Jahresempfang einer Gemeinde mit Perspektive im Forum

 Das Tropical Quartett, vier Holzwickeder Musiker um den Kontrabassisten Uli Bär, sorgten mit karibischen Jazz-Rhythmen für den musikalischen Rahmen beim Jahresempfang der Gemeinde im Forum. (Foto: P. Gräber- Emscherblog.de)

Das Trop­i­cal Quar­tett, vier Holzwicked­er Musik­er um den Kon­tra­bassis­ten Uli Bär, sorgten mit karibis­chen Klän­gen und Jazz für den musikalis­chen Rah­men beim Jahre­semp­fang der Gemeinde im Forum. (Foto: P. Gräber- Emscherblog.de)

Zum tra­di­tionellen Jahre­semp­fang der Gemeinde Holzwickede am Tag der Deutschen Ein­heit kon­nte Bürg­er­meis­terin Ulrike Drossel heute (3. Okto­ber) im Forum des Schulzen­trums etwa 200 geladene Gäste aus Wirtschaft, Vere­inen, Ver­bän­den, der Kirchen sowie Poli­tik und Ver­wal­tung begrüßen. Unter den Gästen waren auch die Land­tagsab­ge­ord­neten Susanne Schnei­der (FDP), Hart­mut Ganzke (SPD), den stel­lvertre­tenden Lan­drat des Kreis­es Unna, Mar­tin Wig­ger­mann, sowie die Bürg­er­meis­ter-Kol­le­gen aus Unna, Frön­den­berg und Schw­erte, Wern­er Kolter, Friedrich-Wil­helm Rebbe und “Vize” Jür­gen Paul.

Bürgermeisterin Ulrike Drossel zeigte die aktuelle und künftige Entwicklung der Gemeinde Holzwickede in ihrer Rede auf. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Bürg­er­meis­terin Ulrike Drossel zeigte die aktuelle und kün­ftige Entwick­lung der Gemeinde Holzwickede in ihrer Rede auf. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de)

In ihrer Rede stellte die Bürg­er­meis­terin die jüng­ste Entwick­lung der Gemeinde Holzwickede in den Mit­telpunkt. Was die finanzielle Sit­u­a­tion Holzwickedes ange­ht, stellte Ulrike Drossel her­aus, dass die Schulde­nen­twick­lung der Gemeinde pos­i­tiv ver­läuft:

Neben der laufend­en und einge­planten Tilgung der Investi­tions­dar­lehen in Höhe von 1,1 Mio. Euro kon­nte die Gemeinde zusät­zlich mehr als zwei Mio. Euro Schulden tilgen.  „Diese Schulden­til­gung ist bedeut­sam in Vor­bere­itung für die großen Investi­tio­nen des vor uns liegen­den Rat- und Bürg­er­haus­es“, sagte Ulrike Drossel.

Sollte sich die Gewerbesteuere­in­nahme in diesem Jahr weit­er so pos­i­tiv entwick­eln, kön­nte die Gemeinde zum ersten Mal über­haupt die Gren­ze von 14 Mio. Euro Gewerbesteuere­in­nah­men über­schre­it­en. Wohl auch deshalb fiel es der Bürg­er­meis­terin nicht schw­er, zu ver­sprechen: „Die Grund­s­teuer und auch die Gewerbesteuer bleiben sta­bil.“

Trotz­dem hat und wird die Gemeinde weit­er investieren. Als Beispiele nan­nte Ulrike Drossel die neue Feuer- und Ret­tungswache Süd für den Löschzug II, welche die alten Stan­dorte des Löschzuges II in Opherdicke und Hengsen über­flüs­sig gemacht hat und für in diesem Jahr drei Mio. Euro investiert wur­den. Weit­eren Investi­tions­be­darf gebe es aber auch am Stan­dort des Löschzuges Mitte, der erweit­ert wer­den muss.

Schließlich wird auch weit­er bei den Kindergärten in die Gemein­de­in­fra­struk­tur investiert: Die Über­gangslö­sung für zwei Kinder­grup­pen an der Rausinger Halle befinde sich „auf der Ziel­ger­aden“, so Ulrike Drossel. Geplanter Eröff­nung­ster­min sei weit­er­hin der 1. Novem­ber. Aber auch auf dem Haarstrang in Hengsen und Opherdicke laufen Pla­nun­gen des Kreisju­gen­damtes mit der evan­ge­lis­chen Kirchenge­meinde als Träger für einen weit­eren Kinder­garten. „Die Pla­nun­gen gehen in Rich­tung ein­er vier­grup­pi­gen Ein­rich­tung auf einem kirch­eneige­nen Grund­stück an der Unnaer Staße“, so die Bürg­er­meis­terin. Die Träger­schaft, die Finanzierung sowie weit­ere tech­nis­che Details ste­hen noch nicht endgültig fest, müssen aber vor der notwendi­gen Änderung des Bebau­ungs­planes vor­liegen.

Es wird dringend Wohnraum gebraucht

Etwa 200 geladene Gäste aus Wirtschaft, Vere­inen, Ver­bän­den, den Kirchen sowie der Poli­tik und Ver­wal­tung fan­den sich im Forum ein. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de

Auch auf die Sit­u­a­tion der Flüchtlinge in Holzwickede ging die Bürg­er­meis­terin ein: „Dank des großen ehre­namtlichen Engage­ments haben wir diese Men­schen in Holzwickede gut aufgenom­men.“ Als eine der weni­gen Kom­munen habe man dafür keine Turn­hallen schließen müssen. Stattdessen sei in Holzwickede eine „gute Unterkun­ft“ an der Bahn­hof­s­traße mit eigen­er Küche, Schlaf- und Aufen­thalt­sräu­men geschaf­fen wor­den.

Zu Spitzen­zeit­en lebten über 260 Flüchtlinge in der Gemeinde. „Aktuell beherber­gen wir in Holzwickede 170 Men­schen aus Zuweisun­gen der Bezirk­sregierung, wovon 55 Per­so­n­en ihre Anerken­nung erhal­ten“, so Drossel weit­er. „Die Prob­leme haben sich verän­dert, wir brauchen weit­er Wohn­raum für die Men­schen.“ Immer­hin kon­nten bere­its für 95 Per­so­n­en Woh­nun­gen in Holzwickede ver­mit­telt werde.

In Sachen ÖPNV zeigte sich die Bürg­er­meis­terin zuver­sichtlich, dass man nach den Gesprächen, die mit dem Flughafen Dort­mund geführt wur­den, „in abse­hbar­er Zeit zu ein­er guten Lösung find­en“ werde. Bei einem Bürg­er­bus-Sys­tem, das in Frön­den­berg mit Ehre­namtlichen gut funk­tion­iere, sei es schwierig, langfristig die erforder­lichen Ehre­namtlichen zu find­en, wie die Gespräche mit Frön­den­berg gezeigt hät­ten. Auch gebe es in Holzwickede nicht die großen Ent­fer­nun­gen zwis­chen den Ort­steilen wie in Frön­den­berg.

Immer­hin ver­meldete die Bürg­er­meis­terin Vol­lzug bei ein­er anderen Idee aus der ISEK-Ideen­find­ung:  der Mit­fahrbank . Die VKU habe keine Bedenken, so dass die ersten drei Mit­fahrbänke, die eigentlich Stüh­le sind, bestellt wur­den. Die drei Mit­fahrbänke sollen an den Bushal­testellen in Hengsen, Opherdicke und in der Gemein­demitte für den Rück­weg aufgestellt wer­den.

Drei gelbe Mitfahrbänke werden aufgestellt

Drei gelbe Mitfahrbänke wie diese werden jetzt in den Haltestellen in Hengsen, Opherdicke und für die Rückfahrt in der Gemeindemitte aufgestellt. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

Drei gelbe Mit­fahrbänke wie diese wer­den jet­zt in den Hal­testellen in Hengsen, Opherdicke und für die Rück­fahrt in der Gemein­demitte aufgestellt. (Foto: Gemeinde Holzwickede)

An der Mit­fahrbank sind Klapptafeln als Hin­weis mit der ‚End­sta­tion’ Bank ange­bracht. Zu dem Ziel, zu dem ich mitgenom­men wer­den möchte, klappe ich die dementsprechende Tafel um, z.B. Park­platz EDEKA, Kirche, Bahn­hof“, erläuterte Ulrike Drossel. „Ich hoffe und wün­sche mir, dass dieses Sys­tem inten­siv genutzt wird.“ Es werde sich zeigen, ob eine Mit­fahrbank auch in nördliche Rich­tung sin­nvoll ist.

Schließlich gab die Bürg­er­meis­terin bekan­nt, dass als weit­ere Schritte zur Dig­i­tal­isierung und touris­tis­chen Entwick­lung der Emscherge­meinde ab sofort zwei neue Inter­net­seit­en freigeschal­tet wor­den sind: Zu find­en sind sie unter den Adressen holzwickede-stadtplan.de sowie perspektive-holzwickede.de.

Wie Wirtschafts­förder­er Ste­fan Thiel im Anschluss an die Bürg­er­meis­terin dazu erläuterte, sind die Seit­en von der im Zuge der Mar­ket­ingkam­pagne beauf­tragten Agen­tur erstellt wor­den. Auf perspektive-holzwickede.de kön­nen sich Inter­essierte haupt­säch­lich aktuell über die laufend­en ISEK-Pro­jek­te in der Emscherge­meinde informieren.

Die Seite holzwickede-stadtplan.de ist ein dig­i­taler Stadt­plan, auf dem sich Besuch­er anhand von Pik­togram­men, Fotos und Fil­men in der Emscherge­meinde ori­en­tieren kön­nen. Gewer­be­treibende, Vere­ine und andere Inter­essen­ten kön­nen sich kosten­los auf dem dig­i­tal­en Stadt­plan ein­tra­gen lassen und sich so eine zusät­zlich­er Wer­bung sich­ern, wie der lokale Wirtschafts­förder­er erk­lärte.

Digitalisierung schreitet voran: zwei neue Interntseiten

Holzwickedes Wirtschaftsförderer Stefan Thiel erläuterte die beiden gerade freigeschalteten neuen Internetseiten der Gemeinde Holzwickede und die nächste ISEK-Projekte. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)

Holzwickedes Wirtschafts­förder­er Ste­fan Thiel erläuterte die bei­den ger­ade freigeschal­teten neuen Inter­net­seit­en der Gemeinde Holzwickede und die näch­ste ISEK-Pro­jek­te. (Foto: P. Gräber — Emscherblog.de)

Ein großes Pro­jekt ist natür­lich das neue Bürg­er- und Rathaus, das bar­ri­ere­frei mit Cafe, öffentlich­er Toi­lette, einem großen Mul­ti­funk­tion­ssaal und einem kleineren Bürg­er­raum errichtet wer­den soll. Als näch­ster Schritt kann ab Novem­ber in die weit­ere Detailpla­nung eingestiegen wer­den, kündigte Thiel an.

Auch Mehrgen­er­a­tio­nen­spielplatz im Emscher­park soll noch in diesem Jahr begonnen wer­den. Nach Abriss und Rück­bau des alten Spielplatzes soll die neue Mehrgen­er­a­tio­ne­nan­lage dann näch­stes Jahr entste­hen.

Für den musikalis­chen Rah­men beim Jahre­semp­fang sorgte heute das Trop­i­cal Quar­tett. Die vier Musik­er um den Opherdick­er Uli Bär ließen mit karibis­chen Rhyth­men ange­haucht­en Jazz erklin­gen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.