Kunst für alle erfahrbar: Programm der Emscherkunst ist online

Auf dem Zeltplatz des chinesischen Künstlers Ai Weiwei werden Besucher im Rahmen der Emscherkunst 2016 am Emscherquellhof in Zelten übernachten können. (Foto: Emschergenossenschaft) Roman Mensing, Emscherkunst9

Auf dem Zelt­platz des chi­ne­si­schen Künst­lers Ai Wei­wei wer­den Besu­cher im Rah­men der Emscher­kunst 2016 am Emscher­quell­hof in Zel­ten über­nach­ten kön­nen. (Foto: Roman Men­sing, Emscher­kunst)

Ab dem 4. Juni 2016 star­tet für 100 Tage die Aus­stel­lung Emscher­kunst 2016 im öst­li­chen Ruhr­ge­biet zwi­schen Holzwicke­de und Her­ne. 50 Kilo­me­ter Kunst­par­cours, sie­ben Kunst­area­le und dazwi­schen ganz viel Kunst­er­leb­nis: Ver­an­stal­tun­gen und ein umfang­rei­ches Ver­mitt­lungs­pro­gramm berei­chern die eige­ne Sicht und eröff­nen neue Blick­win­kel. Auch in Holzwicke­de wird es ein eige­nes Kunst­are­al geben. Dort wer­den zu sehen sein die Zel­te des chi­ne­si­sche Künst­ler Ai Wei­wei, in denen am Emscher­quell­hof sogar über­nach­tet wer­den kann, sowie eine öko­lo­gi­sche Visi­on des schwe­di­sche Künst­ler Hen­rik Håk­ans­son­Hen­rik Hakåns­son und das trocken gefal­le­ne Expe­di­ti­ons­schiff des Künst­le­rin­nen­du­os Clea Stracke & Vere­na Seibt.

Klas­si­ker wie die „Künst­ler vor Ort“-Reihe wech­seln sich ab mit neu kon­zi­pier­ten For­ma­ten wie „Emscher­kunst-Trio“ oder Koope­ra­tio­nen mit zahl­rei­chen Kul­tur­schaf­fen­den. Dar­über hin­aus gibt es ein brei­tes Ver­mitt­lungs­an­ge­bot der TU Dort­mund, deren Kunst­scouts in die Kunst­area­le aus­schwär­men. Mit 14 unter­schied­li­chen Gäste­füh­run­gen per Rad, Bus, Seg­way oder zu Fuß wird für jeden das rich­ti­ge Pro­gramm gebo­ten. Events und Gäste­füh­run­gen rund um die Emscher­kunst sind unter www.emscherkunst.de ab sofort ein­seh­bar und – sofern kosten­pflich­tig – auch buch­bar.

Seit der ersten Edi­ti­on der Emscher­kunst im Kul­tur­haupt­stadt­jahr RUHR.2010 ist die „Künst­ler vor Ort“-Reihe bei den Kunst­schaf­fen­den und Besu­chern der Aus­stel­lung glei­cher­ma­ßen beliebt: Nir­gend­wo sonst bekom­men Künst­le­rIn­nen so direkt und unge­schminkt die Fra­gen ihres Publi­kums gestellt. Den Auf­takt machen die Land­schafts­ar­chi­tek­ten von ate­lier le bal­to am 26. Juni 2016 (Koke­rei Han­sa), gefolgt von den bei­den Künst­le­rin­nen Stracke & Seibt am 17. Juli (Dort­mun­der U, Vor­platz) und dem Ita­lie­ner Mas­si­mo Bar­to­li­ni am 13. August (Hoch­was­ser­rück-hal­te­becken Dort­mun­d/­Ca­strop-Rau­xel). Über die gesam­te Aus­stel­lungs­dau­er wer­den vie­le Künst­le­rin­nen und Künst­ler der Emscher­kunst 2016  zu ihrem indi­vi­du­el­len Künst­ler­ge­spräch kom­men, um den inter­es­sier­ten Gästen ihre Instal­la­tio­nen, Fil­me, Arbei­ten zu erläu­tern. Der Ein­tritt zu den „Künst­ler vor Ort“-Gesprächen ist frei. Wei­te­re Ter­mi­ne online.

Diskussion mit Künstlern im Dortmunder „U “

Das Künstlerinnen-Duo Stracke & Seibt wird sein Projekt WATER COLOR ebenfalls im Ausstellungsraum Emscherquelle präsentieren. (Foto: Roman Mensing - Emscherkunst.de)

Das Künst­le­rin­nen-Duo Stracke & Seibt wird sein Pro­jekt WATER COLOR eben­falls im Aus­stel­lungs­raum Emscher­quel­le prä­sen­tie­ren. (Foto: Roman Men­sing — Emscherkunst.de)

Neu ent­stan­den für die Emscher­kunst 2016 ist die drei­tei­li­ge Rei­he „Emscher­kunst-Trio“. Hier fin­den sich am Ver­an­stal­tungs­ort Dort­mun­der U je ein Künst­ler der dies­jäh­ri­gen Aus­stel­lung mit zwei Wis­sen­schaft­le­rIn­nen zu einem The­ma zusam­men und dis­ku­tie­ren gemein­sam mit dem Publi­kum: Es geht um Öko­lo­gie, sozia­le Fra­gen, die Nut­zung des urba­nen Rau­mes, was bewegt die Men­schen hier in der Regi­on? Los geht es am 23. Juni rund um die The­men Öko­lo­gie, Wan­del und Was­ser zur „Ent­ste­hung neu­er Lebens­räu­me“ und dem Künst­ler Rei­ner Maria Maty­sik („cloud machi­ne“). Gefolgt am 21. Juli zum The­ma „Gesell­schaft, Bil­dung und der Bei­trag der Kunst“ mit Mar­kus Bader vom raum­la­bor. Für die Emscher­kunst hat raum­la­bor die geheim­nis­vol­le Skulp­tur „Zur klei­nen Wei­le“ an der Emscher im Kunst­are­al Koke­rei Han­sa ent­wor­fen. Zur „Trans­for­ma­ti­on der Stadt“ tref­fen sich am 25. August die Künst­ler von ate­lier le bal­to im Aus­tausch zu Migra­ti­on, Urba­ni­tät und Urban Gar­de­ning. Jedes „Trio“ beginnt um 18.30 Uhr am Dort­mun­der U „Park der Part­ner­städ­te“. Der Ein­tritt ist frei.

Im Deutschen Fußballmuseum: Filmvorführung „Tamil“

Das Uni­on­vier­tel in Dort­mund wird mit dem zen­tra­len Besu­cher­zen­trum (Park der Part­ner­städ­te direkt vor dem Dort­mun­der U), der fil­mi­schen Instal­la­ti­on „Tamil Stars“ des Foto­gra­fen Tobi­as Zie­l­o­ny und dem Kunst­pro­jekt „STADTRAUMBEWEGUNG“ der Stu­die­ren­den der Kunst­aka­de­mie Mün­ster zum krea­ti­ven Hot­spot. Für einen hei­ßen Kunst­som­mer sor­gen zusätz­lich drei Ver­an­stal­tun­gen der Emscher­kunst anläss­lich des „Som­mer am U“: Am 1. Juli fin­det der „Kata­logre­lease“ statt: Zwi­schen küh­len Geträn­ken und Musik prä­sen­tiert das Kura­to­ren­team der Emscher­kunst den frisch aus der Drucke­rei ange­lie­fer­ten Aus­stel­lungs­ka­ta­log und dis­ku­tiert mit eini­gen Künst­le­rIn­nen die Inten­ti­on ver­schie­de­ner Wer­ke. Am 23. Juli wird ein Art Quiz über Kunst, die Emscher und das Ruhr­ge­biet ver­an­stal­tet, gekrönt wird die­se Rei­he am 19. August von einem Art Slam: Exper­ten der „ande­ren Sei­te der Umset­zung“ – näm­lich Archi­tek­ten, Inge­nieu­re und Bio­lo­gen, wel­che die Künst­ler­träu­me rea­li­sie­ren  hel­fen – lie­fern ihre Sicht auf die Kunst­wer­ke der Emscher­kunst.

Koope­ra­tio­nen wie mit dem Kul­tur­bü­ro der Stadt Dort­mund (Dort­mun­der Begleit­pro­gramm zur Emscher­kunst 2016) oder dem Deut­schen Fuß­ball­mu­se­um – am 12. Sep­tem­ber führt Tobi­as ZIe­l­o­ny dort in beson­de­rem Ambi­en­te sei­nen Film „Tamil Stars“ vor – sor­gen für zusätz­li­che Akzen­te. Die TU Dort­mund wird auf der 1. Eta­ge im Dort­mun­der U  ein Emscher­kunst Ver­mitt­lung Camp orga­ni­sie­ren: Anlauf­stel­le für alle, die mehr über die Hin­ter­grün­de der Aus­stel­lung erfah­ren oder im Foto­ar­chiv stö­bern wol­len. Gleich­zei­tig sind wäh­rend der Öff­nungs­zei­ten der Aus­stel­lung Kunst­scouts an aus­ge­wähl­ten Kunst­or­ten unter­wegs, um den Besu­chern mehr über die Kunst­area­le, den Emscher-Umbau und die Inten­ti­on der Kunst­wer­ke zu erläu­tern.

Alle Gäste­füh­run­gen und Ver­an­stal­tun­gen kön­nen ab sofort im Online-Kalen­der unter www.emscherkunst.de ein­ge­se­hen wer­den!

Info: Zen­tra­ler Ansprech­part­ner für Gäste­füh­run­gen ist meineheimat.ruhr: ins­ge­samt 14 unter­schied­li­che öffent­li­che Tou­ren – teils zu Fuß, per Rad, Bus oder Seg­way – sind im Ange­bot. Die kosten­pflich­ti­gen Tou­ren sind wahl­wei­se mit VRR-Ticket oder ohne zu buchen. Auch indi­vi­du­el­le Tou­ren kön­nen ver­ein­bart wer­den. Die Tickets sind deutsch­land­weit buch­bar über die Ticke­ting­part­ner DORTMUND tou­ris­mus (VRR-Kom­bi­ticket inklu­si­ve) und Ruhr Tou­ris­mus GmbH. Eine Über­sicht aller geführ­ten Tou­ren ist unter www.emscherkunst.de oder über die Buchungs­hot­line 0231–39 56 29 70 erhält­lich.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.