min­destens vier Monate brauchen wer­den, haben wir immer gesagt.“

Träger des Not-Kinder­gartens an der Rausinger Halle ist AWO, die auch für die Pla­nung und Bau der Ein­rich­tung zuständig ist, der Kreis Unna finanziert das Pro­jekt. Die Gemeinde Holzwickede küm­mert sich lediglich um die Tief­bauar­beit­en, die sich im Wesentlichen auf die Ver­sorgung mit Frischwass­er und Strom sowie die Abwasser­entsorgung beschränken wer­den

Die pro­vi­sorische Ein­rich­tung an der Rausinger Halle ist nur deshalb notwendig, weil die Gemeinde Holzwickede über ein Jahr lang nicht in der Lage war, ein geeignetes Grund­stück für einen Kinder­garten­neubau noch in diesem Som­mer auszuweisen. Dieser soll nun im näch­sten Jahr auf ein­er Fläche am Fest­platz errichtet wer­den.

Etwa 400 qm Fläche werden für die Not-Kita benötigt

Da jedoch bere­its zum 1. August diesen Jahres Kinder ver­sorgt wer­den müssen deren Eltern einen Recht­sanspruch darauf haben, muss jet­zt an der Rausinger Halle als Über­gangslö­sung eine Con­tain­er­an­lage zur Unter­bringung von zwei Kinder­garten­grup­pen errichtet wer­den. „Bei dieser Con­tain­er­an­lage han­delt es sich um mehrere Con­tain­er“, erläutert Torsten Göpfert. „Sie müssen sich das vorstellen, wie das Con­tain­er-Pro­vi­so­ri­um am AWO-Kinder­garten in Opherdicke, nur für zwei Grup­pen.”

Wir sind aber bemüht, so viele Park­plätze wie möglich für die Rausinger Halle zu erhal­ten.“

Uwe Net­tlen­busch, Leit­er Tec­nis­che Dien­ste der Gemeinde

In der Anlage an der Rausinger Halle werde es Flure geben, einen Ruher­aum und San­itäran­la­gen.“ Außer­halb wird es selb­stver­ständlich auch Platz zum Spie­len geben. Andern­falls würde die Anlage wohl auch nicht vom Lan­desju­gen­damt genehmigt.

Etwa 400 Quadrat­meter soll die Con­tain­er­an­lage benöti­gen. „Genauer wis­sen wir das auch noch nicht“, so Uwe Net­tlen­busch, Leit­er der Tech­nis­chen Dien­ste der Gemeinde.

Das hänge von der genauen Pla­nung ab, an der beim Träger AWO noch mit Hochdruck gear­beit­et werde. „Wir sind aber bemüht, so viele Park­plätze wie möglich für die Rausinger Halle zu erhal­ten“, ver­spricht Uwe Net­tlen­busch.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.