HSC-Gesundheitssport gibt den HSC-Point an der Hauptstraße auf: Umzug zur Kirchstraße

Nachmieter gesucht: Der HSC-Gesundheitssport gibt den HSC-Point an der Hauptstraße auf und zieht zur Kirchstraße in größere Räume um. (Foto: privat)
Nach­mieter gesucht: Der HSC-Gesund­heits­sport gibt den HSC-Point an der Haupt­straße auf und zieht zur Kirch­straße in grö­ßere Räume um. (Foto: privat)

Der HSC-Gesund­heits­sport gibt seinen HSC-Point an der Haupt­straße 28 auf und wech­selt in die neuen Räum­lich­keiten hinter VIVO an der Kirch­straße. „Wir warten nur noch auf den Intern- und Tele­fon­an­schluss und ziehen spä­te­stens zum 1. März um“, bestä­tigt Susanne Wer­binsky, Lei­terin des HSC-Gesund­heits­sports.

Zunächst nur mit den Büros und der Geschäfts­stelle, spä­te­stens zum 1. Juli wird dann aber auch der Gerä­te­park in die neuen Räume an der Kirch­straße ver­legt. „Wir suchen für die Haupt­straße einen Nach­mieter. Des­halb hängt dort auch ein Schild im Fen­ster. Wenn es klappt, werden wir auch schon früher mit den Geräten umziehen, viel­leicht in den Oster­fe­rien“, sagt Susanne Wer­binsky.

Neue Büros und Trainingsräume

Die Mög­lich­keit, mit dem, HSC-Point in die Kirch­straße zu wech­seln, hat sich kurz­fri­stig und eher zufällig ergeben. „Der Nach­mieter für das Steu­er­büro, das dort vorher drin war, ist abge­sprungen“, erläu­tert die Gesund­heits­sport-Mana­gerin. „Nachdem wir davon gehört hatten, habe ich sofort Kon­takt zur Kir­chen­ge­meinde auf­ge­nommen, der die Immo­bilie gehört, und wir sind dann auch recht schnell über­ein­ge­kommen.“

Der HSC-Point an der Haupt­straße ist schon lange viel zu klein für die Gesund­heits­sport­ab­tei­lung. Die Lei­terin Susanne Wer­binsky und ihr Geschäfts­führer Günter Schütte können die anfal­lende Arbeit nicht mehr in ihren pri­vaten Räumen zu Hause lei­sten. „Es ist ein­fach zuviel geworden“, meint Wer­binsky. „Außerdem gibt es noch zwei stän­dige Mit­ar­beiter und mei­stens auch noch Prak­ti­kanten. Des­halb waren wir schon länger auf der Suche nach grö­ßeren Büro­räumen.“ 

Zur Neueröffnung Tag der offenen Tür

Dass sich dann der Leer­stand hinter VIVO ergeben hat, war quasi eine glück­liche Fügung. Denn so kann der HSC-Gesund­heits­sport auch noch zusätz­li­chen Platz für einen Trai­nings­raum gewinnen. „Daran gibt es drin­genden Bedarf. Denn dass die Schulen und OGS immer mehr Hal­len­ka­pa­zi­täten belegen, ist für uns ein großes Pro­blem“, räumt die Gesund­heits­sport­lei­terin ein. „Viele Senioren brau­chen zen­trums­nahe Übungs­räume. Die zen­trale Lage ist auch gut, weil wir immer ansprechbar und erreichbar sein wollen.“

Alles das, sei im neuen HSC-Point an der Kirch­straße gegeben. Dort wird es in der oberen Etage zwei bis drei Büros geben sowie im Erd­ge­schoss einen 50 qm großen Gerä­te­raum, einen wei­teren Trai­nings­raum und Platz für zwei wei­tere Büro­räume ist auch noch. „Spä­te­stens im Juni werden den HSC-Point an der Haupt­straße auf­geben“, sagt Wer­binsky. „Den brau­chen wir dann nicht mehr.“ Bevor der neue HSC-Point hinter VIVO eröffnet wird, soll es aber auch noch einen Tag der Offenen Tür in den neuen Räumen geben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.