Kreis Unna stellt erstes Elektrofahrzeug in den Dienst

Landrat Michael Makiolla und Kreisdirektor Dr. Thomas Wilk (l.) stellten das erste E-Fahrzeug des Kreises vor. Foto: C. Rauert – Kreis Unna

Land­rat Micha­el Makiol­la und Kreis­di­rek­tor Dr. Tho­mas Wilk (l.) stell­ten das erste E-Fahr­zeug des Krei­ses vor. (Foto: C. Rau­ert – Kreis Unna)

(PK) Jetzt auch der Kreis Unna sein erste Elek­tro-Auto in Betrieb genom­men. Sau­ber, bequem und flott: Das beschreibt nicht nur die jüng­ste Anschaf­fung des Krei­ses, son­dern zeigt, dass es die Behör­de ernst meint mit Kli­ma­schutz und Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie. Das Enga­ge­ment heißt BMW i3, ist ganz lei­se, nicht zu über­se­hen und macht „rich­tig Meter“.

180 Zen­ti­me­ter breit und 400 cm lang, dabei schad­stoff­frei und eine ech­te Alter­na­ti­ve für die Dienst­rei­se im Kreis­ge­biet. Mit einer Reich­wei­te von rund 120 Kilo­me­tern (ohne zwi­schen­zeit­li­ches Auf­la­den des Akkus mit Öko­strom) wird z.B. die Strecke von Unna nach Selm und retour locker geschafft.

Der BMW ist der erste sei­ner Art im all­ge­mei­nen Fuhr­park, soll aber nicht der letz­te blei­ben, wie Land­rat Micha­el Makiol­la und Kreis­di­rek­tor Dr. Tho­mas Wilk bei Vor­stel­lung des Neu­lings im klei­nen Wagen­park unter­stri­chen.

Zwei neue „E-Tankstellen“ am Kreishaus

Tech­nisch auf mehr vor­be­rei­tet ist der Kreis auch mit Hil­fe der Stadt­wer­ke Unna GmbH. Sie instal­lier­ten gleich zwei Lade­mög­lich­kei­ten vor dem Kreis­haus Unna. Eine ist für die Ver­wal­tung reser­viert, die zwei­te ist öffent­lich zugäng­lich. Genutzt wer­den kann die­se also z.B. von den Fah­rern der der­zeit knapp 100 im Kreis ange­mel­de­ten E-Fahr­zeu­ge (zuge­las­se­ne PKW ins­ge­samt: rund 232.000).

Umwelt­be­wusst­sein leg­te der Kreis bereits in der Ver­gan­gen­heit an den Tag. Zum all­ge­mei­nen Fuhr­park gehö­ren zwölf Fahr­zeu­ge, alle­samt Die­sel und – bis auf eine Aus­nah­me – mit sprit­spa­ren­der Tech­no­lo­gie aus­ge­stat­tet. Schon bei der Beschaf­fung legt der Kreis tra­di­tio­nell auf Kli­ma­freund­lich­keit wert: Umwelt­ei­gen­schaf­ten fal­len mit 60 Pro­zent, der Preis mit 40 Pro­zent ins Gewicht.

Auch der bereits vor Jah­ren voll­zo­ge­ne Umstieg vom Kauf zum Lea­sing hat System: Die Fahr­zeu­ge wer­den für 36 Mona­te geleast. Damit fährt der Kreis Wagen mit der neu­esten Tech­no­lo­gie, mög­lichst gerin­gem Sprit­ver­brauch und Schad­stoff­aus­stoß. Im Rah­men von Car-Sharing kann außer­dem das am Bus­bahn­hof Unna gepark­te Elek­tro­fahr­zeug der Stadt­wer­ke Unna für Dienst­fahr­ten genutzt wer­den.

Wenn es um Mobi­li­tät geht, dreht sich beim Kreis aber nicht alles nur ums Auto“, betont Land­rat Makiol­la. Zwei ÖPNV-Tickets für Dienst­rei­sen, ein Dienst­fahr­rad für eher kur­ze Wege, das Job­ticket für die Fahrt zur Arbeit und zurück oder auch der Fahr­rad­kel­ler mit­samt Umklei­de­mög­lich­keit gehö­ren beim Kreis längst zum Stan­dard.

Umwelt­wer­te des BMW i3:

Kei­ne CO2 Emis­si­on, da kein Kraft­stoff ver­brannt wird (CO2-Effi­zi­enz A+)

Ener­gie­ver­brauch von 12,9 kWh/100km

Betan­kung mit Öko­strom durch die Lade­säu­le der Stadt­wer­ke Unna vor dem Kreis­haus

Ver­mei­dung einer Umwelt­be­la­stung durch z.B. Koh­le­strom.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.