Innogy und Gemeinde suchen wieder innovative Ideen zum Thema Klimaschutz

Die drei Preisträger des diesjährigen Innogy-Klimaschutzpreises wurden heute auf dem Weihnachtsmarkt bekanntgegeben und ihre Vertreter geehrt. (Foto: P. Gräber - Emscherblog.de)
Die drei Preis­träger des Innogy-Kli­ma­schutz­preises 2019 wurden auf dem Weih­nachts­markt geehrt. Auch die Gewinner des dies­jäh­rigen Innogy-Kli­ma­schutz­preises werden auf dem Weih­nacht­marks bekannt gegeben. (Foto: P. Gräber – Emscherblog.de)

Gemeinsam mit dem Ener­gie­dienst­lei­ster Innogy zeichnet die Gemeinde Holzwickede auch in diesem Jahr wieder die besten und inno­va­tiv­sten Ideen rund um den Klima- und Umwelt­schutz mit dem Kli­ma­schutz­preis aus. Mit einem Preis­geld von ins­ge­samt 1.000 Euro werden lokale Klima- und Umwelt­schutz­ak­ti­vi­täten hono­riert.

Pro­jekte, die sich in beson­derer Weise mit ener­gie­spa­renden Maß­nahmen, spür­baren Umwelt­ver­bes­se­rungen oder der Min­de­rung vor­han­dener Umwelt­be­ein­träch­ti­gungen aus­ein­an­der­setzen, werden mit dem Kli­ma­schutz­preis der Innogy aus­ge­zeichnet. Der Krea­ti­vität sind dabei keine Grenzen gesetzt: Preis­würdig sind unter­schied­liche Ideen und Akti­vi­täten, von der Ver­mei­dung von Ver­packungs­müll bis hin zum Arten­schutz-Pro­jekt für bedrohte Tier­arten. Aber vor allem geht es darum, Eigen­in­itia­tive zu zeigen und gemeinsam vor Ort aktiv zu werden.

Bewerbungen bis 11. Oktober möglich

Die Aner­ken­nung und Wert­schät­zung dieses bür­ger­schaft­li­chen Enga­ge­ments in Ver­bin­dung mit umwelt­ori­en­tiertem Han­deln ist Ziel­set­zung der Aus­lo­bung. Im Vor­jahr hat sich die Jury aus allen inno­va­tiven Bewer­bungen für drei Preis­träger ent­schieden: Der 1. Platz ging an die Schü­ler­firma der Josef-Reding-Schule. Mit der Abschaf­fung von Bröt­chen­tüten und Papp­be­chern sowie der Ein­füh­rung eines Pfand­sy­stems für Por­zel­lant­assen im Schü­ler­café wurde dieses Pro­jekt zur Müll­re­du­zie­rung mit 500 Euro aus­ge­zeichnet. Für das „Upcy­cling-Pro­jekt“ vom Treff­punkt Villa gab es 300 Euro (2. Platz), die Duden­roth­schule lan­dete auf Platz 3 mit dem Pro­jekt „Grünen Schul­um­ge­bung“ und erhielt 200 Euro.

Teil­nah­me­be­rech­tigt sind Ein­zel­per­sonen, Fami­lien, Ver­eine, Schul­klassen, Firmen, Initia­tiven und Insti­tu­tionen, die inner­halb der Gemeinde Holzwickede ent­spre­chende Maß­nahmen umsetzen. Aller­dings muss es sich um ein Pro­jekt han­deln, wel­ches der All­ge­mein­heit zugu­te­kommt und öffent­lich zugäng­lich bzw. nutzbar ist. Man­dats­träger sind als Preis­träger aus­ge­schlossen. Die Bewer­bung, mit kurzer Pro­jekt­be­schrei­bung und ergän­zenden Fotos, ist schrift­lich an die Gemeinde Holzwickede, Fach­be­reich IV/​Umwelt- und Kli­ma­schutz, Allee 10, 59439 Holzwickede zu richten oder kann per E-Mail bei der Umwelt­be­auf­tragten Tanja Flor­mann (t.flormann@holzwickede.de) ein­ge­reicht werden. Die Bewer­bungs­frist endet am 11. Oktober 2019. Über die Preis­ver­gabe ent­scheidet anschlie­ßend eine Jury. Der Rechtsweg ist aus­ge­schlossen.

Wei­tere Infor­ma­tionen sind unter www.innogy.com/Klimaschutzpreis zu finden.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.