Jahresbilanz 2017: Zähne der Holzwickeder Kinder überdurchschnittlich gut

Prophylaxe-Fachkraft Heike Reimann vom Zahnärztlichen Dienst des Kreises zeigt am Modell, wie Kinderzähne richtig geputzt werden. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

Pro­phy­laxe-Fachkraft Heike Reimann vom Zah­närztlichen Dienst des Kreis­es zeigt am Mod­ell, wie Kinderzähne richtig geputzt wer­den. (Foto: B. Kalle – Kreis Unna)

Wer gesunde Zähne haben möchte, muss früh mit der Pflege anfan­gen. Daher set­zt der Zah­närztliche Dienst des Kreis­es beim Nach­wuchs an: Im Schul­jahr 2016/2017 wur­den rund 23.400 Kindern und Jugendlichen im Rah­men der zah­n­medi­zinis­chen Grup­pen­pro­phy­laxe betreut.

Die gute Nachricht: Die große Mehrheit der Kinder hat gesunde Zähne. Zwölfjährige Kinder haben bei ihren bleiben­den Zäh­nen durch­schnit­tlich betra­chtet noch nicht ein­mal einen hal­ben kranken Zahn. Bei den kleinen Kindern im Milchge­biss sieht es anders aus: Fast 15 Prozent der Drei­jähri­gen sind bere­its an Karies erkrankt. Die Holzwicked­er Kindert haben über­durch­schnit­tlich gute Zähne: Mit  13,4 Prozent ist der Anteil der behand­lungs­bedürfti­gen Gebisse bei den unter­sucht­en Fün­fjähri­gen in Holzwickede am ger­ing­sten im Kreis Unna.

Sozialer Status entscheidet mit

Wobei gesunde Zähne laut der Kreis-Zah­n­medi­zin­er mit dem sozialen Sta­tus verknüpft sind: “Eltern sozial benachteiligter Schicht­en nehmen es mit der Mund­hy­giene häu­fig nicht so genau – sie haben andere Prob­leme – und gehen mit ihren Kindern sel­tener zum Zah­narzt als es notwendig wäre”, sagt Dr. Clau­dia Sauer­land, Lei­t­erin des Zah­närztlichen Dien­stes.

Sel­ten beim Zah­narzt: unter drei­jährige Kinder. Und wenn, dann lassen sich die ganz Kleinen nicht so ein­fach in den Mund guck­en. Für sie kom­men Pro­phy­laxe-Maß­nah­men daher oft zu spät. Da aber seit eini­gen Jahren immer mehr unter Drei­jährige eine Kita besuchen, eröff­nen sich neue Chan­cen zur Pro­phy­laxe, sagt Dr. Sauer­land: “Wir kön­nen viele Kleinkinder endlich früher erre­ichen und vor Schä­den bewahren. Das gilt beson­ders in den Ein­rich­tun­gen, die am Pro­gramm ‚Kita mit Biss‘ teil­nehmen.”

Über 9.400 Kinder in Kitas untersucht

Ins­ge­samt haben die Medi­zin­er im Schul­jahr 2016/17 die Zähne von 23.395 Kindern und Jugendlichen unter­sucht, davon allein 9.412 Mäd­chen und Jun­gen in Kindertagesstät­ten. Die meis­ten Kinder haben die Kreis-Zah­n­medi­zin­er in den Grund­schulen unter­sucht. Da waren es 12.322 Kinder. In den Förder­schulen waren es 1.107 Kinder, in der Sekun­darschule 109 und der Gesamtschule 445. (PK|PKU)

Diese Tabelle des Kreis­es Unna zeigt einen Überblick über die Zah­nge­sund­heit der Fün­fjähri­gen im Kreis nach Städten und Gemein­den.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.