Kunst für alle erfahrbar: Programm der Emscherkunst ist online

Auf dem Zeltplatz des chinesischen Künstlers Ai Weiwei werden Besucher im Rahmen der Emscherkunst 2016 am Emscherquellhof in Zelten übernachten können. (Foto: Emschergenossenschaft) Roman Mensing, Emscherkunst9

Auf dem Zelt­platz des chi­ne­si­schen Künst­lers Ai Weiwei werden Besu­cher im Rahmen der Emscher­kunst 2016 am Emscher­quellhof in Zelten über­nachten können. (Foto: Roman Men­sing, Emscher­kunst)

Ab dem 4. Juni 2016 startet für 100 Tage die Aus­stel­lung Emscher­kunst 2016 im öst­li­chen Ruhr­ge­biet zwi­schen Holzwickede und Herne. 50 Kilo­meter Kunst­par­cours, sieben Kunst­areale und dazwi­schen ganz viel Kunst­er­lebnis: Ver­an­stal­tungen und ein umfang­rei­ches Ver­mitt­lungs­pro­gramm berei­chern die eigene Sicht und eröffnen neue Blick­winkel. Auch in Holzwickede wird es ein eigenes Kunst­areal geben. Dort werden zu sehen sein die Zelte des chi­ne­si­sche Künstler Ai Weiwei, in denen am Emscher­quellhof sogar über­nachtet werden kann, sowie eine öko­lo­gi­sche Vision des schwe­di­sche Künstler Henrik Håk­ans­son­Henrik Hakånsson und das trocken gefal­lene Expe­di­ti­ons­schiff des Künst­le­rin­nen­duos Clea Stracke & Verena Seibt.

Klas­siker wie die „Künstler vor Ort“-Reihe wech­seln sich ab mit neu kon­zi­pierten For­maten wie „Emscher­kunst-Trio“ oder Koope­ra­tionen mit zahl­rei­chen Kul­tur­schaf­fenden. Dar­über hinaus gibt es ein breites Ver­mitt­lungs­an­gebot der TU Dort­mund, deren Kunst­scouts in die Kunst­areale aus­schwärmen. Mit 14 unter­schied­li­chen Gäste­füh­rungen per Rad, Bus, Segway oder zu Fuß wird für jeden das rich­tige Pro­gramm geboten. Events und Gäste­füh­rungen rund um die Emscher­kunst sind unter www.emscherkunst.de ab sofort ein­sehbar und – sofern kosten­pflichtig – auch buchbar.

Seit der ersten Edi­tion der Emscher­kunst im Kul­tur­haupt­stadt­jahr RUHR.2010 ist die „Künstler vor Ort“-Reihe bei den Kunst­schaf­fenden und Besu­chern der Aus­stel­lung glei­cher­maßen beliebt: Nir­gendwo sonst bekommen Künst­le­rInnen so direkt und unge­schminkt die Fragen ihres Publi­kums gestellt. Den Auf­takt machen die Land­schafts­ar­chi­tekten von ate­lier le balto am 26. Juni 2016 (Kokerei Hansa), gefolgt von den beiden Künst­le­rinnen Stracke & Seibt am 17. Juli (Dort­munder U, Vor­platz) und dem Ita­liener Mas­simo Bar­to­lini am 13. August (Hoch­was­ser­rück-hal­te­becken Dort­mun­d/­Ca­strop-Rauxel). Über die gesamte Aus­stel­lungs­dauer werden viele Künst­le­rinnen und Künstler der Emscher­kunst 2016 zu ihrem indi­vi­du­ellen Künst­ler­ge­spräch kommen, um den inter­es­sierten Gästen ihre Instal­la­tionen, Filme, Arbeiten zu erläu­tern. Der Ein­tritt zu den „Künstler vor Ort“-Gesprächen ist frei. Wei­tere Ter­mine online.

Diskussion mit Künstlern im Dortmunder „U “

Das Künstlerinnen-Duo Stracke & Seibt wird sein Projekt WATER COLOR ebenfalls im Ausstellungsraum Emscherquelle präsentieren. (Foto: Roman Mensing - Emscherkunst.de)

Das Künst­le­rinnen-Duo Stracke & Seibt wird sein Pro­jekt WATER COLOR eben­falls im Aus­stel­lungs­raum Emscher­quelle prä­sen­tieren. (Foto: Roman Men­sing – Emscherkunst.de)

Neu ent­standen für die Emscher­kunst 2016 ist die drei­tei­lige Reihe „Emscher­kunst-Trio“. Hier finden sich am Ver­an­stal­tungsort Dort­munder U je ein Künstler der dies­jäh­rigen Aus­stel­lung mit zwei Wis­sen­schaft­le­rInnen zu einem Thema zusammen und dis­ku­tieren gemeinsam mit dem Publikum: Es geht um Öko­logie, soziale Fragen, die Nut­zung des urbanen Raumes, was bewegt die Men­schen hier in der Region? Los geht es am 23. Juni rund um die Themen Öko­logie, Wandel und Wasser zur „Ent­ste­hung neuer Lebens­räume“ und dem Künstler Reiner Maria Matysik („cloud machine“). Gefolgt am 21. Juli zum Thema „Gesell­schaft, Bil­dung und der Bei­trag der Kunst“ mit Markus Bader vom raum­labor. Für die Emscher­kunst hat raum­labor die geheim­nis­volle Skulptur „Zur kleinen Weile“ an der Emscher im Kunst­areal Kokerei Hansa ent­worfen. Zur „Trans­for­ma­tion der Stadt“ treffen sich am 25. August die Künstler von ate­lier le balto im Aus­tausch zu Migra­tion, Urba­nität und Urban Gar­de­ning. Jedes „Trio“ beginnt um 18.30 Uhr am Dort­munder U „Park der Part­ner­städte“. Der Ein­tritt ist frei.

Im Deutschen Fußballmuseum: Filmvorführung „Tamil“

Das Uni­on­viertel in Dort­mund wird mit dem zen­tralen Besu­cher­zen­trum (Park der Part­ner­städte direkt vor dem Dort­munder U), der fil­mi­schen Instal­la­tion „Tamil Stars“ des Foto­grafen Tobias Zie­lony und dem Kunst­pro­jekt „STADTRAUMBEWEGUNG“ der Stu­die­renden der Kunst­aka­demie Mün­ster zum krea­tiven Hot­spot. Für einen heißen Kunst­sommer sorgen zusätz­lich drei Ver­an­stal­tungen der Emscher­kunst anläss­lich des „Sommer am U“: Am 1. Juli findet der „Kata­logre­lease“ statt: Zwi­schen kühlen Getränken und Musik prä­sen­tiert das Kura­to­ren­team der Emscher­kunst den frisch aus der Druckerei ange­lie­ferten Aus­stel­lungs­ka­talog und dis­ku­tiert mit einigen Künst­le­rInnen die Inten­tion ver­schie­dener Werke. Am 23. Juli wird ein Art Quiz über Kunst, die Emscher und das Ruhr­ge­biet ver­an­staltet, gekrönt wird diese Reihe am 19. August von einem Art Slam: Experten der „anderen Seite der Umset­zung“ – näm­lich Archi­tekten, Inge­nieure und Bio­logen, welche die Künst­ler­träume rea­li­sieren helfen – lie­fern ihre Sicht auf die Kunst­werke der Emscher­kunst.

Koope­ra­tionen wie mit dem Kul­tur­büro der Stadt Dort­mund (Dort­munder Begleit­pro­gramm zur Emscher­kunst 2016) oder dem Deut­schen Fuß­ball­mu­seum – am 12. Sep­tember führt Tobias ZIe­lony dort in beson­derem Ambi­ente seinen Film „Tamil Stars“ vor – sorgen für zusätz­liche Akzente. Die TU Dort­mund wird auf der 1. Etage im Dort­munder U ein Emscher­kunst Ver­mitt­lung Camp orga­ni­sieren: Anlauf­stelle für alle, die mehr über die Hin­ter­gründe der Aus­stel­lung erfahren oder im Foto­ar­chiv stö­bern wollen. Gleich­zeitig sind wäh­rend der Öff­nungs­zeiten der Aus­stel­lung Kunst­scouts an aus­ge­wählten Kunst­orten unter­wegs, um den Besu­chern mehr über die Kunst­areale, den Emscher-Umbau und die Inten­tion der Kunst­werke zu erläu­tern.

Alle Gäste­füh­rungen und Ver­an­stal­tungen können ab sofort im Online-Kalender unter www.emscherkunst.de ein­ge­sehen werden!

Info: Zen­traler Ansprech­partner für Gäste­füh­rungen ist meineheimat.ruhr: ins­ge­samt 14 unter­schied­liche öffent­liche Touren – teils zu Fuß, per Rad, Bus oder Segway – sind im Angebot. Die kosten­pflich­tigen Touren sind wahl­weise mit VRR-Ticket oder ohne zu buchen. Auch indi­vi­du­elle Touren können ver­ein­bart werden. Die Tickets sind deutsch­land­weit buchbar über die Ticke­ting­partner DORTMUND tou­rismus (VRR-Kom­bi­ticket inklu­sive) und Ruhr Tou­rismus GmbH. Eine Über­sicht aller geführten Touren ist unter www.emscherkunst.de oder über die Buchungs­hot­line 0231 – 39 56 29 70 erhält­lich.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.