Literaturkurs des CSG lädt zu Märchen der etwas anderen Art ein: Where is the party?

Der Literaturkurs Q1 des CSG bei der probe im Forum: Am Fronleichnam-Wochenende laden die Schüler zu zwei Aufführungen des Stücks "Where is your party?" ein. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Der Literaturkurs Q1 des CSG bei der Probe im Forum: Am Fronleichnam-Wochenende laden die Schüler zu zwei Aufführungen des Stücks „Where is the party?“ ein. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

„Where ist the party?“ –  unter diesem Titel lädt der Literaturkurs Q1 (11. Jahrgang) des Clara-Schumann-Gymnasiums am kommenden Fronleichnam-Wochenende zu einer Begegnung mit einem Märchen der anderen Art ein.

Schon seit September vorigen Jahres arbeiten die 32 Jugendlichen des Literaturkurses mit ihrer Deutschlehrerin Annett Schröter daran, das Stück auf die Bühne zu bringen. „Where is the party?“ ist eine Collage aus verschiedenen deutschen Märchen. Die Originaltexte haben sich die Schüler aus dem Deutschen Theaterverlag besorgt, anschließend aber noch etwas umgeschrieben und der gesellschaftlichen Realität von heute angepasst. „Unser Hans im Glück ist schwul, Hänsel und Gretel kommen aus wirklich sehr schwierigen sozialen Verhältnissen und unsere Müllers Tochter ist ein Sohn“, nennt Annett Schröter einige Beispiele.

Unser Hans im Glück ist schwul, Hänsel und Gretel kommen aus wirklich sehr schwierigen sozialen Verhältnissen und unsere Müllers Tochter ist ein Sohn.“

Annett Schröter, Deutschlehrerin und  Regisseurin

Jeder der 32 Jugendlichen des Literaturkurses hat eine Rolle oder Aufgabe übernommen – von den Schauspielern bis zu den Technikern, Drehbuchautoren und der Regieassistenz sind alle mit großem Engagement dabei. „Das Stück haben sich die Schüler aus sieben verschiedenen Stücken selbst ausgewählt“, meint die Deutschlehrerin und Regisseurin. Die verschiedenen Aufgaben wurden von den Schülern basisdemokratisch verteilt – bis zu den einzelnen Rollen. „Dazu gab es vorher sogar ein richtiges Casting“, meint Annett Schröter.

Zwei Aufführungen am Fronleichnam-Wochenende

Drei Stunden pro Woche hatte der Literaturkurs Zeit, sich mit dem Stück zu befassen. „Das reicht natürlich nicht“, weiß Annett Schröter. „Allein deshalb schon ist ein außergewöhnliches Engagement der Schüler notwendig. Aber alle sind recht bereitwillig und mit großem Spaß am Schauspielern mitgezogen.“ Dabei sei es gar nicht so leicht für die Jugendlichen, beispielsweise einen Schwulen auf der Bühne zu spielen, weiß die Lehrerin. „Aber alle haben sich ganz gut durchgekämpft“, findet sie.

Auch mit einigen organisatorischen Problemen mussten die jungen Mimen fertig werden. So stand das Forum als Probenstätte häufiger mal nicht zur Verfügung und der Literaturkurs musste dann in die Klassen ausweichen für die Proben. Auch mit dem Aufführungstermin am kommenden Fronleichnam-Wochenende sind die Regisseurin und ihre Jungmimen nicht so ganz glücklich: „Ich hatte schon im September vorigen Jahres angefragt, aber leider war kein anderer Termin mehr frei“, sagt Annett Schröter. Jetzt flattern allen die Nerven, dass wegen des Brückentages nicht genügend Zuschauer kommen könnten. „Andererseits kommen ja vielleicht gerade wegen des langen Wochenendes mehr Zuschauer“, meint Annett Schröter. „Wer weiß?“

Lohnen würde sich ein Besuch der beiden Aufführungen ganz sicher. Karten für das Stück kosten an der Abendkasse drei Euro Kinder/Jugendliche sowie fünf Euro (Erwachsene). Zwei Aufführungen sind geplant:

  • Termin: Samstag und Sonntag (17./18. Juni), 19 Uhr (Einlass: 18 Uhr), Forum des Schulzentrums, Opherdicker Str. 44

visage
Dipl.-Journalist
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.