Kammermusik auf Haus Opherdicke: Brahms und immer wieder Brahms

Beim ersten kam­mer­mu­si­ka­li­schen Kon­zert im neu­en Jahr auf Haus Opher­dicke zu Gast: Mag­da Ama­ra (Kla­vier). (Foto: Nan­cy Horo­witz)

Kla­vier und Vio­li­ne – das passt musi­ka­lisch per­fekt zusam­men. Wer es weiß oder (noch) nicht glaubt, kann sich ein eige­nes Klang­bild machen. Gele­gen­heit dazu bie­tet sich am Don­ners­tag, 18. Janu­ar beim näch­sten Kon­zert der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Rei­he auf Haus Opher­dicke.

Ab 20 Uhr im Spie­gel­saal des kreis­ei­ge­nen Gutes (Dorf­stra­ße 29 in Holzwicke­de) zu Gast sind Mag­da Ama­ra (Kla­vier) und Albrecht Men­zel (Vio­li­ne). Im Mit­tel­punkt des Abends ste­hen Wer­ke von Johan­nes Brahms (1833–1897). Zu hören sein wer­den die Sona­te Nr. 1 G-Dur op. 78, die Sona­te Nr. 2 A-Dur op. 100, die Sona­te Nr. 3 d-Moll op. 108 und das Scher­zo c-Moll WoO post. 2 aus der F. A. E. Sona­te.

Die Pia­ni­stin Mag­da Ama­ra wur­de 1984 in Mos­kau gebo­ren und stu­dier­te dort am Tschai­kow­sky Kon­ser­va­to­ri­um. Nach­dem sie 2008 ihr Stu­di­um abge­schlos­sen hat­te, ver­voll­stän­dig­te sie ihre pia­ni­sti­sche Aus­bil­dung bei Ste­fan Vla­dar in Wien. Die gefrag­te Kam­mer­mu­si­ke­rin ist mehr­fa­che Preis­trä­ge­rin bei inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­ben. Zu ihren regel­mä­ßi­gen Kam­mer­mu­sik­part­nern zäh­len Mit­glie­der der Wie­ner Phil­har­mo­ni­ker wie der Solo­cel­list Franz Bar­to­lo­mey, das Steu­de Quar­tett, die Wie­ner Vir­tuo­sen, das Ensem­ble Wien oder Micha­el Baren­bo­im.

Gastiert mit der Pianistin ebenfalls auf Haus Opherdicke: Albrecht Menzel (Violine). (Foto: Anne Hornemann)

Gastiert mit der Pia­ni­stin eben­falls auf Haus Opher­dicke: Albrecht Men­zel (Vio­li­ne). (Foto: Anne Hor­n­e­mann)

Der Gei­ger Albrecht Men­zel (Jahr­gang 1992) erhielt sei­nen ersten Gei­gen­un­ter­richt mit vier Jah­ren und debü­tier­te mit drei­zehn Jah­ren als Solist bei den Dresd­ner Musik­fest­spie­len. Men­zel stu­dier­te Vio­li­ne in Wien bei den renom­mier­ten Vio­lin­päd­ago­gen Pro­fes­sor Boris Kusch­nir und Juli­an Rach­lin. Als Solist spiel­te Albrecht Men­zel u.a. das von Kurt Masur diri­gier­te Men­dels­sohn Vio­lin­kon­zert op. 64 mit dem Leip­zi­ger Sym­pho­nie Orche­ster bei den Men­dels­sohn Fest­ta­gen Leip­zig (2011).

Der eben­falls mehr­fach aus­ge­zeich­ne­te Albrecht Men­zel spiel­te mit Anne-Sophie Mut­ter in der Phil­har­mo­nie Ber­lin, der Phil­har­mo­nie Luxem­burg und tour­te mit der Künst­le­rin in den USA, Kana­da und Euro­pa.

Kartenvorverkauf

Kar­ten kosten 15 Euro (ermä­ßigt 12 Euro). Sie sind beim Bür­ger­amt in Holzwicke­de, Allee 4, in der Buch­hand­lung Hor­nung in Unna, Markt 6 und auf Haus Opher­dicke, Dorf­stra­ße 29 in Holzwicke­de zu haben. Bestel­lun­gen sind auch im Kul­tur­be­reich des Krei­ses, Tel. 0 23 03 / 27–21 41, Fax 0 23 03 / 27–41 41 und E-Mail (sigrid.zielke-hengstenberg@kreis-unna.de) mög­lich.

Inha­ber der RUHR.TOPCARD kön­nen das Kon­zert übri­gens zum hal­ben Preis besu­chen. Eine Reser­vie­rung ist unter Tel. 0 23 03 / 27–21 41 erfor­der­lich. Über den Ver­ein KulturPott.Ruhr haben Men­schen mit klei­nem Geld­beu­tel unter bestimm­ten Vor­aus­set­zun­gen frei­en Ein­tritt zum Kon­zert.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen rund um die­ses und ande­re Kon­zer­te der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Rei­he auf Haus Opher­dicke gibt es unter www.kreis-unna.de (Such­be­griff: Kam­mer­mu­sik). (PK | PKU)

  • Ter­min: Don­ners­tag (18. Janu­ar), ab 20 Uhr. Spie­gel­saal Haus Opher­dicke, Dorf­str. 29 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.