Landtagsabgeordneter und Kreisvertreter besuchen Kinderglück-Halle

Bernd Krispin (2.v.r.), Gründer des Ver­eins Kin­der­glück e.V. stellte Hartmut Ganzke (MdL), Theo Rieke (Kreis-Jugend­hil­fe­aus­schuss), Klaus Stindt (KSB) und Kreis­brand­mei­ster Thomas Heck­mann (v.l.) die Kin­der­glück-Kissen vor. (Foto: Kin­der­glück e.V.)

Bereits seit 2006 setzt sich der Verein Kin­der­glück e.V. für benach­tei­ligte Kinder und Jugend­liche ein, um ihnen Chan­cen­gleich­heit und gesell­schaft­liche Teil­habe zu ermög­li­chen. Am ver­gan­genen Don­nerstag (13.6.) besuchte der hie­sige Land­tags­ab­ge­ord­nete Hartmut Ganzke (SPD), gemeinsam mit dem Kreis­brand­mei­ster Thomas Heck­mann, dem Jugend­hil­fe­aus­schuss­vor­sit­zenden des Kreis­tags, Theo Rieke aus Holzwickede sowie Klaus Stindt vom KSB Unna die Kin­der­glück-Halle an der Gott­lieb-Daimler-Straße in Holzwickede.

Vielen Kin­dern geht es zu schlecht in unserer Wohl­stands­ge­sell­schaft. Es gibt viele Bereiche, die unsere Hilfe und finan­zi­elle Unter­stüt­zung benö­tigen. Durch unsere Pla­nung und Finan­zie­rung können Pro­jekte zur Kinder- und Jugend­hilfe rea­li­siert werden“, erläu­tert Bernd Krispin, Vor­sit­zender und Initiator des Ver­eins Kin­der­glück, seinen Gästen. Ein ganz kon­kretes Pro­jekt, das in anderen Kom­munen bereits erfolg­reich initi­iert wurde, wünscht sich Bernd Krispin auch für Kinder im Kreis Unna. Das „Kin­der­glück Kissen“, das in ehren­amt­li­cher Arbeit alle zwei Monate in der Kin­der­glück-Halle von Hel­fenden aus zer­ti­fi­ziertem Mate­rial auf Näh­partys her­ge­stellt und dann als Trost­pfla­ster an kranke oder ver­un­fallte Kinder in Kran­ken­häu­sern oder durch Ret­tungs­dienste an die kleinen Pati­enten aus­ge­geben wird. 

Kissen als Trostpflaster für Kinder

In Dort­mund wird diese Idee bereits bei Not­fallein­sätzen der Feu­er­wehr oder im Kli­nik­alltag gelebt. Hier schenken die Ret­tungs­sa­ni­täter oder das Pfle­ge­per­sonal betrof­fenen Kin­dern das Kissen, um sie zu beru­higen und Ver­trauen zu den Hel­fern her­zu­stellen. Unsere Ehren­amt­li­chen zeigen einen großen Ein­satz, sodass pro Jahr rund 5.000 Kissen her­ge­stellt werden“, erklärte Bernd Krispin das Kon­zept. Zusätz­liche Kosten für Kreis, Städte oder Gemeinden gibt es keine, da es sich um Spenden aus dem gemein­nüt­zigen Verein han­delt, was Kreis­brand­mei­ster Thomas Heck­mann zuver­sicht­lich stimmt, das Pro­jekt auch im Kreis unter­stützen zu können. 

Dass der Verein vor Ort durch seine ver­schie­den­sten Pro­jekte einen wesent­li­chen und unver­zicht­baren Bei­trag für benach­tei­ligte Kinder lei­stet, kann man gar nicht hoch genug bewerten“, lobte der hei­mi­sche Land­tags­ab­ge­ord­nete die Arbeit von Kin­der­glück e.V. Im Mit­tel­punkt des Besuchs stand auch die Besich­ti­gung der Kin­der­glück-Halle. Die Halle soll nach Wunsch des Ver­eins zukünftig durch viele Aktionen für Kinder, gemeinsam mit den ver­schie­den­sten Koope­ra­ti­ons­part­nern, noch mit mehr Leben gefüllt werden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.