Kita auf Festplatz: Rat bringt neue Zufahrtsregelung auf den Weg

Aus diesem Lagepöan der Gemeinde, der im rat verteilt wurde, ist ersichtlich, wo die Stelklplätze für den Hol- und Bringverkehr angelegt werden auf dem Festplatz. Die Auf- und Ausfahrt erfolgt über die Hamburger Allee (r.)

Aus diesem Lage­plan der Gemeinde, der im Rat verteilt wurde, ist ersichtlich, wo die Stellplätze für den Hol- und Bringverkehr angelegt wer­den auf dem Fest­platz. Die Auf- und Aus­fahrt erfol­gt über die Ham­burg­er Allee (r.) Die Regelung ist mit den Anwohn­ern und Schützen

Gegen drei Nein-Stim­men und bei drei Enthal­tun­gen hat der Gemein­der­at am Don­ner­stagabend die geplante Änderung des Bebau­ungs­planes Gemeindliche Mitte auf den Weg gebracht. Im Kern geht es dabei um eine Zufahrt­sregelung für den geplanten Kinder­garten auf dem Fest­platz.

Sie sieht nach län­geren Abstim­mungs­ge­sprächen mit den Anwohn­ern und den Schützen als Nutzer des Fest­platzes vor, dass es keinen Hol- und Bringverkehr zum neuen Kinder­garten geben soll. Für Eltern, die ihre Kinder zur Kita brin­gen oder von dort abholen wollen, wer­den Park­plätze im vorderen Teil des Fest­platzes ein­gerichtet, in einem Bere­ich, der bis­lang bei Schützen­festen vom DRK und den San­itätern genutzt wurde. Die Zufahrt ist von der Ham­burg­er Allee aus vorge­se­hen. Die Stellplätze dort müssen auch von den Mitar­beit­ern der neuen Ein­rich­tung genutzt wer­den. An der Kita selb­st wer­den nur vier Stellplätze, das geset­zliche Min­i­mum, ein­gerichtet.

Die Bedarf­sz­u­fahrt zwis­chen der Ham­burg­er Allee und dem kün­fti­gen Kinder­garten soll nur von Handw­erk­ern oder behin­derten Per­so­n­en genutzt wer­den dür­fen.

Genaue Anzahl der Stellplätze noch offen

Wie viele Stellplätze genau im vorderen Bere­ich für den Hol- und Bringverkehr und die Mitar­beit­er der Ein­rich­tun­gen angelegt wer­den, ste­he noch nicht fest, erk­lärte Bauamt­sleit­er Uwe Net­tlen­busch auf Nach­frage im Rat. Auch aus ein­er Lageskizze, die er verteilen ließ, ging dieses nicht ganz unbe­deu­tende Detail nicht her­vor.

Allerd­ings wird es auch noch eine Bürg­er­beteili­gung und -infor­ma­tion im Änderungsver­fahren geben (29. Mai, Rathaus). Spätestens dann soll die exak­te Zahl und Lager der geplanten Stellplätze bekan­nt sein.

Dann soll auch, so eine weit­ere Nach­frage, deut­lich in den Plä­nen zu erken­nen sein, wie die Gemeinde durch das Auf­stellen von Pollern ver­hin­dern will, dass der Hol- und Bringverkehr quer über den Fest­platz oder die Bedarf­sz­u­fahrt zur neue Kita rollen kann.

 

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.