Leinwand special: VHS zeigt „Junges Licht“ als Extra im Jahr des Kohleausstiegs

Junges-Licht.Julian-Oscar-Brose-und-Vater-Waller-Charly-Huebner-beim-Fruehstueck-©-Slama-Winkelmann
Sze­nen­foto aus „Junges Licht“, dem jüng­sten Film von Adolf Win­kel­mann: Julian (Oscar-Brose) und Vater Waller (Charly-Huebner) beim Früh­stück. (Foto: Slama-Win­kel­mann)

Filme, über die man spricht, auf­re­gende Filme, anrüh­rende Filme, histo­ri­sche Stoffe, Thriller oder span­nende Dokus wie „Maria by Callas“, Lite­ratur, Lustiges oder aktuell Poli­ti­sches wie der Koh­le­aus­stieg: Die Volks­hoch­schule Unna Holzwickede Frön­den­berg mischt mit im Film­ge­schäft und zeigt zusammen mit und im Kinorama zeit­ge­nös­si­sche Lein­wand­kunst.

Der neue Set startet direkt nach den Som­mer­fe­rien (Mitt­woch, 29. August) mit dem Bezie­hungs­ge­metzel „Die Wun­der­übung“. Im Sep­tember steht bei den Inter­kul­tu­rellen Wochen Polen im Blick­punkt. Lein­wand spe­cial zeigt pas­send dazu den Öko-Thriller „Die Spur“, aus­ge­zeich­netes Mystery-Drama von Agnie­szka Hol­land.

Und im Spät­herbst kommt vor dem Film sogar der Fil­me­ma­cher Adolf Win­kel­mann. Selbst auf­ge­wachsen zwi­schen Kohle & Stahl, schuf der Dort­munder Fil­me­ma­cher mit Streifen wie „Die Abfahrer“ oder „Jede Menge Kohle“ preis­ge­krönte Revier­ge­mälde. Auf dem Spiel­plan in Unna steht „Junges Licht“, der jüngste Film von Adolf Win­kel­mann. Der Fil­me­ma­cher stellt seinen aktu­ellen Streifen per­sön­lich vor und spricht über Kumpel & Kohle, über das Ende einer Ära. 

Das aktu­elle Kino-Pro­gramm gibt’s unter www.kino-unna.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.