HSC und TGH werben gemeinsam für neues Sportforum

Den Parkplatz (helles Rechteck) zwischen Sportplatz und Aachener Weg schlagen die Vereine als Standort für das neue Sportforum vor. (Foto: Googlemaps.de)

Den Parkplatz (helles Rechteck) zwischen Sportplatz und Aachener Weg schlagen die Vereine als Standort für das neue Sportforum vor. (Screen:  Googlemaps.de)

Die beiden größten Holzwickeder Vereine, der HSC und die TGH, wollen im Ausschuss für Schule, Sport, Kultur und Städtepartnerschaften ihre bereits auf Vorstandsebene abgestimmte Vision für ein neues Sportforum in Holzwickede vorstellen.

Wie der Emscherblog bereits berichtete, handelt es sich bei dem Sportforum, das den beiden Vereinen vorschwebt, um einen Gebäudekomplex, zu dem mehrere Mehrzweck- bzw. Turnhallen in modularer Bauweise gehören, die obligatorischen Umkleiden, Sanitäranlagen sowie ein Empfang mit Geschäftsstelle, ein Besprechungsraum und ein Lagerraum. Optional könnte außerdem eine Gastronomie, ein Ärztehaus, ein Kindergarten oder eine Einrichtung zur Naherholung in das Sportforum integriert werden.

Vorbild für das Projekt ist das Sportforum des TV Jahn-Rheine, das auch schon von Vertretern des HSC gemeinsam mit den Fraktionsspitzen bei einem Ortstermin besichtigt wurde und Eindruck hinterlassen hat Standort des Sportforums in Holzwickede soll nach Vorstellung der beiden Vereine der Parkplatz am Sportstadion neben dem Schulzentrum sein.

Standort Parkplatz am Schulzentrum

So könnte nach der Vision von HSC und TGH das neue Sportforum auf dem Parkplatz angesiedelt werden. (Skizze aus der Präsentation des HSC)

So könnte nach der Vision von HSC und TGH das neue Sportforum auf dem Parkplatz angesiedelt werden. (Skizze aus der Präsentation des HSC)

In ihrer Präsentation für den Fachausschuss wollen die Vereine den Bedarf für eine weitere große Mehrzweckhalle aufzeigen:  In den Schulsporthallen sind die Hallenbelegungszeiten bereits sehr begrenzt und drohen künftig noch knapper zu werden. Allein beim HSC-Gesundheitssport gibt es aktuell 2 000 Sportbegeisterte. Die kommunalen und alternativen Raumkapazitäten sind längst ausgeschöpft, weiß Abteilungsleiter Susanne Werbinsky.

Insbesondere im Vormittagsbereich gibt es Nutzungsengpässe in den vorhandenen Hallen, wenn Senioren Mütter mit Kind und Frauen Sport treiben wollen.

Hallendefizite macht die Leiterin des HSC-Gesundheitssports auch im Bereich Präventions- und Reha-Sport aus. Hier fehlen Räumlichkeiten, die von der Größe, der Ausstattung und dem Ambiente her für entsprechende Angebote geeignet sind.

Aber auch Raumdefizite beim Gerätesport beklagen die Vereine. So ist der „Kraftraum“ in der Dudenrothhalle nicht mehr zeitgemäß ausgestattet.

Schließlich kann auch der Bedarf externer Interessenten (etwa Sportangebote für Firmen oder Tagesmütter) mit den vorhandenen Raumkapazitäten nicht befriedigt werden.

Aufgrund veränderten Anforderungen und eines wachsenden Bedarfs im Schulsport dürften sich diese Raumdefizite künftig noch verschärfen, fürchten die Vorstände der beiden Holzwickeder Vereine. Ziel sollte die Sicherung und zukunftsfähige Aufstellung des Sports in Holzwickede sein, heißt es in ihrer Präsentation. Die großen Fitnessketten dürften nicht das einzige Angebot sein.

Gemeinde und Vereine sollen sich Betriebskosten teilen

Aus diesen Überlegungen heraus ist die Idee zu einer weiteren Mehrzweck- und Gymnastikhalle geboren worden. Für den Standort am Schulzentrum sprechen nach Ansicht der Vorstände beider Vereine die Wohnortnähe, das sozio-demografische Umfeld, die Verkehrsinfrastruktur, die Objektqualität und Kooperationsmöglichkeiten.

Bleibt die Frage nach der Finanzierung, die HSC und TGH gemeinsam mit der Gemeinde Holzwickede stemmen wollen. Die beiden Vereinsvorstände stellen sich das so vor:

Die Gemeinde stellt als Schulträger das Grundstück zur Verfügung und zahlt 20 Jahre lang eine Nutzungsmiete. Auf diese Weise muss die Gemeinde nicht auf einen Schlag die Investition in Millionenhöhe für die Baukosten stemmen und kann doch neuen Raum für den Schulsport schaffen. Die Betriebskosten für das Sportforum teilen sich die Gemeinde und die Vereine. Zudem ist das Projekt zu einem großen Teil förderfähig nach dem Programm der NRW.Bank.Sportstätten.

Kosten von fünf Millionen Euro „abbildbar“

Je nach Variante (Ein-, Zwei- oder Dreifeld-Sporthalle und Ausstattung) beziffern die beiden Vereine die Kosten für die reine Hallenkapazität auf 1,6 bis 3,7 Millionen Euro. Mit der entsprechenden Förderung halten die Vereine „ein Bauprojekt von insgesamt rund fünf Millionen Euro für abbildbar“ und sogar „kostenarm“, heißt es in ihrer Präsentation. Die Gemeinde Holzwickede benötige nicht nur für ihre Vereine, sondern ganz besonders auch für ihre Schulen sichere und moderne Sportstätten.

HSC und TGH wollen sich der Aufgabe stellen und zeitnah einen gemeinsamen Antrag einreichen: Spielt die Politik mit, könnten bereits 2020 die ersten Sportbegeisterten ihr neues Sportforum nutzen.

Print Friendly, PDF & Email
visage

Dipl.-Journalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.