Närrischen Weiber der KFD wirbeln im Alois-Gemmeke-Haus

Hoch her ging es bei der Wei­ber­fast­nacht der KFD heute im Alois-Gemmeke-Haus. (Foto: P. Gräber – Emscher­blog)

Wehe wenn die jecken Weiber los­ge­lassen: Die KFD traf sich am heu­tigen Don­nerstag (28. Februar) zur tra­di­tio­nellen Wei­ber­fast­nachts­feier im Großen Saal des Alois-Gemmeke-Hauses, wo es langsam eng wird: „Die Karten waren schon wenige Stunden nach der Ankün­di­gung aus­ver­kauft“, freuen sich Ste­fanie Meier und Andrea von Schaewen. „So viele Frauen haben wirk­lich noch nie mit­ge­feiert.“

Ste­fanie Meier und Andrea von Schaewen hatten wieder ein unter­halt­sames Pro­gramm mit vielen ehren­amt­li­chen När­rinnen und Narren vor­be­reitet. Und die jecken Frauen, jede ein­zelne von ihnen fan­ta­sie­voll kostü­miert, fei­erten begei­stert mit. Die KFD-Sin­gers star­teten das Pro­gramm mit Musik und Tanz. Im Anschluss zeigte wieder einmal Ilka Breker ihre Wand­lungs­fä­hig­keit, als Bar­to­lomäa Ben­kel­sang begei­sterte sie, auch durch die Beglei­tung ihrer Tochter Jule.

Frau Posposchill und Frau Hawlischek halten Rückschau

Danach ent­schied Petrus, pardon: Petra am Him­melstor, wer ein­treten darf und wer nicht. Anschlie­ßend betraten dann – wie von allen när­ri­schen Gästen erhofft – auch wieder Frau Pos­po­schill und Frau Haw­li­schek (alias Ste­fanie Meier und Andrea von Schaewen) die Bühne. Beide hielten einen unter­halt­samen Rück­blick auf das Geschehen in Holzwickede und welt­weit – vom Kita­st­reit über den Brexit bis zum Traum­schiff­ka­pitän usw.

Schließ­lich wurde ein Thema, dass alle Frauen beschäf­tigt, der Ther­momix, von einem besungen, der es wissen muss: von Pfarrer Mid­de­lanis. Krö­nender Abschluss war natür­lich der Auf­tritt der Ehren­vor­sit­zenden Adel­heid Dietze, die mit einem Sketch begei­sterte, bei dem Hoch­würden den „unter­drückten Mann“ gab.

Für das leib­liche Wohl bei der Ver­an­stal­tung sorgten Ingrid Möl­lers und Maria Barth mit ihrem Küchen­team.

Nach dem offi­zi­ellen Teil war das Ende der Ver­an­stal­tung wie immer offen mit Musik und Tanz.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.