Industrie 4.0: Durch Qualifizierung den Sprung in die Zukunft schaffen

Die Arbeits­welt befindet sich im Umbruch: Wirt­schafts­struk­turen ver­än­dern sich – Arbeits­plätze gehen ver­loren, neue ent­stehen. Die Pro­duk­tion ist auf­grund von Maschinen und Robo­tern schneller geworden. Die neuen Auf­gaben der Mit­ar­bei­te­rinnen und Mit­ar­beiter werden kom­plexer. Um nicht den Anschluss zu ver­passen, bietet die Agentur für Arbeit Hamm Unter­stüt­zung in Form von Umschu­lungen und Teil­qua­li­fi­ka­tionen an.

Digital, ver­netzt und fle­xibel: Diese drei Eigen­schaften sind Bestand­teil von Indu­strie 4.0. In der soge­nannten vierten indu­stri­ellen Revo­lu­tion werden die Wert­schöp­fungs­ketten ver­än­dert. Die Ver­knüp­fung von Pro­dukten und Pro­duk­ti­ons­pro­zessen wird mit Dien­sten über das Internet beschleu­nigt. Das hat zur Folge, dass sich die Arbeits- und All­tags­or­ga­ni­sa­tion der Arbeit­neh­me­rinnen und Arbeit­nehmer grund­le­gend ändert. Bestimmte Berufs­gruppen werden weniger, andere erfinden sich kom­plett neu. Schu­lung ist wichtig, damit eine Anpas­sung an die neuen Anfor­de­rungen erfolgen kann. „Die Nach­frage nach gut qua­li­fi­ziertem Per­sonal steigt. Hel­fer­tä­tig­keiten werden immer weniger ange­boten“, sagt Claudia Hermsen, Geschäfts­füh­rerin Ope­rativ der Agentur für Arbeit Hamm. „Eine der wesent­li­chen Auf­gaben der Arbeits­agentur besteht, darin unseren Kun­dinnen und Kunden durch Umschu­lungen oder den Erwerb von Teil­qua­li­fi­ka­tionen eine bes­sere Chance auf dem Arbeits­markt zu ermög­li­chen.“

Es fehlt an Nachwuchs und Fachkräften

Schon seit meh­reren Jahren ist der demo­gra­fi­sche Wandel im Gespräch. Auch in Hamm und Kreis Unna gehen die Zahlen der Schul­ab­gänger zurück. Es fehlt der Nach­wuchs und es fehlt vor allem an Fach­kräften. Durch das För­der­pro­gramm „Wei­ter­bil­dung Gering­qua­li­fi­zierter und beschäf­tigter älterer Arbeit­nehmer in Unter­nehmen“ (WeGebAU) können Unter­nehmen schon heute ihr eigenes Per­sonal nach­qua­li­fi­zieren. Zusätz­lich kann der Online-Ser­vice ben.arbeitsagentur.de genutzt werden. Der Berufs­ent­wick­lungs­na­vi­gator gibt erste Infor­ma­tionen zum Thema Wei­ter­bil­dung und Beschäf­ti­gungs­chancen.

Durch ver­än­derte Arbeits­platz­struk­turen haben viele Men­schen ihren Arbeits­platz ver­loren. Es muss aber keiner auf der Strecke bleiben. Es lohnt sich immer neue Wege zu gehen – unab­hängig vom Alter“, appel­liert Claudia Hermsen. „Ich möchte jedem Mut machen, unsere Ange­bote zu nutzen. Gut qua­li­fi­ziertes Per­sonal wird benö­tigt und stän­diges Lernen ist heute so selbst­ver­ständ­lich wie nie zuvor. Wer Bedarf hat kann sich unter der Hot­line Tel. 0800 4 5555 00 infor­mieren.“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.