IHK-Sprechstunde am 28. Februar: Gut vorbereitet zur Ausbildungsmesse

Aus­bil­dungs­messen bieten beste Chancen, Kon­takte zu Firmen zu knüpfen. Jugend­liche sollten des­halb gut vor­be­reitet sein. (Foto: IHK Dort­mund)

Aus­bil­dungs­messen sind die per­fekte Gele­gen­heit, erste Kon­takte zu Aus­bil­dungs­be­trieben zu knüpfen. Vor­aus­set­zung dafür ist eine gute Vor­be­rei­tung:

Vor Besuch der Messe sollten Jugend­liche recher­chieren: Welche Unter­nehmen, die mich inter­es­sieren, sind vor Ort? Welche Fragen habe ich an den poten­zi­ellen Aus­bil­dungs­be­trieb? In einigen Fällen ist es auch mög­lich, schon im Vor­feld Gesprächs­ter­mine mit bestimmten Betrieben zu ver­ein­baren.

Am Mitt­woch (28. Februar) stehen die Start­helfer der Indu­strie- und Han­dels­kammer (IHK) zu Dort­mund, Ursula Sie­den­burg (in Dort­mund) und Stefan Nees (in Hamm), von 8.30 Uhr bis 17 Uhr tele­fo­nisch für alle Fragen rund um das Thema Aus­bil­dungs­messen zur Ver­fü­gung und geben Aus­kunft, welche Unter­lagen benö­tigt werden, wo und wann span­nende Aus­bil­dungs­messen in der Region statt­finden und sind dar­über hinaus natür­lich auch Ansprech­partner für kon­krete Aus­bil­dungs­wün­sche.

Ursula Sie­den­burg ist erreichbar unter Tel. 0231 – 5 41 71 02, Stefan Nees hat die Tele­fon­nummer 02381 – 92 14 15 16.

Hin­ter­grund: Dieser kosten­lose Bera­tungs- und Ver­mitt­lungs­ser­vice wird durch das Pro­gramm „Start­hel­fende Aus­bil­dungs­ma­nage­ment“ mög­lich, wel­ches mit Mit­teln des Euro­päi­schen Sozi­al­fonds und des Mini­ste­riums für Arbeit, Gesund­heit und Soziales des Landes Nord­rhein- West­falen geför­dert wird.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.