Kammermusik auf Haus Opherdicke: Brahms und immer wieder Brahms

Beim ersten kam­mer­mu­si­ka­li­schen Kon­zert im neuen Jahr auf Haus Opher­dicke zu Gast: Magda Amara (Kla­vier). (Foto: Nancy Horo­witz)

Kla­vier und Vio­line – das passt musi­ka­lisch per­fekt zusammen. Wer es weiß oder (noch) nicht glaubt, kann sich ein eigenes Klang­bild machen. Gele­gen­heit dazu bietet sich am Don­nerstag, 18. Januar beim näch­sten Kon­zert der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe auf Haus Opher­dicke.

Ab 20 Uhr im Spie­gel­saal des kreis­ei­genen Gutes (Dorf­straße 29 in Holzwickede) zu Gast sind Magda Amara (Kla­vier) und Albrecht Menzel (Vio­line). Im Mit­tel­punkt des Abends stehen Werke von Johannes Brahms (1833−1897). Zu hören sein werden die Sonate Nr. 1 G-Dur op. 78, die Sonate Nr. 2 A-Dur op. 100, die Sonate Nr. 3 d-Moll op. 108 und das Scherzo c-Moll WoO post. 2 aus der F. A. E. Sonate.

Die Pia­ni­stin Magda Amara wurde 1984 in Moskau geboren und stu­dierte dort am Tschai­kowsky Kon­ser­va­to­rium. Nachdem sie 2008 ihr Stu­dium abge­schlossen hatte, ver­voll­stän­digte sie ihre pia­ni­sti­sche Aus­bil­dung bei Stefan Vladar in Wien. Die gefragte Kam­mer­mu­si­kerin ist mehr­fache Preis­trä­gerin bei inter­na­tio­nalen Wett­be­werben. Zu ihren regel­mä­ßigen Kam­mer­mu­sik­part­nern zählen Mit­glieder der Wiener Phil­har­mo­niker wie der Solo­cel­list Franz Bar­to­lomey, das Steude Quar­tett, die Wiener Vir­tuosen, das Ensemble Wien oder Michael Baren­boim.

Gastiert mit der Pianistin ebenfalls auf Haus Opherdicke: Albrecht Menzel (Violine). (Foto: Anne Hornemann)

Gastiert mit der Pia­ni­stin eben­falls auf Haus Opher­dicke: Albrecht Menzel (Vio­line). (Foto: Anne Hor­n­e­mann)

Der Geiger Albrecht Menzel (Jahr­gang 1992) erhielt seinen ersten Gei­gen­un­ter­richt mit vier Jahren und debü­tierte mit drei­zehn Jahren als Solist bei den Dresdner Musik­fest­spielen. Menzel stu­dierte Vio­line in Wien bei den renom­mierten Vio­lin­päd­agogen Pro­fessor Boris Kuschnir und Julian Rachlin. Als Solist spielte Albrecht Menzel u.a. das von Kurt Masur diri­gierte Men­dels­sohn Vio­lin­kon­zert op. 64 mit dem Leip­ziger Sym­phonie Orche­ster bei den Men­dels­sohn Fest­tagen Leipzig (2011).

Der eben­falls mehr­fach aus­ge­zeich­nete Albrecht Menzel spielte mit Anne-Sophie Mutter in der Phil­har­monie Berlin, der Phil­har­monie Luxem­burg und tourte mit der Künst­lerin in den USA, Kanada und Europa.

Kartenvorverkauf

Karten kosten 15 Euro (ermä­ßigt 12 Euro). Sie sind beim Bür­geramt in Holzwickede, Allee 4, in der Buch­hand­lung Hor­nung in Unna, Markt 6 und auf Haus Opher­dicke, Dorf­straße 29 in Holzwickede zu haben. Bestel­lungen sind auch im Kul­tur­be­reich des Kreises, Tel. 0 23 03 /​27 – 21 41, Fax 0 23 03 /​27 – 41 41 und E-Mail (sigrid.zielke-hengstenberg@kreis-unna.de) mög­lich.

Inhaber der RUHR.TOPCARD können das Kon­zert übri­gens zum halben Preis besu­chen. Eine Reser­vie­rung ist unter Tel. 0 23 03 /​27 – 21 41 erfor­der­lich. Über den Verein KulturPott.Ruhr haben Men­schen mit kleinem Geld­beutel unter bestimmten Vor­aus­set­zungen freien Ein­tritt zum Kon­zert.

Wei­tere Infor­ma­tionen rund um dieses und andere Kon­zerte der kam­mer­mu­si­ka­li­schen Reihe auf Haus Opher­dicke gibt es unter www.kreis-unna.de (Such­be­griff: Kam­mer­musik). (PK | PKU)

  • Termin: Don­nerstag (18. Januar), ab 20 Uhr. Spie­gel­saal Haus Opher­dicke, Dorfstr. 29 
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.